Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 16. Juni 2018 09:24 Uhr
Der schwere Weg in die Beratungsstelle
Samstag, 16. Juni 2018 09:20 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Warburg (SkF) bietet in diesem Jahr wieder ein Einführungsseminar für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer an. In zwei zusammengehörigen Abendveranstaltungen am Mittwoch, 20. Juni, und am Donnerstag, 21. Juni, möchte der SkF jeweils um 19.00 Uhr auf dieses Ehrenamt vorbereiten und das dazu nötige Wissen vermitteln. Veranstaltungsort ist die Kreisfeuerwehrleitstelle, Am Galgenberg 7, in Brakel. Wer sich durch die Übernahme einer rechtlichen Betreuung für einen hilfsbedürftigen Menschen engagiert, der ist häufig gerade zu Beginn mit vielfältigen neuen Anforderungen konfrontiert, die Fragen aufwerfen. Der Betreuer muss wichtige Entscheidungen treffen, sieht sich Forderungen Dritter gegenüber, muss Anträge stellen, usw. Erste Hilfestellungen und Antworten sollen an den beiden Abenden gegeben werden. Das Einführungsseminar ist Teil der Begleitung ehrenamtlicher Betreuer durch den SkF und soll die grundlegenden Kenntnisse für die Ausübung dieses Amtes vermitteln. So werden am ersten Veranstaltungsabend des Einführungsseminars Fragen beantwortet wie z.B.: Wie kommt es zur Einrichtung einer Betreuung, welche Auswirkungen hat die Betreuerbestellung für den Betroffenen, welche Aufgaben hat der rechtliche Betreuer und wo findet er Unterstützung? Der zweite Abend des Seminars behandelt schwerpunktmäßig die Zusammenarbeit mit dem Betreuungsgericht. Volker Bertram, Diplom-Rechtspfleger, wird die Aufgaben des Gerichts bei der Führung einer Betreuung darstellen und u.a. über Mitteilungs- und Genehmigungspflichten des Betreuers referieren. An beiden Abenden wird Informationsmaterial zum Mitnehmen bereitgehalten. Eingeladen sind zu dem Einführungsseminar Personen, die bereits eine Betreuung übernommen haben und sich intensiver über die Hintergründe informieren möchten und diejenigen, die sich für die Betreuungsarbeit interessieren. Bevollmächtigte Personen können ebenfalls gerne teilnehmen. Der SkF bittet um Anmeldung bis zum 19.06.2018 per E-Mail an info@skf-warburg.de oder unter der Telefonnummer 05641/7478280. Die Mitarbeiterinnen des SkF bieten unter dieser Nummer auch dienstags und freitags in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr eine Beratung für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer sowie für Bevollmächtigte an.

 

Samstag, 16. Juni 2018 09:11 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Nach der erfolgreichen Saisoneröffnungsfahrt Anfang Mai dieses Jahres bietet die Bikerregion Kulturland Kreis Höxter den Motorradliebhabern nun ein neues Highlight: an insgesamt 15 Terminen können Biker sich einer von geschulten Tourguides begleiteten Motorradtour anschließen. Bereits seit dem letzten Jahr besteht für Gruppen die Möglichkeit, die Fahrt durch die Bikerregion in professionelle Hände zu legen und durch einen Tourguide begleiten zu lassen. „Ein tolles Angebot, das vor allem auswärtige Motorradfahrer gerne nutzen“, weiß Katja Krajewski, Tourismusreferentin bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter (GfW): „Neu hinzu kommen jetzt die geführten Touren an festen Terminen, denen man sich auch als Einzelperson anschließen kann. Damit reagieren wir auf die vielen Anfragen von Einzelfahrern.“ Von Juni bis September bieten daher mehrere Tourguides ihre jeweilige Lieblingstour an. So lässt sich in der Gruppe entspannt und ohne große Vorbereitung die Vielfalt der Bikerregion erleben und das eine oder andere neue Ziel entdecken. Die Teilnahme kostet jeweils 25 Euro pro Person, eine Anmeldung ist erforderlich. Eine Terminübersicht sowie alle Infos zu den einzelnen Tourguides ist auf www.bikerregion.de bzw. www.facebook.com/bikerregion zu finden. Die Anmeldung erfolgt direkt beim jeweiligen Tourguide.

Freitag, 15. Juni 2018 09:54 Uhr

Warburg (red). Seit dem 26. April 2018 findet donnerstags der Sportunterricht eines Sportkurses der 10. Klasse des Warburger Hüffertgymnasiums auf der Diemel statt. Dank der Kooperation mit dem Kanuclub Warburg können 24 Schülerinnen und Schüler mit Einer-Kajaks die Diemel erkunden. „Das ist eine große Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler, denn im Moment bestimmt die Strömung der Diemel die Richtung der Boote“, erklärt der unterrichtende Sportlehrer Sascha Fieseler, der inmitten der kniehohen Diemel die Schülerinnen und Schülern bei ihren ersten Versuchen auf dem Wasser anleitet. „Was von außen betrachtet so einfach aussieht, fordert vom Kanuten flussaufwärts den richtigen Druck auf das Paddel bei gleichzeitiger Verlagerung des Körpergewichts, um gegen die Strömung die Diemel heraufzupaddeln“, erklärt Sascha Fieseler, der selbst als Jugendlicher dienstags und donnerstags beim Training des Kanuclubs auf der Diemel unterwegs war. „Für mich war die Kooperation mit dem Kanuclub eine Herzensangelegenheit. Wir haben die Diemel direkt vor der Haustür! Sie nicht zu nutzen, wäre sehr schade. Die Schülerinnen und Schüler lernen nicht nur eine für Warburg traditionsgeprägte Sportart neu kennen, sie erleben dabei die Natur von einer ihnen bisher unbekannten Seite“, meint Sascha Fieseler. „Ein großer Dank gilt dem Vorstand des Kanuclubs und dem 1. Vorsitzenden Norbert Peitz, die bereits eine erste Anfrage zur Kooperation im Herbst letzten Jahres einstimmig begrüßten und uns mit der Bereitstellung des Materials neue Möglichkeiten des Sportunterrichts eröffnen“, bedankt sich Schulleiterin Susanne Krekeler.

Freitag, 15. Juni 2018 09:47 Uhr

Bonenburg (red). Der Zeltplatz „Abenteuerland“ der Familie Graute kann auf eine sehr positive Entwicklung blicken. Urlauber aus dem Ruhrgebiet und aus ganz Deutschland aber auch aus dem Warburger Umland nutzen das Angebot für Kinder, Jugendliche und Familien. Kinder und Jugendgruppen toben über die Wiesen der knapp 18.000m² großen Anlage im Warburger Stadtteil Bonenburg. Der besondere Zeltplatz für Kinder, Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene bietet Besuchern das umfangreiche Zeltplatzerlebnis in der Natur. „Alles, was eben geht, machen wir möglich“, beschreibt Geschäftsführerin Katharina Graute das umfangreiche Angebot. Und das lässt kaum Wünsche offen. Traditionelles Zelten am Lagerfeuer oder doch lieber ein komfortableres Übernachten im Baumhaus mit Blick über die Freizeitanlage? Eine Abkühlung im Naturschwimmteich oder die Entdeckung des Abenteuerspielplatzes mit begehbarem Piratenschiff? Eine Fahrt mit dem Kettcar oder eine Erkundung des Höhenparcours und des Streichelzoos? Das und vieles mehr wird rund um den Zeltplatz in Bonenburg angeboten. „Wir bieten viele attraktive Freizeitmöglichkeiten, um ein kurzweiliges Wochenende hier auf der Anlage einzurichten“, erklärt Katharina Graute: „Dabei bieten wir auch komplette Urlaubspakete an wie z.B. das „Familienabenteuerwochenende“ mit Übernachtung, Verpflegung und Entertainmentprogramm.“ Im Jahr 2006 gründeten Petra und Werner Graute den Zeltplatz als zusätzliches Gewerbe zum Garten- und Landschaftsbaubetrieb. Nach elf Jahren ist der Zeltplatz ein eigener florierender Geschäftszweig, der nun von Tochter Katharina weitergeführt wird. Auch stehen neue Investitionen in weitere Attraktionen auf dem großen Freizeitareal an. Die Besucher kommen insbesondere aus dem Ruhrgebiet aber auch aus anderen Gebieten Deutschlands sowie den angrenzenden europäischen Ländern. Nicht nur Pfadfindergemeinschaften, katholische Jugendgruppen oder Vereine nutzen das Angebot des Zeltplatzes, sondern auch Familien, Wanderer oder Radfahrer verbringen dort gerne ein paar erholsame Tage. „Außerdem freuen wir uns, dass wir auch Familien aus dem Warburger Umland zu unseren Gästen zählen können - sei es zum Zelten oder um einen Nachmittag auf unserem Freizeitgelände zu verbringen“, so Katharina Graute. Bis zu 400 Personen gleichzeitig sind zeitweise auf der Anlage anzutreffen. „Unsere Besucher werden unter anderem durch unseren Internetauftritt und durch die Listung in verschiedenen Internetportalen auf uns aufmerksam“, erklärt Katharina Graute den Besucherstrom: „Viele werden dann auch direkt zu Stammgästen, und das ist das Wichtigste für uns, die Besucher langfristig mit einem komfortablen Angebot an uns zu binden.“ Auch Events werden auf der Freizeitanlage organisiert. Von Live-Musikveranstaltungen wie dem „Rock-Oldie Konzert“ mit Musik aus den 70er und 80er Jahren über Kindergeburtstage bis hin zur Anmietung der Räume für verschiedenste Veranstaltungen wie Hochzeiten, Kommunionfeier etc. ist alles möglich. So startet Familie Graute am Sonntag, 15.07.2018, mit einem großen Fest mit dem Kinderliedermacher Heiner Rusche und Kinderanimation in die Sommerferien. Erfreut über das facettenreiche Freizeitangebot in Bonenburg zeigten sich auch Bürgermeister Michael Stickeln und Wirtschaftsförderer Sören Spönlein: „Das Abenteuerland ist nicht nur ein touristisches Highlight unserer Hansestadt Warburg, sondern auch ein weiteres wunderschönes Freizeitangebot für die Warburger Familien.“

 

Werbung
Blaulicht
Donnerstag, 14. Juni 2018 13:02 Uhr
Lkw-Fahrer begeht Unfallflucht
Dienstag, 12. Juni 2018 14:15 Uhr

Warburg (red). Bereits am Mittwoch, 30. Mai, ereignete sich eine Unfallflucht in Warburg. In der Zeit von 13.10 bis 20.05 Uhr wurde ein grauer VW-Bulli im Bereich des Raiffeisenmarktes an der Landfurt und vor dem Rewe-Markt am Paderborner Tor von seinem Halter geparkt. Beim Einladen der Einkäufe am Rewe-Markt stellte er einen Schaden am Heck seines Fahrzeugs fest. Der Verursacher, der den Schaden im Bereich der beiden Örtlichkeiten verursachte, hatte sich entfernt, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Der Schaden beträgt etwa 1500 Euro. Die Anhängerkupplung und der Stoßfänger hinten wurden am Bulli deutlich beschädigt. Hinweise zum Verursacher oder dem flüchtigen Fahrzeug nimmt die Polizei in Warburg, Tel. 05641-78800, entgegen.

Montag, 11. Juni 2018 11:18 Uhr

Kreis Höxter/Marienmünster (red). Die Anrufe von angeblichen Beamten der Kriminalpolizei im Kreis Höxter gehen weiter. Am gestrigen Sonntagabend, 10.06.2018, meldeten sich insgesamt sieben Personen bei der Leitstelle der Polizei in Höxter und gaben an, dass sie in der Zeit von 20.15 Uhr bis 22.30 Uhr, Anrufe von angeblichen Polizeibeamten erhalten hätten. Diesmal sind offensichtlich Bürger aus dem Stadtgebiet Marienmünster Ziel der Betrüger gewesen. Erneut wurde angegeben, dass zwei Leute festgenommen wurden und bei der Durchsuchung ein Notizzettel mit der Adresse des Angerufenen aufgefunden wurde. Anschließend erkundigte sich der Anrufer nach Wertgegenständen im Haus. Richtigerweise beendeten die Angerufenen sofort das Gespräch und informierten die Polizei über den Sachverhalt.

Freitag, 08. Juni 2018 09:36 Uhr

Warburg (red). Ein 59-jähriger Mann aus Warburg wurde am Donnerstag, 07.06.2018, bei einem Verkehrsunfall auf der Ostwestfalenstraße (B 252) schwer verletzt. Der Mann war mit seinem Citroen aus Richtung Hohenwepel in Richtung Warburg unterwegs. Zurzeit finden in Höhe der Firma Benteler Straßenbauarbeiten statt. Der Verkehr wird daher durch eine Ampel geregelt. Hier musste der Citroen-Fahrer gegen 15.10 Uhr verkehrsbedingt vor der Rotlicht zeigenden Ampel anhalten. Ein 52-jähriger Lkw-Fahrer aus Hildesheim, der mit seinem MAN-Sattelzug mit angehängtem Kran in die gleiche Richtung unterwegs war, erkannte dies zu spät und fuhr auf den stehenden Pkw auf. Der Warburger wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit großem Aufwand befreit werden. Anschließend wurde er mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Citroen musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der Lkw sowie das Handy des Lkw-Fahrers wurden zur Ermittlung des Unfallherganges sichergestellt, die Daten aus dem Fahrtenschreiber ausgelesen. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro. Die Bundesstraße musste für die Bergung der Fahrzeuge und die Unfallaufnahme für ca. zweieinhalb Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte abgeleitet.

Donnerstag, 07. Juni 2018 12:58 Uhr

Brakel/Borgentreich (red). Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag, 07.06.2018, gegen 07.45 Uhr, auf der Bundesstraße 252 bei Brakel, sind zwei Menschen verletzt worden. An den beteiligten Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von 16000 Euro. Zur Unfallzeit befuhr ein 22-jähriger Mann aus Borgentreich mit seinem schwarzen Audi A4 die B 252 aus Richtung Steinheim kommend in Richtung Brakel. In Höhe des Einmündungsbereichs B 252/ Driburger Straße beabsichtigte er, nach links in Richtung Driburger Straße abzubiegen. Hierbei übersah er aus bislang nicht bekannten Gründen einen 19-jährigen Beverunger, welcher mit seinem schwarzen VW Golf die B 252 in Richtung Steinheim befuhr. Im Einmündungsbereich der Driburger Straße kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Durch den Zusammenstoß geriet der Golf nach rechts und beschädigte dort den roten VW Golf eines 21-jährigen Mannes aus Brakel, der sich zum Unfallzeitpunkt mit seinem Fahrzeug im Einmündungsbereich befand und auf die B 252 auffahren wollte. Der 22-jährige Mann aus Borgentreich und der 19-jährige Mann aus Beverungen wurden durch den Unfall verletzt und mussten mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht werden. Ihre Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Fahrzeugverkehr auf der B 252 wurde von den Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme nicht beeinträchtigt.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Donnerstag, 14. Juni 2018 09:28 Uhr
Bürgersprechstunde des Landrates
Mittwoch, 13. Juni 2018 09:45 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Betriebskosten senken und gleichzeitig die Umwelt schonen – das ist das Ziel des Projektes ÖKOPROFIT, das in diesem Jahr das zweite Mal im Kreis Höxter stattfindet. Experten beraten Unternehmen, wie sie ihren Betrieb ökonomisch und ökologisch stärken können. Noch vor den Sommerferien beginnen die Workshops, Anmeldungen sind noch möglich. ÖKOPROFIT steht für „ÖKOlogisches PROjekt Für Integrierte UmweltTechnik“. Wo lässt sich Energie einsparen? Wie können Abfälle vermieden und somit Entsorgungskosten gesenkt werden? Diesen und weiteren Fragen gehen die Teilnehmer des Projekts gemeinsam mit Experten auf den Grund. Dazu finden Workshops mit den Themenschwerpunkten Energie, Abfall, Wasser/Abwasser, gefährliche Stoffe, Umwelt- und Energiemanagement, Umweltrecht und Arbeitsschutz, Beschaffung sowie Mitarbeitermotivation statt. Zusätzlich gibt es individuelle betriebliche Beratungen, in denen passgenaue Maßnahmen entwickelt werden, um die Betriebskosten zu reduzieren und die Umwelt zu entlasten. Am Ende des Projekts werden die teilnehmenden Unternehmen als „Ökoprofit-Betriebe“ ausgezeichnet. 2017 hat der Kreis Höxter ÖKOPROFIT mit zehn Unternehmen erstmals durchgeführt. Die beteiligten Betriebe haben insgesamt 55 Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz umgesetzt. Sie sparten damit nicht nur knapp 600.000 Euro pro Jahr. Auch die Umweltbilanz konnte sich sehen lassen. So konnte der jährliche Energieverbrauch in allen zehn Betrieben um insgesamt mehr als sieben Millionen Kilowattstunden pro Jahr gesenkt werden. Im gleichen Zeitraum wurde der Ausstoß von Kohlendioxid in den zehn Betrieben um 2.100 Tonnen reduziert. Darüber hinaus sparten die ersten zehn ÖKOPROFIT-Betriebe im Kreis Höxter zusammen 175 Millionen Liter Wasser und 100.000 Kilogramm Rohstoffe ein. Fern vermeiden sie mehr als 100.000 Kilogramm Abfälle. „Das Projekt hat sich bestens bewährt. Der Vorteil ist, dass es direkt in den Betrieben ansetzt. Zudem werden die Mitarbeiter eingebunden, denn oft kennen sie die Abläufe am besten und wissen, wo Einsparmöglichkeiten liegen“, sagt Michael Werner, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planen, Bauen des Kreises Höxter. „ÖKOPROFIT zeigt, dass wirtschaftliche und ökologische Interessen vereinbar sind. Das Projekt ist eine konkrete Maßnahme des Klimaschutzkonzeptes des Kreises Höxter, das 2017 vom Kreistag beschlossen wurde.“ Das Projekt wird begleitet von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter, Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, Hochschule OWL, Industrie- und Handelskammer OWL zu Bielefeld, EnergieAgentur NRW und der Effizienz-Agentur NRW. Der Abschlussbericht mit allen Ergebnissen der ersten ÖKOPROFIT-Runde im Kreis Höxter sowie weitere Informationen zu dem Projekt sind unter www.klimaschutz.kreis-hoexter.de abrufbar. Interessierte Betriebe aller Branchen können sich in der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter bei Martina Krog und Nicolas Witschorek unter den Telefonnummern 05271-965 4219 und 965 4215 sowie per Email unter klimaschutz@kreis-hoexter.de informieren und anmelden.

Folgende Betriebe haben sich für ÖKOPROFIT 2018 im Kreis Höxter bereits angemeldet:
Bad Driburg:
Glaskoch
Wäscherei Schopp
Ritzenhoff & Breker
Wieneke Color
Buddenberg Kunststoffe Fliegel
Brakel:
Tischlerei Jungblut
Höxter
Maderas Holztechnik
Nieheim
Finkeldei Polstermöbel
Steinheim
Spedition Heinrich Mahlmann
Plastikpack

 

 

Samstag, 09. Juni 2018 10:22 Uhr

Warburg (red). Die erste Pro-Europa-Demonstration der Initiative „Pulse of Europe“ in diesem Jahr findet an diesem Sonntag, 10. Juni, von 14 bis 15 Uhr auf dem Marktplatz in der Warburger Neustadt statt.

Werbung
Wirtschaft
Montag, 11. Juni 2018 10:07 Uhr
Schüler gestalten neue Homepage für das Hüffertgymnasium
Freitag, 08. Juni 2018 09:58 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Ausländerbehörde des Kreises Höxter bleibt am Dienstag, 12. Juni, und am Mittwoch, 13. Juni, geschlossen. Wegen einer Fortbildungsveranstaltung sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch telefonisch nicht zu erreichen. Ab Donnerstag, 14. Juni, ist die Ausländerbehörde wieder wie gewohnt geöffnet.

Mittwoch, 30. Mai 2018 09:46 Uhr

Warburg (red). Das Kommunalunternehmen der Stadt Warburg (KUW), die Stadtwerke Warburg GmbH und das Infocenter auf dem Neustadtmarktplatz sind am heutigen Mittwoch, 30. Mai, wegen einer betrieblichen Veranstaltung geschlossen. Das Warburger Waldbad bleibt geöffnet. Die Stadtwerke sind in Notfällen unter der Ruf-Nr. 0175  22 11 202 zu erreichen. Die Vertriebsbüros der BeSte Stadtwerke GmbH sind während der regulären Betriebszeiten geöffnet. Die Verwaltungen sind am Freitag, 1. Juni, wieder geöffnet.

Werbung
Sport
Mittwoch, 13. Juni 2018 09:40 Uhr
Tim Rose Sechster bei den Deutschen Meisterschaften
Freitag, 25. Mai 2018 10:06 Uhr

Kreis Höxter/Borgentreich (red). Die Bedeutung des Datenschutzes nimmt zu und macht auch vor den Vereinen nicht Halt. Am 25. Mai tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Der Kreissportbund Höxter reagiert auf die vielen Fragen aus den Vereinen mit einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 20. Juni, um 18 Uhr im Rathaus der Stadt Borgentreich. Anmeldungen nimmt die KSB-Geschäftsstelle ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen entgegen.


Einige Beispiele: Die Schwimmabteilung möchte Ergebnislisten und Fotos ihres Wettbewerbs im Internet veröffentlichen. Der Abteilungsleiter möchte eine Telefonliste aller Abteilungsmitglieder verteilen, um Fahrgemeinschaften bilden zu können. Ein Sponsor bittet um eine Liste aller Mitglieder, um diese zu bewerben. Der Vorstand ist verantwortlich für den Umgang mit den Daten all derer, die mit dem Verein in Berührung kommen. Auch bei der Veröffentlichung von Bildern sind zahlreiche rechtliche Aspekte zu beachten. Viele Vereine betreten hier Neuland und setzen sich damit auch einem Haftungsrisiko aus. Anhand konkreter Beispiele werden zahlreiche Tipps für die Umsetzung in der Praxis gegeben.

Donnerstag, 24. Mai 2018 10:02 Uhr

Willingen (red). Das BIKE Festival Willingen schreibt auch im 21. Jahr seines Bestehens weiter an seiner Erfolgsgeschichte. 40.000 Mountainbike-Fans waren von Samstag bis Pfingstmontag im waldeckischen Upland vor Ort, um sich auf dem riesigen Messegelände auf dem Parkplatz der Ettelsbergbahn über die neuesten Mountainbike-Entwicklungen zu informieren und sorgten damit für einen Zuschauerrekord. Mehr als 120 Aussteller hatten ihre Zelte aufgeschlagen, um die aktuellsten Produktneuheiten der Saison den Endverbrauchern vorzustellen. Wie schon im Vorjahr setzten alle namhaften Hersteller der Szene auch 2018 wieder einen großen Fokus auf den eMTB-Sektor. 30% der 1.000 Testbikes waren mit Motorunterstützung ausgestattet. Und auch im sportlichen Bereich verzeichnete die Bosch eMTB Challenge supported by Trek, ein Mix aus Enduro und Orientierungsrennen für E-Mountainbikes, dem momentanen Trend entsprechend einen großen Zulauf. Im Vergleich zur Erstauflage gingen 2018 mehr als doppelt so viele Teilnehmer auf die spannende Strecke durch das Willinger Umland.

„Das BIKE Festival Willingen ist auch nach über zwanzig Jahren eine der wichtigsten Veranstaltungen der Radbranche. Keine andere Mountainbike-Messe gibt den Endverbrauchern in Deutschland die Möglichkeit, hautnah die neuesten Trends kennenzulernen und auszuprobieren. Egal ob im eMTB-Sektor, im traditionellen Mountainbike-Bereich oder Straßenradsport“, erklärt Mathias Ley, Geschäftsführer der mit der Gesamtorganisation und Vermarktung betrauten Hamburger Agentur Ley Events GmbH. Neben dem riesigen Expogelände lockten vom 19. bis 21. Mai zahlreiche Rennformate knapp 2.500 Aktive nach Nordhessen. Die meisten kämpften sich am Samstag im Rahmen des Rocky Mountain BIKE Marathon, dem Aushängeschild europäischer Langdistanzrennen, durch das hügelige Umland. Darüber hinaus fand in Willingen auch der jeweils zweite Stopp der Scott Enduro Series und des iXS Downhill Cups statt. Außerdem kamen die Rennradfans beim Warsteiner Sauerland-Giro voll auf ihre Kosten, während die jüngsten Talente bei der Scott Junior Trophy erste Wettkampfluft schnuppern konnten. Ein ähnlich umfangreiches Programm ist auch für das kommende Jahr beim BIKE Festival Willingen vorgesehen. Vom 17. bis 19. Mai 2019 öffnet dann Deutschlands größte Outdoormesse zum 22. Mal seine Pforten.

 

Werbung
Panorama
Freitag, 15. Juni 2018 10:41 Uhr
Impulse für einen gelingenden Start in den Ruhestand
Donnerstag, 14. Juni 2018 09:23 Uhr

Kreis Höxter/Bad Driburg (red). Phibie und Paul sind erfolgreich als Therapiehunde im Einsatz. Ihre Besitzerin, Susanne Tingelhoff, ist nicht minder rege. Nach 16 erfolgreichen Fortbildungen arbeitet sie derzeit an ihrer eigenen Ausbildung als „Therapie-Hunde-Team-Trainer“ in der Prignitz in Brandenburg. Susanne Tingelhoff hat bereits ihre Facharbeit und ein Trainer-Seminar erfolgreich hinter sich gebracht. Es folgen noch einige mehrtägige Trainingseinheiten mit Theorie- und Praxiseinsätzen, bis nach der Abschlussprüfung am 8. September die Ausbildung endet. Dann darf das Dreigestirn deutschlandweit Hunde und Halter für tiergestützte Therapien zu sogenannten „Therapiehunde-Teams“ ausbilden. Schon vor neun Jahren hatte Susanne Tingelhoff die Idee, ihren Beruf mit ihrer Zuneigung zu Hunden zu verbinden. Sie ließ ihren Labrador-Retriever Paul zum Therapiehund ausbilden und kurz darauf zog Phibie, ihre französische Wasserhündin, nach. Weil Phibie ihren Kollegen Paul schon so oft begleitet hatte, konnte sie ihre Azubi-Zeit verkürzen und durfte sich schon nach einem Crash-Kurs von zwei Wochen „Therapiehund“ nennen. Beide Hunde besitzen einen Dienstausweis, der alle zwei Jahre bei Vorlage eines Gesundheitszeugnisses von einem Tierarzt neu ausgestellt wird. Susanne Tingelhoff ist hauptberuflich Nachtkrankenschwester in der „Marcus Klinik“ Bad Driburg, doch mit ihren beiden Therapiehunden besucht sie zusätzlich regelmäßig Patienten. Unter ihnen ist ein junger Mann, der vor 13 Jahren mit dem Motorrad verunglückte und seither im Wachkoma liegt. Bei den Besuchen mit den Hunden werden Koordination, Bewegung und Konzentration trainiert. Immer wieder staunt die erfahrene Hundehalterin über die Ergebnisse. „Ich lege dem Patienten ein Leckerli auf die Schulter, so dass der Hund ihm ganz nahe kommt, wenn er es sich holt. Und man mag es nicht glauben: Auch Patienten, denen der Schluckreflex eigentlich fehlt, schlucken automatisch mit, wenn der Hund das Leckerli durchbeißt und herunterschluckt“, erzählt die 55-Jährige. Ungefähr 15 Therapie-Stunden macht sie mit ihren beiden Hunden jeden Monat. Die drei haben auch schon einen Kurs an der Volkshochschule in Paderborn angeboten, um Kindern mit den „Zwölf Goldenen Regeln“ im Umgang mit Hunden vertraut zu machen. Neben einem theoretischen Teil mussten die Kinder viele praktische Aufgaben meistern. Dazu gehörte, den Hund per Zeichensprache aufzufordern, sich zu setzen, oder sie mussten ein Leckerli von der flachen Hand verfüttern. Alle Kinder wurden als stolze Besitzer mit einer Urkunde als „Hundekenner“ entlassen. Auch Hundephobien hat Susanne Tingelhoff schon bei zahlreichen Kindern erfolgreich behandeln können. Interessierte können sich gern bei Susanne Tingelhoff unter Telefon 0176 -26277 293, E-Mail Susannetingelhoff@gmx.de oder auf www.therapiehunde-altenbeken.de informieren.

 

Dienstag, 12. Juni 2018 10:12 Uhr

Herlinghausen (red). Der Schützenverein Herlinghausen trauert um seinen verstorbenen Schützenbruder Joachim Backs und erweist ihm am Samstag, 16. Juni 2018, um 11:00 Uhr in der evangelischen Kirche Herlinghausen die letzte Ehre. Anschließend erfolgt die Urnenbeisetzung. Die teilnehmenden Schützen treffen sich im Schützenanzug (dunkle Krawatte) um 10:45 Uhr am Dorfbrunnen.

Mittwoch, 06. Juni 2018 12:14 Uhr

Kreis Höxter/Kreis Paderborn/Lügde (ekp). Die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn tagt am Freitag, 15. Juni, in der Wildberghalle in Amelunxen. Zu Beginn wird um 8.30 Uhr ein Gottesdienst in der Evangelischen St. Georgskirche gefeiert, deren 900. Weihejubiläum in diesem Jahr gefeiert wird. Das Leitungsgremium setzt sich aus Abgeordneten der 17 evangelischen Kirchengemeinden und der gemeinsamen Dienste zusammen. Die Synodalen vertreten rund 80.000 evangelische Christinnen und Christen in den Kreisen Höxter und Paderborn sowie in Lügde im Kreis Lippe. Von 10 bis ca. 18 Uhr stehen unter anderem folgende Themen auf der Tagesordnung: Am Vormittag der Bericht des Superintendenten Volker Neuhoff und die Berichte der Kirchengemeinden sowie die Satzung des Kirchenkreises; am Nachmittag unter anderem Wahlen und der Deutsche Evangelische Kirchentag 2019 in Dortmund. Zur Kreissynode gehören aktuell 112 Delegierte: Theologinnen/Theologen sowie Abgeordnete aus den Gemeinden und den gemeinsamen Diensten.

Samstag, 02. Juni 2018 10:30 Uhr

Lippstadt/Westfalen (lwl). Ob private Paradiese oder klösterliche Kräutergärten, ob streng angelegte Barockgärten oder weitläufige Landschaftsparks: Westfalen lebt von der Vielfalt seiner grünen Schätze. Unter dem Motto "Gartenraum - Sommertraum" lädt der "Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe" des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) am 9. und 10. Juni in gräfliche Anwesen, elegante Kurparks sowie wilde Naturschönheiten ein. Fast 200 Anlagen der Region öffnen ihre Pforten, damit erlebt der Tag der Gärten und Parks bei seiner siebten Auflage einen neuen Teilnehmerrekord. An zahlreichen Orten finden Veranstaltungen und Führungen für Gartenfreunde und Kulturliebhaber statt. „Am Tag der Gärten und Parks präsentiert sich eine der schönsten und zugleich stärksten Seiten Westfalen-Lippes. Denn die Gärten und Parks prägen unsere Region in herausragender Weise. In diesem Jahr beteiligen sich fast 200 Anlagen, 90 Städte und kleinere Orte sind dabei“, sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger: "Die öffentlichen Gärten bieten zahlreiche Veranstaltungen an. Zu etwas Besonderem, schon Intimem wird das Wochenende durch die vielen teilnehmenden Privatgärten. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit sind das Innehalten und der persönliche Austausch grundlegende Bedürfnisse.“ Wo kann das besser gelingen, als beim Fachsimpeln oder dem freudigen Betrachten in den vielfältigen Anlagen?

"Am Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe feiern wir im Internationalen Mehrgenerationengarten einen Begegnungstag, bei dem unter anderem Tanzgruppen ihr Können zeigen. Die Gärtner nehmen uns mit auf eine Reise um die Welt. Sie öffnen ihre Pforten und stehen für Gespräche zur Verfügung", freut sich Gabriele Leifels, Geschäftsführerin Sozialdienst Katholischer Männer e. V. in Lippstadt (Kreis Soest).

Auch LWL-Museen sind dabei: 
In diesem Jahr beteiligen sich gleich vier LWL-Museen am Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe. Neben Gartengesprächen steht beim LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe) eine Vorführung der Schafschur auf dem Programm. Im LWL-Freilichtmuseum Hagen finden die Gartentage "Querbeet" mit Angeboten rund um das Thema Pflanzen, Garten und Terrasse statt. Das LWL-Industriemuseum-Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) bietet die Möglichkeit zum Picknick. Daneben präsentieren Imker die in Gernheim angesiedelten Bienenvölker und Gitarristin Katrin Remmert sorgt am Sonntag ab für die passende Musik zum Gartenvergnügen.



Lust und Muße in Klostergärten:
 Klostergärten spielten früher eine besondere Rolle im Leben und für die Versorgung der Menschen. Beim Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe tragen sie zur Entspannung und Muße bei. Die Anlagen in Herzebrock und Clarholz (Kreis Gütersloh) bieten Gartenführungen an. Im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur in Lichtenau-Dalheim (Kreis Paderborn) können Besucher passend zum Motto Träume aufschreiben und pflücken. Die barocke Lust am Garten vermitteln Fachführungen. Gleichzeitig findet das Freiluftfestival "Sommernachtslieder" statt. In Münster können Interessierte den Garten des Kapuzinerklosters erkunden. Den Garten als Ort von Begegnung, Kultur und Spiritualität entdecken können Gäste im Hegge-Park in Willebadessen (Kreis Höxter). Die Heilkunst der Jesuiten stellt der Burggarten der Wewelsburg (Kreis Paderborn) vor.



Themenführungen:
 Zahlreiche Themenführungen beleuchten die Besonderheiten der Gärten aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Dabei können die Gäste Wissenswertes über Zier- und Heilpflanzen sowie die Bedeutung der Gärten für den Artenschutz erfahren. Der Botanische Garten Höxter bietet eine neue Perspektive auf die Anlagen an: Mit einem Drohnenflug können Besucher besondere und unbekannte Bereiche des Gartens von oben erforschen. 
Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 spielen die Führungen zum gartenhistorischen Erbe eine große Rolle. In Dreslers Park in Kreuztal, im Dr. Dudziak Park Siegen (beide Kreis Siegen-Wittgenstein) sowie im Schlosspark in Schieder-Schwalenberg (Kreis Lippe) und im Schlosspark Senden (Kreis Coesfeld) erklären Gartenexperten aktuelle Projekte der praktischen Gartendenkmalpflege. Führungen durch die historische Parkanlage "Weyhe Park" an der Burg Altena (Märkischer Kreis) informieren über die Rekonstruktion des Gartens. Auch bei der Führung im Kurpark Bad Oeynhausen (Kreis Minden-Lübbecke), in der Außenanlage der Bezirksregierung Arnsberg (Hochsauerlandkreis) oder im Schlosspark Gehrden (Kreis Höxter) sind verschiedene Epochen der Gartengestaltung Thema.



Lesungen: 
Auf dem Areal der Burg Hülshoff in Havixbeck (Kreis Coesfeld) widmen sich literarische Veranstaltungen dem Werk der Annette von Droste-Hülshoff. Auch der Gräfliche Park Bad Driburg (Kreis Höxter) ist ein Schauplatz, an dem die Dichterin sich aufgehalten hat. Dort liest Peter Schütze im Rahmen einer Droste-Rundreise aus Gedichten, Balladen und Prosatexten des prominenten Kurgastes. Darüber hinaus ist die Beziehung zwischen Friedrich Hölderlin und Susette Gontard bei einem literarisch-musikalischen Abend Thema im Gräflichen Park. Eine poetische Schlossparkführung findet im Schloss Senden (Kreis Coesfeld) statt.

Familienprogramm:
Familien wird in vielen Parkanlagen einiges geboten. Etwa im Park der Gartenschau Bad Lippspringe (Kreis Paderborn), dem Japanischen Garten Bielefeld oder dem Stadtpark und Botanischen Garten Gütersloh. Auch im Maximilianpark Hamm, dem "Aqua Magica" Landschafts- und Kulturpark Bad Oeynhausen & Löhne (Kreis Minden-Lübbecke) sowie im Vier-Jahreszeiten-Park Oelde (Kreis Warendorf) sowie in Schloß Holte-Stuckenbrock (Kreis Gütersloh) gibt es Familienangebote.

 Für Genussmenschen findet auf Schloss Benkhausen in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) ein festliches "Diner en blanc" statt, bei dem die Farbe Weiß ein stimmungsvoll-sommerliches Bild abgibt. 

"Hobbygärtner und Familien sowie Fachleute können beim Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe eine Menge erleben und entdecken. Traumhafte Ausflugsziele locken - frei nach dem Motto 'Gartenraum - Sommertraum'", erklärt Udo Woltering, Projektleiter von der LWL-Denkmalpflege. Insgesamt nehmen knapp 130 private Gärten sowie über 70 öffentliche Parkanlagen an den Aktionstagen des LWL teil.



Fotowettbewerb:
 Bei den Fotomotiven in knapp 200 Anlagen lohnt es sich, am Tag der Gärten und Parks die Kamera einzupacken. Zum vierten Mal lobt der LWL einen Fotowettbewerb aus. Hauptpreis ist eine Gartenkulturreise. "Jeder, der zum Wettbewerb beiträgt, dokumentiert ein Stück Gartenkultur in Westfalen-Lippe - und hat schöne Erinnerungen fürs eigene Album", so Woltering. 

Das vollständige Programm und weitere Informationen gibt es unter http://www.gaerten-in-westfalen.de. Die Broschüre zum Tag der Gärten und Parks kann von der Website herunter geladen werden und liegt sowohl in den teilnehmenden Gärten wie auch in vielen Tourismusbüros aus.




Hintergrund:
 Neben den vielen Privatgärten gibt es in Westfalen-Lippe über 300 kulturell herausragende Gärten und Parks, die ganzjährig für Besucher geöffnet sind. Gartenkultur ist ein wesentlicher Teil der Identität der Region. Der LWL will sie in den Fokus rücken, das Bewusstsein für diese Besonderheit schärfen und den Tourismus stärken. Die Website http://www.gaerten-in-westfalen.de bietet zu 130 ausgewählten Gärten und Parks umfassende Informationen. "Gärten und Parks in Westfalen-Lippe" ist eine Initiative des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und des Projektes "Kultur in Westfalen", das von der LWL-Kulturstiftung und der Westfalen-Initiative getragen und vom NRW-Kulturministerium gefördert wird.

 

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.