Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Mittwoch, 17. Oktober 2018 09:45 Uhr
Kinder- und Babybasar in Welda
Mittwoch, 17. Oktober 2018 09:40 Uhr

Warburg (red). Zum neunten Mal in Folge veranstaltet der Rotary Club Warburg seine Aktion „Leser für Leser“. Der beliebte Büchermarkt findet in diesem Jahr am 10. und 11.11.2018 jeweils in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr im Saal der Vereinigten Volksbank eG, Hauptstraße 66-68, in Warburg statt. Auch in diesem Jahr wird wieder ein großes Spektrum an Büchern aller Art an den beiden Tagen interessierten Leserinnen und Lesern angeboten. Dieses geht vom Roman über den Bildband bis hin zum Sach- und Hörbuch. Neu ist in diesem Jahr, dass während der Öffnungszeiten des Büchermarktes auch Bastelaktionen für Kinder unter dem Motto „Neues aus alten Büchern“ angeboten werden. „Mit einer entsprechenden Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern sowie der Bastelaktion möchten wir noch viel mehr Kinder und Jugendliche für das Thema Lesen und Literatur begeistern“, so Club-Präsident Prof. Dr. Thomas Krettenauer. Auch neu ist ein zentraler Termin für die Abgabe von Bücherspenden der Bevölkerung im Rahmen des diesjährigen Büchermarktes, denn diese sind dem Rotary Club herzlich willkommen. Am Freitag, 09.11.2018, können ab 11 Uhr Bücher und Medien im Foyer des Saals der Vereinigten Volksbank eG (Eingang Desenberggasse) abgegeben werden. „Wir freuen uns sehr darüber, dass uns viele Menschen seit Jahren mit ihren Bücherspenden bei unserer Aktion unterstützen.“, führt Club-Präsident Krettenauer aus. Der diesjährige Büchermarkt hat aber nicht nur eine regionale Perspektive, sondern rückt auch den Blick auf internationale Ereignisse. So wird an den beiden Büchermarkttagen die von Rotary weltweit unterstützte Aktion „Shelter-Box“ im Foyer des Veranstaltungsraums präsentiert. Die Shelter-Box unterstützt Menschen weltweit, die von Umweltkatastrophen betroffen sind und ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Erstversorgung von Menschen in Not mit Nahrung und weiteren lebensnotwendigen Dingen. Angesichts der aktuellen Naturkatastrophe in Indonesien hat der Rotary Club Warburg aktuell zwei dieser „Shelter-Box“-Systeme mit einem Betrag von 1.500 Euro finanziert. Der Erlös der Büchermarktaktion wird, wie in den vergangenen Jahren, für die Förderung von Jugendprojekten in Warburg und Umgebung sowie für die Förderung von sozialen und kulturellen Projekten an Warburger Schulen eingesetzt.


Das ist Rotary: Lokal verankert – global vernetzt.

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 110 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk engagierter Männer und Frauen entwickelt, die eine gemeinsame Vision verfolgen. Sie wollen denen zur Seite stehen, die sich nicht selbst helfen können: im lokalen Umfeld der eigenen Gemeinde wie mit internationalen humanitären Hilfsprojekten.

Der Warburger Rotary Club wurde im Jahr 2010 gegründet und hat zurzeit 28 Mitglieder.

 

Dienstag, 16. Oktober 2018 11:06 Uhr

Rösebeck (red). Der lang geplante Multifunktionsraum in der Bördeblickhalle in Rösebeck wird nach großem Engagement der Bürger am Donnerstag, 25.10.2018, unter Beisein des Bürgermeisters Rainer Rauch sowie des Ortsvorstehers Hubertus Becker eingeweiht. Der Raum wurde mit Mitteln der Kommune sowie mit dem ehrenamtlichen Engagement der örtlichen Handwerker komplett saniert und wie die ganze Halle zukunftsweisend mit W-LAN ausgestattet. Dort befindet sich künftig auch die Lern- und Medienecke. Das bedeutet, dass die Dorf-Digital Experten aus dem Projekt Smart Country Side (SCS) dort ihr Wissen an interessierte Bürger aus der Dorfgemeinschaft vermitteln werden. Diese digitale Kompetenz erwerben die Trainer gerade an den VHS-Schulen und bei zahlreichen SCS-Veranstaltungen. Sie zeigen Alt und Jung, wie die digital vernetzte Welt funktioniert und stehen im Dorf mit Rat und Tat zur Verfügung. Im sogenannten digitalen Klassenzimmer, einer Schenkung aus dem bundesweiten Modellvorhaben „Land (auf)Schwung“, stehen nicht nur vier Notebooks und Tablets, sondern auch Beamer, elektrische Leinwand und Drucker für die Dorfgemeinschaft zur Verfügung. Künftig wird das Equipment um einen Info-Screen ergänzt werden, über den alle aktuellen Dorf-Nachrichten abrufbar sein sollen. Natürlich soll im Multifunktionsraum nicht nur geschult werden. Auch andere Formate, die die Freude am Miteinander und Austausch in Rösebeck fördern, wie z. B. Film- und Vortragsabende, sind geplant. Denkbar wären auch E-Sport-Turniere für die Jugend und kommunikative Treffen. Alle Bürgerinnen und Bürger aus Rösebeck, die dieses besondere Ereignis gerne mitfeiern möchten, sind am Donnerstag, 25.10.2018, ab 18:00 Uhr herzlich zur Eröffnung eingeladen. Anwesend sind auch Dr. Andreas Knoblauch Flach, Leiter des VHS-Verbunds Diemel-Egge-Weser, der die VHS-Schulungen für die Dorf-Digital-Experten erläutern wird, sowie Heidrun Wuttke als Projektmanagerin Projekt SCS. Im Rahmen dieses Projektes wurde Rösebeck mit fünf weiteren Orten in einem Bewerbungsverfahren ausgewählt. In diesen Orten im Kreis Höxter werden bedarfsgerecht innovative Anwendungen wie eine digitale Dorf-Plattform oder eine smarte Bürgerhalle entwickelt und erprobt. Nach einem Rundgang durch die Bördeblickhalle und der feierlichen Eröffnung des Multifunktionsraumes lädt das Projekt SCS gemeinsam mit den Rösebecker Akteuren zum gemütlichen Teil.

 

 

Dienstag, 16. Oktober 2018 10:42 Uhr

Warburg (red/tab). Die Musikkabarettistin Sarah Hakenberg aus Warburg präsentiert am Samstag, 10. November, ihr aktuelles Programm „Nur Mut“ im Pädagogischen Zentrum in Warburg. Los geht es um 20 Uhr.

Darum geht es inhaltlich: Oma war noch mutig. Wenn jemand behauptete, ein Lebensmittel sei krebserregend, schob sie es in den Mund und antwortete: „Auch der Tod will seine Ursache haben.“ Warum sind wir heute nur so ängstlich? Kinder stehen unter ständiger Beobachtung ihrer Eltern, Jugendliche trauen sich nicht mehr, die Schule zu schwänzen, Erwachsene bringen ihr erspartes Geld zur Bank, und viel zu wenige Menschen riskieren – außer bei Facebook - ihren Mund aufzumachen. Nicht mal beim Zahnarzt. Was würde wohl passieren, wenn sich ein Fußballstar als schwul outen würde? Oder wenn wir jeden Menschen, der uns auf den Keks geht, einfach ermorden würden? In Gedanken, versteht sich! Das neue Programm von Sarah Hakenberg macht Lust, mal wieder etwas zu wagen. Die Künstlerin verspricht einen Abend voll intelligenter Unverschämtheit, fröhlichem Charme und unwiderstehlicher Dreistigkeit...

Die jetzt noch vorhandenen Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 17,- € in der Warburger Buchhandlung Podszun, dem Weinhandel Messina und im LVM-Büro Meyer in der Warburger Altstadt. Reservierungen sind nicht mehr möglich, da dieses Kontingent bereits komplett ausverkauft ist.

 



Dienstag, 16. Oktober 2018 10:35 Uhr

Kreis Höxter/Bad Driburg (red). Das Projekt „Top 250 - Die besten Tagungshotels in Deutschland“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, besondere Orte auszuzeichnen. Viele Tausend Tagungsprofessionals geben per Stimmzettel oder online ihre Stimme ab und entscheiden so über die Top Twenty aus den im Projekt vertretenen Hotels, die zuvor von Fachjournalisten geprüft wurden. Auch positive Bewertungen von Tagungsbesuchern fließen in die Ergebnisse ein. Das Gräflicher Park Health & Balance Resort landete gleich beim ersten Mal auf Platz 18 in der Kategorie „Event“. Ausgezeichnet werden in dieser Kategorie Veranstaltungsorte, die besondere Voraussetzungen bieten. Der Focus liegt auf den besonderen Erlebnissen: Die Kopflastigkeit von Tagungen soll abgebaut werden, ein nachhaltiger Erinnerungswert für den Teilnehmer soll auf der emotionalen Ebene erreicht werden. Voraussetzung für den Event-Charakter einer Tagung, eines Kundenevents oder eines Mitarbeitertreffens kann eine entsprechend hochwertige technische Ausstattung sein oder ein besonderes Ambiente. Im Gräflichen Park finden Gäste beides: Die 12 Tagungsräume des 4-*-Superior-Hotels können mit rollenden E-Screens mit großem Touch-Pad, Office-Software und Internetzugang bestückt werden. Neben einer besonders komfortablen Arbeitsmöglichkeit bieten sich umfangreiche Möglichkeiten für Show-Effekte und Inszenierungen. Ein Veranstaltungstechniker vor Ort sorgt für reibungslose Abläufe. Für Event-Charakter können auch Outdoor-Aktivitäten und hoteleigene Wellness-Angebote sorgen. Es geht dabei um die emotionalen Erlebnisse, die den Teilnehmern zur Umsetzung konkreter Unternehmensziele verhelfen sollen. Produktmerkmale und Botschaften werden durch originelle Erlebnisse unterstrichen. Das ehemalige Grand Resort in Bad Driburg hat sich vor kurzem als Kraftort in der Mitte Deutschlands mit der Bezeichnung „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ neu positioniert. Das Hotel, das inmitten eines ausladenden Landschaftsparks liegt, hält neben dem Tagungs- und Wellnessangebot auch Gesundheitskuren vor. Ayurveda-, F.X.-Mayr-, Detox oder die eigens von Prof. Dr. Grönemeyer entwickelte RückenWellnessKur® greifen auf die vorhandenen natürlichen Heilmittel Moor und Heilquellen zurück. In diesem Jahr wurde das „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ bereits als „Certified Conference Hotel“ und „Certified Green Hotel“ des Geschäftsreise-Verbands VDR ausgezeichnet. Die Platzierung in der Kategorie „Event“ des Projekts „Top 250 – die besten Tagungshotels in Deutschland“ knüpft thematisch an den Jurypreis als „Tagungshideaway 2018/2019“ von „Mein Tagungshotel“ an. Der Hotelführer "TOP 250 Germany“ von Thomas Kühn und Norbert Völkner erscheint mit einer Auflage von 13.000 Exemplaren bereits zum 17. Mal.

 

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 17. Oktober 2018 10:07 Uhr
Sicher durch den Herbst
Mittwoch, 17. Oktober 2018 09:33 Uhr

Helmern (red). Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstag, 16. Oktober, gegen 8.20 Uhr in der Ortsdurchfahrt von Helmern ist den eingesetzten Polizeibeamten ein 23-jähriger Mann aufgefallen, bei dem der Verdacht besteht, dass er seinen Audi unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln führte. Da auch ein Drogenvortest positiv verlief, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Dienstag, 16. Oktober 2018 11:11 Uhr

Warburg (red). In eine in einem Wohn- und Geschäftshaus gelegene Wohnung in der Straße Am Markt in Warburg ist eingebrochen worden. Die Tatzeit dürfte zwischen Samstag, 13.10.2018, 13.00 Uhr, und Montag, 15.10.2018, 11.30 Uhr, liegen. Aus der Wohnung wurden unter anderem ein Laptop, Hifi-Zubehör und sonstige Gegenstände entwendet. Die genaue Schadenshöhe steht derzeit nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Warburg, Tel. 05641 - 78800, entgegen.

Sonntag, 14. Oktober 2018 14:26 Uhr

Rimbeck (red). Einen Einbrecher konnte die Polizei aus Warburg am Samstag, 13.10.2018, gegen 10.00 Uhr, noch am Tatort in der Straße Hinter den Höfen in Rimbeck festnehmen. Ein Zeuge hatte den Mann in dem Wohnhaus beobachtet und die Polizei hinzugerufen. Die Bewohner waren nicht zu Hause. Der Täter war offensichtlich gewaltsam in das Wohnhaus eingedrungen und hatte dieses nach Wertgegenständen durchsucht. Er hatte bereits Schmuck und Geräte der Unterhaltungselektronik zusammengetragen und bereitgestellt. Dann war der 25-Jährige aus Erwitte am Küchentisch eingeschlafen. Er führte Betäubungsmittel mit sich und hatte offensichtlich Drogen konsumiert. Der Mann wurde vorläufig festgenommen, ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Am Sonntag wurde er dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

 

Sonntag, 14. Oktober 2018 11:27 Uhr

Welda (red). Unbekannte Täter haben im Laufe der Woche von Freitag, 05.10.2018, bis Samstag, 13.10.2018, erfolglos versucht, in ein Wohnhaus an der Wittmarstraße in Welda einzudringen. Dabei richteten sie einen Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro an. Wer Beobachtungen gemacht hat, die mit dem Einbruchsversuch im Zusammenhang stehen könnten, sollte sich bei der Polizei in Warburg, 05641 - 78800, melden.

 

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Montag, 15. Oktober 2018 10:01 Uhr
20 Jahre Arbeitskreis „Gegen Gewalt an Frauen und Kinder im Kreis Höxter“
Donnerstag, 04. Oktober 2018 13:23 Uhr

Detmold/Kreis Höxter (red). Gute Sprache ebnet den Weg. Wie aber erwerben Kinder und Jugendliche diese Sprachkompetenz – für einen guten Schulabschluss und für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben? Mehr als 150 Schulleitungen und Fachleute für „durchgängige Sprachbildung“ haben diese Frage bei der Bezirksregierung Detmold diskutiert. Zu den Teilnehmern gehörte auch eine Abordnung des Warburger Gymnasiums Marianum. Schon das erste Treffen zu diesem Thema im Frühjahr dieses Jahres war bei den Schulen auf sehr großes Interesse gestoßen. Im Mittelpunkt der Konferenztage stand die Frage, wie die Schulen die Entwicklung gestalten können. Die Ziele: Sprachliche Kompetenzen der Schüler und Schülerinnen werden in jeder Unterrichtsstunde systematisch erweitert. Und: Alle Mitglieder einer Schulgemeinschaft sehen Mehrsprachigkeit als Normalität an und profitieren von ihr. „Schulleitungen und Fachleute für durchgängige Sprachbildung schaffen gemeinsam die Voraussetzungen dafür, Konzepte für eine koordinierte, aufeinander aufbauende Sprachbildung zu entwickeln und sie in einem Schulentwicklungsprozess umzusetzen“, erklärt Dezernatsleiterin Rita Berens: „Die Bezirksregierung Detmold und die Landesweite Koordinierungsstelle (LaKI) unterstützen die Schulen dabei.“ Prof. Dr. Udo Ohm von der Universität Bielefeld gab mit seinem Vortrag „Durchgängige Sprachbildung“ zunächst einen Impuls. Anschließend entwickelten die Teilnehmer in Ideenwerkstätten konkrete Vorstellungen und Maßnahmen für den Schulalltag. Die Trainerin für Schulentwicklungsberatung, Angelika Klapproth-Brill, stellte danach die Schritte vor, die eine Schule gehen sollte, um die „Durchgehende Sprachbildung“ nachhaltig zu implementieren. Auch die andere Seite kam zu Wort: Schulen, die bereits einen solchen Entwicklungsprozess begonnen haben, schilderten ihre Erfahrungen und stellten diese zur Diskussion. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten also mehrere Möglichkeiten kennen, einen Schulentwicklungsprozess zu starten, die Schulgemeinde einzubinden, den Prozess nachhaltig zu entwickeln, Maßnahmen zu evaluieren und daraufhin weitere Schritte zu planen und umzusetzen. Schulleitungen und Fachleute einer Schule tauschten sich zudem mit anderen Schulen aus. Sie nahmen die Bedingungen an der eigenen Schule in den Blick und planten die ersten Schritte. Außerdem erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche Unterstützungsangebote zu dem Thema es in ihrer Region gibt: von Seiten der Bildungsbüros, der Kommunalen Integrationszentren und der Kompetenzteams. Die konkreten und konstruktiven Ideen sollen jetzt in den Kollegien in Ostwestfalen-Lippe weiter entwickelt und angewandt werden.

Montag, 24. September 2018 09:49 Uhr

Kreis Höxter/Ossendorf (red). Andreas Niggemeyer ist neuer Leiter der Abteilung Bevölkerungsschutz bei der Kreisverwaltung Höxter. Er hat die Nachfolge von Jürgen Ditter angetreten, der in den Ruhestand gegangen ist. Mit dem neuen Amt übernimmt Andreas Niggemeyer die Verantwortung für den Rettungsdienst, Feuerschutz und Katastrophenschutz des Kreises Höxter. Hierzu gehören die Kreisleitstelle, die unter der Rufnummer 112 alle eingehenden Notrufe aus dem gesamten Kreisgebiet entgegennimmt, die Rettungswachen und die Kreisfeuerwehrzentrale mit Atemschutzwerkstatt, Brandübungsanlage und Atemschutzübungsstrecke sowie die Notfallvorsorge und die Bewältigung von Großschadensereignissen, wie Hochwasser- oder Unwetterlagen. „Andreas Niggemeyer ist ein erfahrener und engagierter Mitarbeiter, der für seine neue Aufgabe bestens qualifiziert ist“, betonte Landrat Friedhelm Spieker beim Stabwechsel im Kreishaus. Der neue Leiter der Abteilung Bevölkerungsschutz war bereits zu Beginn seiner Verwaltungslaufbahn, die er 1994 beim Kreis Höxter aufnahm, einige Jahre im Bereich Rettungswesen tätig. Anschließend war er im früheren Haupt- und Personalamt für Wahlen, Wirtschaftsförderung, Kommunalaufsicht und Kreistagsverwaltung zuständig. Mehrere Jahre war er persönlicher Referent des Landrats, bevor er die Leitung des Gemeinschaftsbüros übernahm. „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben“, erklärte Andreas Niggemeyer zum Amtsantritt. Ein Schwerpunkt werde die Weiterentwicklung der rettungsdienstlichen Versorgung im Kreis Höxter sein. „Denn die Zahl der Einsätze ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen“, erklärt der 43-jährige: „Wichtig ist mir die gute kollegiale Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen und mit den ehrenamtlichen Kräften der Freiwilligen Feuerwehren und Hilfsorganisationen im Kreis Höxter“, betonte Niggemeyer. Dabei könne er an die gute Arbeit seines Vorgängers anknüpfen. Jürgen Ditter war beim Kreis Höxter mehr als 20 Jahre lang im Bevölkerungsschutz tätig, von 2000 bis 2018 als Abteilungsleiter. Seit September ist er im Ruhestand. Andreas Niggemeyer ist verheiratet und hat zwei Söhne. In seinem Heimatort Ossendorf engagiert er sich ehrenamtlich aktiv im Vereinsleben, insbesondere in der Jugendarbeit im Sportverein.

 



Werbung
Wirtschaft
Freitag, 12. Oktober 2018 10:08 Uhr
Landwirte und Stadtwerke setzen erfolgreiche Zusammenarbeit fort
Mittwoch, 10. Oktober 2018 09:57 Uhr

Paderborn/Warburg (red). Zum 12. Mal hat die Universität Paderborn den Förderpreis der Wirtschaft verliehen. 271 Schülerinnen und Schüler der Kreise Paderborn und Höxter wurden für ihr naturwissenschaftliches Wissen belohnt. Im voll besetzten Audimax erhielten die ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler unter dem Applaus zahlreicher Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Ehrengästen eine Urkunde, ein Preisgeld von 75 Euro sowie einen Gutschein für das Heinz Nixdorf MuseumsForum. Der Förderpreis der Wirtschaft prämiert besondere Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern Biologie, Chemie, Mathematik und Physik: Die beste Schülerin und der beste Schüler einer jeden Klasse der Klassen 8 und 9 aller 25 Gymnasien und Gesamtschulen im Hochstift wurden ausgezeichnet. In ihrer Begrüßungsansprache lobte Präsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf die hervorragenden Leistungen der Schülerinnen und Schüler und spornte sie an, sich weiter in den naturwissenschaftlichen Fächern zu engagieren. In diesem Zusammenhang stellte sie weitere Angebote (u. a. das Schülerforschungszentrum und Mint@upb) der Universität Paderborn für Schülerinnen und Schüler vor. Auch die anschließende Show-Einlage von Dr. Marc Sacher und seinem Team der „Event Physik“ demonstrierte eindrucksvoll, dass Physik nicht nur aus Formeln und Theorie besteht. VerbundVolksbank OWL-Vorstandsmitglied Rudolf Jäger und Landrat Manfred Müller unterstrichen die besondere Bedeutung, junge Talente hier in der Region zu verankern. Sylvia Looks, Geschäftsführerin der Claas Stiftung, lud die beste Schülerin bzw. den besten Schüler einer jeden Schule zusätzlich in die Firma Claas zum „Tag der Landtechnik“ ein und rief zur Teilnahme an der Forschungsexpedition Master Mint auf. Bernd Schäfer-Maiwald (dSPACE) lud zum TalentsDay am 20. Oktober bei dSPACE ein. In Kooperation mit der Stabsstelle Hochschulnetzwerk und Fundraising wird der Förderpreis von der regionalen Wirtschaft finanziert, die damit ihr Interesse an wissenschaftlichem Nachwuchs zeigt. Zu den vier Sponsoren gehören die Firma dSPACE, die Claas Stiftung Harsewinkel, die VerbundVolksbank OWL und die Sponsorengemeinschaft aus dem Kreis Höxter, bestehend aus den Unternehmen Hegla GmbH & Co KG (Beverungen), Mahrenholz GmbH (Beverungen) und der Vauth-Sagel GmbH (Brakel).

Freitag, 05. Oktober 2018 09:45 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Der Verein Natur und Technik im Kreis Höxter ist für seine erfolgreiche Arbeit als zdi-Netzwerk mit dem zdi-Qualitätssiegel 2018 ausgezeichnet worden. Das Siegel bestätigt die besonders engagierte Förderung des Nachwuchses im MINT-Bereich, also in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das Kürzel zdi steht für die landesweite Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation“, bei der sich mehr als 4.000 Partner aus Politik, Wirtschaft, Schule und Hochschule für die MINT-Fachkräftesicherung in NRW engagieren. Überreicht wurde das zdi-Qualitätssiegel vom Parlamentarischen Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Klaus Kaiser, in Düsseldorf. „Erfolgreiche MINT-Förderung vom Kindergarten bis zum Abitur kann nur gemeinsam gelingen“, sagte er bei der feierlichen Übergabe: „Die Initiative zdi zeichnet aus, dass Ideen und Impulse aus den Regionen selbst kommen. Die Akteure arbeiten in den Netzwerken regional eng zusammen, gestalten gemeinsam MINT-Nachwuchsförderung vor Ort und schaffen Chancen.“ Das zdi-Qualitätssiegel wird jährlich für erfolgreiche zdi-Arbeit verliehen. Die Kriterien wurden innerhalb der Gemeinschaftsoffensive in einem gemeinsamen Prozess entwickelt. Um es zu erhalten, verpflichten sich die Netzwerke unter anderem zu einem regelmäßigen Monitoring ihrer Arbeit sowie zu qualitätssichernden Statusgesprächen. Ein aktuell gültiges zdi-Qualitätssiegel hilft dem zdi-Netzwerk Natur und Technik Bildungsregion Kreis Höxter dabei, regionale MINT-Förderung zu gestalten. Beispielsweise kann das Netzwerk damit auf zdi-Fördermittel zugreifen. Bundesweit ist diese Art von Netzwerkarbeit und MINT-Förderung noch immer einzigartig. Die Vorsitzende des Vereins Natur und Technik, Petra Spier, freute sich sehr über die Auszeichnung mit dem zdi-Qualitätssiegel. „Wir bedanken uns bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Neben der zdi-Landesgeschäftsstelle, die uns beratend zur Seite steht, sind das vor allem die ehrenamtlichen Vereinsaktiven, die sich für die MINT-Förderung vor Ort engagieren.“ Auch weiterhin plane der Verein, die vielfältigen Angebote aufrecht zu erhalten und weiter auszubauen. „Wer sich ein Bild von den Aktivitäten des Vereins machen möchte, kann beispielsweise den MINT-Erlebnistag am 17. November am Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel besuchen“, sagte Spier. Neben regelmäßigen praxisnahen Workshops und Kursen gehören zu den besonderen Angeboten im Kreis Höxter beispielsweise das Forschermobil für experimentierfreudige Kinder, der MINT-Erlebnistag, der Tag der Ingenieure und jetzt ganz neu der Luise-Holzapfel-Wettbewerb.

 

Werbung
Sport
Mittwoch, 10. Oktober 2018 09:53 Uhr
Trainieren, um sich und anderen zu helfen
Freitag, 21. September 2018 09:58 Uhr

Bonenburg (red). Die Fußballer der 1. Seniorenmannschaft des SV 21 Bonenburg freuen sich über neue Trikots, Hosen und Stutzen. Für die Trainer gibt es neue T-Shirts und Jacken sowie eine Flaschenkiste mit Trinkflaschen für jeden Spieler. Möglich gemacht haben dieses die LVM-Versicherungsagenturen Marcel Nübel und Joachim Koch.



Mittwoch, 19. September 2018 09:57 Uhr

Borgentreich (red). Dass Sport eine hohe Integrationskraft besitzt, stellten die Boule-Freunde im Kreis Höxter erneut unter Beweis. Beim 4. Herbst-Boule-Turnier, ausgerichtet von den „Bouletten“ der BSG Borgentreich, entführten Sham Ghazi vom Team „Weser-Bogen“ Beverungen, geflüchtet aus Syrien, mit Teampartner Moussa Diarra, Flüchtling aus Togo, den Hauptpreis an die Weser. 15 Zweier-Teams brauchten rund sechs Stunden, bis nach über fünfzig Spielen die Sieger gekürt werden konnten. „Wir sind dem Unternehmer Klaus Hoppe sehr dankbar,“ so Turnier-Organisator und BSG-Vize Winfried Gawandtka, „dass er uns wieder seinen großen Parkplatz kostenlos zur Verfügung gestellt hat.“
Es ist kurz vor zehn Uhr am Sonntagmorgen, die Glocken der Pfarrkirche rufen zum Hochamt, als sich der leere Speditionsparkplatz in der Keggenriede in ein „Boulodrom“ verwandelt. Helfer bauen ein Zelt auf („Für die EDV und fürs Catering,“ erklärt ein Bouler) und teilen mit weißen Schnüren zwölf mal drei Meter große Karrees auf dem Platz ab: „Das sind die zehn Spielflächen,“ erklärt Hubertus Hartmann mit dem Akku-Schrauber in der Hand, „wenn die Kugel die Schnur berührt, ist sie „Aus“.“ So langsam trudeln die Boule-Freunde aus Beverungen, Wehrden, Bonenburg sowie Brenkhausen ein und tragen sich in die Starterliste ein. „Für zehn Euro Startgeld gibt's einen Mittagsimbiss, Getränke, Kaffee und Kekse, außerdem Pokale und wertvolle Sachpreise,“ weiß Kassierer Ralph Striewe, der auch den Computer bedient. Im Laptop hat er das „Schweizer System“ gespeichert, das den Spielverlauf regelt und die Paarungen pro Runde ermittelt; außerdem werden natürlich die Ergebnisse verarbeitet. Nach einer kurzen Begrüßung durch BSG-Vize Gawandtka erläutert Hartmann die Spielregeln des Tages und wünscht allen ein faires Miteinander: „Allez les boules!“, heißt hier der Startschuss. 
Jede Runde ist auf 35 Minuten begrenzt; es gilt, maximal 13 Punkte zu erringen, dann hat das Team gewonnen und meldet den Spielstand dem Computer. Jeder Spieler hat drei Stahlkugeln von etwa 700 Gramm Gewicht und versucht damit, an eine kleine farbige Zielkugel, „Schweinchen“ genannt, möglichst nahe heranzukommen. Oft wird das Maßband zur Hilfe genommen, denn es entscheiden manchmal nur Millimeter zum Gewinn. Zwischendurch merkt man, dass Boule ein sehr kommunikativer Sport ist, bei aller Ernsthaftigkeit fliegen Scherze und Bemerkungen zwischen den Feldern hin und her, es wird viel gelacht. Nach vier Runden ist Pause. „Hier in Borgentreich servieren die „Bouletten“ immer äußerst leckere Buletten mit Salaten,“ freut sich ein Spieler aus Wehrden, „alles toll organisiert!“ 
Gegen halb vier beendet ein Pfiff aus der Trillerpfeife die siebte und letzte Runde, jetzt geht’s ans Auswerten. Kurz darauf scharen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer um den Tisch des Turnierleiters, der die Ergebnisse bekannt gibt sowie Urkunden, Pokale und Sachpreise verteilt. Den Sieg holten sich Sham Ghazi und Moussa Diarra vom Team „Weser-Bogen“ aus Borgentreich, gefolgt vom Borgentreicher „Bouletten-Team“ Friedhelm Gocke und Gerd Lenz. Auf Platz drei kamen Eva Basan und Michael Strumpen von den Boulefreunden in Wehrden. Ein weiteres „Bouletten-Team“, Karsten Engelhardt und Gerd Hartmann, sicherten sich Platz vier; den fünften Rang erreichten die WBD-Cup-Gewinner Geraldo Swania und Chalak Tahir vom Weser-Bogen in Beverungen. Zu gewinnen gab es neben Urkunden, Pokalen und Medaillen nette Sachpreise wie Boule-Taschen, Kugelmagnete (Kommentar eines Rückenschmerzgeplagten:“ Toll, dann brauche ich mich nicht mehr zu bücken!“), neonfarbige Schweinchen, Kugelschleifsteine und Boule-Tücher.

Werbung
Panorama
Mittwoch, 17. Oktober 2018 09:58 Uhr
Mark Forster und Roland Kaiser kommen nach Beverungen
Montag, 15. Oktober 2018 10:06 Uhr

Willebadessen (red). Das nächste Treffen von FORUM SUCHT, Selbsthilfe- und Diskussionskreis für Angehörige von Suchtgefährdeten und Abhängigkeitserkrankten, findet Donnerstag, 18. Oktober, 19 bis 21 Uhr, im ev. Gemeindehaus, Lange Wiese 3, Willebadessen, statt. Die frei zugängliche vertrauensvolle Veranstaltung richtet sich an Mitbürger, die als Angehörige, Verwandte, Freunde oder Arbeitskollegen, in ihrem Umfeld mit der Problematik von Sucht- und Abhängigkeitskrankheiten konfrontiert sind. Weitere Infos unter wolf-laudage@web.de oder 0157-89728623.

 

Freitag, 05. Oktober 2018 10:13 Uhr

Herlinghausen (red). Die Löschgruppe Herlinghausen der Freiwilligen Feuerwehr führt am Montag, 8.10.2018, von 18 bis 22 Uhr die jährliche Überprüfung der Hydranten in Herlinghausen durch. Für die damit verbundenen Verkehrsbehinderungen bittet die Hansestadt Warburg um Verständnis.

Donnerstag, 04. Oktober 2018 09:33 Uhr

Willebadessen (red). Dass auch die zu hundert Prozent ehrenamtliche Arbeit der Gemeinschaften der Selbsthilfe nicht kostenfrei ist, ist eine Binsenweisheit. Da gilt es Informationsschriften zu konzipieren und zu drucken und Mitteilungen an die Mitglieder und Freunde der Selbsthilfegruppe zu erstellen und auch weiteren Interessenten zugänglich zu machen. Ganz zu schweigen von öffentlichen Info- und Fachveranstaltungen, deren Organisation und Durchführung schon mal ganz schön ins Geld gehen kann. Dem hat jetzt die VerbundVolksbank OWL eG Rechnung getragen und die Arbeit von SELBST.HILFE.SUCHT. e.V. Willebadessen mit 250 Euro unterstützt. Matthias Gockeln, Filialleiter des heimischen Geldinstituts in Bad Driburg, überreichte dem S.H.S.-Vorsitzenden Wolfgang Laudage einen symbolischen Scheck.

 

Freitag, 28. September 2018 09:57 Uhr

Hardehausen (red). „Engel gesucht“ lautet das Thema der FrauenKirche in Hardehausen. Bei der fünften Auflage am Montag, 8. Oktober, um 19 Uhr, hält der Diözesanverband Paderborn der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in der „Kirche der Jugend“, Abt-Overgaer-Straße 1, in Hardehausen interessante Überraschungen bereit. Die Geistliche Begleiterin Christa Mertens und Präses Roland Schmitz vom Diözesanleitungsteam bereiten gemeinsam mit kfd-Aktiven aus der Region den Abend vor. Er klingt mit einem angeregten Austausch bei einem kleinen Imbiss und Getränken aus. Der letzte Termin in Hardehausen ist am Montag, 3. Dezember, um 19 Uhr. Danach zieht die FrauenKirche weiter durch das Bistum.

 

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de