Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Mittwoch, 23. Januar 2019 08:55 Uhr
Keine Hinweise auf Brandstiftung
Mittwoch, 23. Januar 2019 08:48 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). „Bürgerschaftliches Engagement ist für die vielfältige Kulturszene im Kreis Höxter von hoher Bedeutung“, sagt Landrat Friedhelm Spieker. Mit der neuen Förderrichtlinie kleinerer Kulturprojekte im Kreis Höxter hat die Kreisverwaltung nun die Grundlage geschaffen, um Kulturakteuren, die ehrenamtlich Veranstaltungen organisieren, finanziell unter die Arme zu greifen. „Jeder weiß, wo die Basis für das enorm große kulturelle Angebot bei uns im Kulturland Kreis Höxter liegt“, so Spieker. Sowohl die beachtliche Vielfalt als auch der Umfang des Kunst- und Kulturangebots wäre ohne die Ehrenamtlichen mit ihrer Begeisterung, Qualifikation und dem beständigen Einsatz nicht denkbar. „Jede einzelne Akteurin und jeder einzelne Akteur ist für die Qualität des Angebots entscheidend.“ Grund genug, mit einer neuen Förderrichtlinie wichtige Unterstützung zu leisten. „Damit führen wir unseren Weg konsequent fort, die kulturelle Vielfalt wertzuschätzen. Der Begriff Kulturland soll keine leere Worthülse sein“, betont Spieker. Mit dem neuen Kulturfördertopf sollen kleinere kulturelle Projekte und Veranstaltungen unterstützt werden, die zur Verwirklichung eines attraktiven, vielseitigen und kreativen Kulturangebotes für alle Bürger im Kreis Höxter beitragen. Das können beispielsweise Musik- und Theateraufführungen, Literatur- und Filmveranstaltungen mit modernen Medien oder kleine Publikationen im Selbstverlag sein. Anträge können Vereine, Gruppen, Einzelpersonen, Initiativen oder Zusammenschlüsse stellen. Dabei können pro Antragsteller und Jahr maximal 300 Euro beantragt werden. Über die Förderanträge entscheidet der Kulturbeirat des Kreises Höxter zu drei Terminen im Jahr. „In den laufenden Haushaltsjahren kommt es im Kulturbüro immer wieder zu Anfragen bezüglich kleinerer Beiträge zur Kulturförderung“, erläutert Kulturmanagerin Bernadett Walker. Beispielsweise habe es letztes Jahr eine Anfrage für die Förderung eines kleinen Konzertes mit privaten Musikschülern gegeben. „Der veranstaltende Künstler zeigte Eigeninitiative, organisierte eine Veranstaltung aus eigenem Antrieb und scheiterte an den relativ überschaubaren finanziellen Mitteln in Höhe von 250 Euro. Das soll künftig nicht mehr passieren“, sagt Walker. „Uns ist es ein Anliegen, die Kulturakteure zum Aktivismus zu leiten. Wir fordern von ihnen Ideen, Engagement und Einsatz, wollen uns aber auch verantwortlich zeigen und die Vorhaben durch finanzielle Zuschüsse ermöglichen.“ Walker weist darauf hin, dass Idee und Umsetzung auch relativ spontan erfolgen könnten, wie das eben oftmals der Fall sei. „Denn über die Förderanträge entscheidet dreimal im Jahr der Kulturbeirat des Kreises in seinen Sitzungen. Dabei stehen jeweils 1.200 Euro zur Verfügung, insgesamt also 3.600 Euro pro Jahr.“ Die Bürgermeister der zehn Städte stehen hinter dieser neuen Maßnahme, schließlich ist die Förderung der Kultur nicht allein eine Kreisaufgabe. „Deshalb ist einem Förderantrag ein Nachweis über eine städtische Unterstützung beizufügen“, erläutert Walker. „Diese städtische Förderung muss nicht immer eine finanzielle Förderung sein, es reicht auch, wenn beispielsweise Räumlichkeiten kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.“

Die Förderanträge können bis zum 1. März, 1. Juni oder 1. Oktober beim Kulturbüro Kreis Höxter, Moltkestraße 12, 37671 Höxter eingereicht werden. Bei Fragen kann man sich an Bernadett Walker wenden, telefonisch unter 05271 / 965-3216 oder per E-Mail b.walker@kreis-hoexter.de. Ausführliche Informationen und die neue Förderrichtlinie im Detail gibt es online unter www.netzschafftkultur.de.

 

 

Mittwoch, 23. Januar 2019 08:45 Uhr

Hardehausen (red). „Welch ein Gewimmel unter dem Himmel - Mit den Tieren der Bibel auf dem Weg.“ So lautet das Thema eines Seminars, das vom 28. bis zum 29. Januar in der Landvolkshochschule Hardehausen veranstaltet wird. Kinder lieben Tiere, Kinder lieben Tiergeschichten. Auch in der Bibel können zahlreiche Tiere entdeckt werden. Nicht nur die vertrauten Geschichten von den Schafen, nicht nur Ochs und Esel, nicht nur die Schlange, sondern auch ganz unbekannte Tiere mit ihren Geschichten und Botschaften können in diesem Seminar kennengelernt werden. Das, was die Tiere erleben, erzählt auch von den Menschen und ganz viel von Gott. Erlebnisgestaltungen nach der Kett-Pädagogik, der Blick in Kinderbibeln und biblische Bilderbücher, das Singen biblischer Tierlieder und auch die persönliche Auseinandersetzung mit den biblischen Texten bestimmen den Ablauf des Seminars. Weitere Informationen und Anmeldung: Kath. Landvolkshochschule Hardehausen, Abt-Overgaer-Str. 1, 34414 Warburg, 05642/9823-0, zentrale@lvh-hardehausen.de, www.lvh-hardehausen.de.

Mittwoch, 23. Januar 2019 08:42 Uhr

Diemelstadt (red). Ein Job in der Pflegebranche zählt zu den krisensichersten Berufen der heutigen Zeit. Viele Schulabgänger oder Interessierte fragen sich allerdings: Was erwartet einen in diesen Berufen? Welche Perspektiven gibt es? Für einen erleichterten Einstieg bietet die Alloheim-Seniorenresidenz „Lustgarten“ in Diemelstadt aus diesem Grund verschiedene Programme an. Ob im Rahmen eines Praktikums, für einen Wieder- oder Quereinstieg oder für eine angestrebte Ausbildung: Die Einrichtung unterstützt alle Interessierten bei ihrem Start praxisbezogen in das spannende Berufsumfeld der Pflege. Insgesamt 12 Praktikanten verschiedener Altersgruppen hatten im vergangenen Jahr die Chance, detaillierte Einblicke in den Alltag der Alloheim-Seniorenresidenz „Lustgarten“ zu erhalten. Die Neu-, Quer- oder Wiedereinsteiger hatten dabei alle dasselbe Ziel, nämlich einen passenden Arbeitsplatz zu finden, krisensicher und mit vielfältigen Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. „Unser besonderes Praktikantenprogramm ist ein voller Erfolg“, sagt Einrichtungsleiter Lothar Koch-Sander: „Unser Anspruch an uns selbst ist es, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein und gemeinsam mit allen motivierten Interessenten in das Berufsleben zu starten. Viele unserer Praktikanten finden bei uns und mit unserer Unterstützung ihren Traumberuf. Darauf sind wir stolz.“ Großes Interesse an einem Einstieg in die Pflegebranche zeigen laut Koch-Sander derzeit Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen: „Immer öfter kommen auch über die Unis junge Menschen zu uns, um erste Praxiserfahrungen zu sammeln und zu sehen, wie beispielsweise das Management in unserem Haus abläuft. Es ist beeindruckend, wie motiviert die jungen Leute bei der Sache sind. Dieses grundsätzliche Interesse ist häufig der erste Schritt, um erfolgreich Karriere in der Pflegebranche zu machen.“ Aber auch viele ältere Interessenten begeistern sich für ein Praktikum im Seniorenzentrum „Lustgarten“. Lothar Koch-Sander: „Lebenserfahrung wird bei uns hoch geschätzt. Wir bieten auch ganz spezielle Programme für Quer- und Wiedereinsteiger an, die altersunabhängig genutzt werden können.“ Die Seniorenresidenz unterstützt dabei beispielsweise Mütter nach einer längeren Babypause bei ihrem Weg zurück in die Arbeitswelt oder ermöglicht Menschen in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens eine Neuorientierung. „Wir helfen nicht nur bei dem Einstieg in die Pflegebranche, sondern fördern auch regelmäßige Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen“, sagt der Einrichtungsleiter. Eher unbekannt ist bisher die Tatsache, dass die Seniorenresidenz nicht nur Jobs in den Pflegeberufen anzubieten hat. Auch im Bereich Technik, Management, Verwaltung oder im Küchenbereich können Interessierte Mitglied des Teams der Einrichtung werden. „Wer Lust hat, unser Team und unsere Arbeit näher kennenzulernen, kann sich jederzeit bei uns melden oder einfach mal vorbeischauen“, sagt Lothar Koch-Sander: „Wir freuen uns über jeden, der Teil unserer Einrichtung werden möchte. Wer Interesse hat, ist jederzeit willkommen – auch ohne großes Bewerbungsschreiben.“
Alloheim Seniorenresidenz „Lustgarten“
, Einrichtungsleitung
, Holpergrund 9, 11
34474 Diemelstadt, 
Tel. 05694.9911.192
, Email: diemelstadt@alloheim.de

 



Dienstag, 22. Januar 2019 09:18 Uhr

Germete (red). Eine rauschende Ballnacht haben am Samstagabend, 19. Januar, die Besucher des Reiterballs des Reitervereins St. Georg Diemeltal in Germete erlebt. 300 Gäste genossen das bunte Showprogramm. Vor allem viele junge Menschen kamen zum Tanz in die festlich geschmückte Halle. Für Stimmung und die musikalische Unterhaltung sorgte die Warburger Band „No Limit“. Die Voltigiergruppen ernteten für eine Choreografie ohne Voltigierpferde viel Applaus. Eine tolle Show boten auch die beiden Hip-Hop-Tänzerinnen Magda Biziorek aus Menne und Sophia Iglinski aus Warburg.

Blaulicht
Mittwoch, 23. Januar 2019 15:25 Uhr
Siloballen entwendet
Mittwoch, 23. Januar 2019 09:07 Uhr

Kreis Höxter/Nieheim (red). Die Polizei hat in Schwerin einen 37-Jährigen festgenommen. Er steht im Verdacht, für Einbrüche in Nieheim verantwortlich zu sein. Der 37-Jährige hat dabei die Telefonverteilung schwer beschädigt. Nach länderübergreifenden Ermittlungen in Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburg erfolgten im Dezember 2018 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn in Schwerin und Hamburg gemeinsame Durchsuchungsmaßnahmen der örtlichen Polizeidienststellen und Mitarbeitern der Kriminalpolizei Höxter. In Schwerin konnte der 37-jährige Tatverdächtige ermittelt werden, der im Verdacht steht, diese Taten begangen zu haben. Aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichtes Paderborn wurde er zwischenzeitlich festgenommen. Gegen Erfüllung von Meldeauflagen ist der Haftbefehl mittlerweile außer Vollzug gesetzt worden. Die Ermittlungen dauern an.

Dienstag, 22. Januar 2019 13:26 Uhr

Höxter (red). In Höxter ist am Montag, 21. Januar, eine Fußgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden. Der Verursacher flüchtete allerdings, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Der Unfall ereignete sich um 10:12 Uhr an der Kreuzung Nicolaistraße/Corbiestraße in der Höxteraner Innenstadt. Die Fußgängerin wollte die Corbiestraße in Richtung Marktstraße überqueren. Als sie bereits auf der Fahrbahn war, kam es zum Zusammenstoß mit einem Fahrzeug, das aus der Nicolaistraße kam und nach links in die Corbiestraße einbog. Durch den Zusammenstoß stürzte die Fußgängerin und verletzte sich, so dass sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Unfallfahrer setzte seine Fahrt in Richtung Corveyer Allee fort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern oder "Erste Hilfe" zu leisten. Zeugen beobachteten den Vorfall und kamen der verletzten Frau zur Hilfe. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen silbernen Kleinwagen, vermutlich Opel Corsa, neueres Modell, handeln. Auch Teile des Kennzeichens, das mit den Buchstaben HX beginnen soll, konnten abgelesen werden. Eine unmittelbar erfolgte Fahndung im Nahbereich verlief ohne Ergebnis, weshalb die Polizei in Höxter um weitere Hinweise unter der Telefonnummer 05271/9620 bittet.

Montag, 21. Januar 2019 09:52 Uhr

Höxter (red). Der Verkehrsdienst der Polizei im Kreis Höxter hat am Sonntag, 20. Januar, Geschwindigkeitsmessungen auf der Bundesstraße 64 zwischen Lütmarser Straße und Stummrigestraße in Höxter durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass von den 877 Fahrzeugen, die diesen innerörtlichen Streckenabschnitt in der Zeit von 11.15 Uhr bis 15.30 Uhr passiert haben, 185 mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren. Die höchsten Geschwindigkeiten betrugen 94 km/h, 93 km/h und zweimal 86 km/h bei erlaubten 50 km/h. Für drei Fahrer bedeuten diese Geschwindigkeitsüberschreitungen ein Fahrverbot von einem Monat, und für den Fahrzeugführer mit der gemessenen Geschwindigkeit von 94 km/h ein Fahrverbot von zwei Monaten. Dieser Fahrer muss auch mit einem Bußgeld von 280 Euro rechnen.

Sonntag, 20. Januar 2019 10:44 Uhr

Beverungen (red). Am Sonntag, 20. Januar, gegen 4.30 Uhr befuhr ein Pkw-Fahrer die Mühlenstraße in Beverungen in Richtung Lange Straße. Beim Abbiegen in die Lange Straße fuhr er gegen das Heck eines Pkw, der die Lange Straße in Richtung Herstelle befuhr. Der 47-jährige Fahrer des Pkw versuchte noch auszuweichen, verlor aber die Kontrolle über das Fahrzeug und fuhr gegen zwei linksseitig geparkte Pkw. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. Der Unfallverursacher entfernte sich mit dem Fahrzeug von der Unfallstelle. Im Rahmen der Fahndung wurde der flüchtige Pkw durch Beamte der Autobahnpolizei Bielefeld auf der A 33, Fahrtrichtung Bielefeld, festgestellt und angehalten. Der 27-jährige Fahrzeugführer stand unter Alkoholeinfluss.

Unsere Videothek
Politik
Freitag, 18. Januar 2019 08:59 Uhr
Sinnvolle Förderung oder subventionierte Unvernunft?
Montag, 07. Januar 2019 08:52 Uhr

Kreis Höxter (red). Den Jahresbeginn anders gestalten: Das hat die Vorsitzende der Kreis-Frauenunion, Viola Wellsow, mit ihrer Einladung an die Mitglieder der Frauenunion (FU) des Kreises Höxter zu einem Ladies-Brunch in die Gaststätte und Bäckerei Knepper in Ottbergen bezweckt und erfolgreich durchgeführt – die Veranstaltung war ausgebucht. In ihrer Begrüßungsansprache brachte Viola Wellsow zum Ausdruck, dass es ein Anliegen der FU ist, sowohl die Durchführungsgesellschaft des Landesgartenschau (LGS) als auch den Förderverein LGS zu unterstützen und begrüßte deshalb besonders die Geschäftsführerin des Fördervereins, Ulrike Drees, als Referentin des Vormittages. Nach Einnahme eines liebevoll zubereiteten Brunchs verwies Ulrike Drees in ihrer Ansprache zunächst auf die Gründung des Fördervereins LGS am 17.07.2018 und auf die erfolgreiche Auftaktveranstaltung am 15.09.2018 in der Stadthalle Höxter hin. Sowohl hier als auch auf dem Stadtfest „Huxori“ konnten sehr viele Mitglieder für den Förderverein gewonnen werden. Sie wünscht sich weitere Mitglieder, die einen ganz wichtigen Stamm des Vereins bilden und auch nach dem Ende der Gartenschau im Herbst 2023 „dabei bleiben“. Gerade diese Nachhaltigkeit sichere für weitere zehn Jahre den Erfolg dieses Leuchtturmprojektes - nicht nur für die Stadt Höxter und ihre Ortschaften, sondern auch für die Bürger des gesamten Kreises Höxter. 50.000 Blumenzwiebeln, die von vielen engagierten ehrenamtlichen Bürgern an vielen markanten Punkten in der Stadt und in den Ortschaften gepflanzt wurden, tragen dazu bei, dass Bürger und Besucher auf das bevorstehende Großereignis aufmerksam gemacht werden, ebenso wie ein gemeinsames Logo der LGS, das bekannte Bauwerke der Region enthalten wird. Viele gute Ideen, Vorschläge und Unterstützungsbereitschaft sind bereits eingegangen. Dazu haben auch der Kreisheimatpfleger sowie der Stadt- und die Ortsheimatpfleger beigetragen. Die Unterstützung der Bürger, der Vereine und der Politik ist gewünscht, und deshalb haben sich Arbeitsgruppen im Förderverein gebildet, die die Sparten Spendenakquise, Mitgliedergewinnung, Fördermittel- und Förderanträge, Projekte und die Einbindung der Ortschaften und Region abdecken und in Zukunft mit engagierten Interessenten arbeiten werden. Wer sich hier einbringen möchte, kann das mit einer Verbindungsaufnahme unter info@foerderverein-lgs.org tun. Bereits jetzt wird darauf hingewiesen, dass die LGS 2023 auch ein Thema während der diesjährigen Frauenaktionswochen sein wird: Am Montag, den 11.03.2019, findet um 18.30 Uhr, in der VHS eine Veranstaltung der Frauenunion im Stadtverband Höxter statt, zu der die Bürger eingeladen sind. Die Baudezernentin der Stadt Höxter, Claudia Koch, und Ulrike Drees für den Förderverein, werden ausführlich über Planung, Durchführung, Kosten, Fördermittel berichten, aber auch für Fragen, Anregungen und Befürchtungen – was die Wegeführung für Besucher anbetrifft – zur Verfügung stehen.

 

Mittwoch, 19. Dezember 2018 09:28 Uhr

Herne/Warburg (red). „In vielen Kommunen bestehen kaum mehr finanzielle Spielräume. Umso erfreulicher ist es, mit Warburg eine Stadt anzutreffen, die in den vergangenen Jahren gut gehaushaltet hat und somit finanziell auf soliden Füßen steht“, freut sich der Präsident der Gemeindeprüfungsanstalt (gpaNRW), Heinrich Böckelühr, anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse der überörtlichen Prüfung seiner Behörde. In der Zeit von April bis Oktober 2018 hat das vierköpfige Prüfteam der gpaNRW die Themenbereiche Finanzen, Schulen, Sport und Spielplätze sowie Verkehrsflächen geprüft. Im Rat der Hansestadt Warburg wurden jetzt die wichtigsten Ergebnisse und Handlungsempfehlungen durch die Projektleiterin Sylke Brandt, den gpa-Prüfer Thomas Lindemann sowie den Präsidenten Heinrich Böckelühr persönlich vorgestellt. „Die Hansestadt Warburg gehört zu dem Viertel der geprüften Kommunen mit der höchsten Eigenkapitalausstattung“, führt Projektleiterin Sylke Brandt zur Haushaltssituation aus: „Durch die solide Haushaltsplanung konnte die Ausgleichsrücklage selbst in konjunkturell schwierigen Jahren bewahrt und ausgebaut werden. Allerdings stehen den niedrigen Kreditverbindlichkeiten im Kernhauhalt überdurchschnittliche Kreditverbindlichkeiten bei den Stadtwerken und den Kommunalunternehmen gegenüber.“ Zum Bereich Schule erläutert Sylke Brandt weiter: „Beim Offenen Ganztag (OGS) gehört die Hansestadt Warburg leider zum Viertel der Kommunen mit den höchsten Fehlbeträgen. Diese werden maßgeblich durch überdurchschnittlich hohe Aufwendungen und vergleichsweise geringe Elternbeiträge beeinflusst. Bei den Elternbeiträgen hat die Stadt bereits gegengesteuert. Seit August 2017 gilt eine neue Elternbeitragssatzung. Weitere Optimierungsmöglichkeiten sehen wir in einem kennzahlengestützten Controlling zur Steuerungsunterstützung sowie in der Vorlage von Tätigkeitsberichten des OGS-Trägers. Die Abbildung als eigenes Produkt im Haushalt der Stadt könnte zudem die Transparenz steigern.“ „Für den Schulsport stehen ausreichend Sporthallen zur Verfügung“, fasst gpa-Prüfer Thomas Lindemann die Prüfungsinhalte zu den Sportstätten zusammen: „Beim Angebot an Sportplatzfläche je Einwohner liegt Warburg im interkommunalen Vergleich im oberen Bereich. Die Stadt sollte daher zukünftig auf Basis mannschaftsbezogener Daten eine Bestands - und Bedarfsbilanzierung erstellen und fortschreiben. So kann die Verwaltung ermitteln, für welche Sportflächen auch weiterhin ein Bedarf besteht. Bei den Aufwendungen für die Sportplätze wirtschaftet die Hansestadt Warburg kostengünstig. Die Bewirtschaftung der Sportanlagen wurde gegen eine Zuschussgewährung an die Vereine übertragen. Die Betriebskosten trägt aktuell die Stadt.“ „Das Angebot an Spiel- und Bolzplätzen ist in Warburg überdurchschnittlich“, so Thomas Lindemann weiter: „Ein aktuelles Spielplatzkonzept liegt noch nicht vor. Hier sehen wir noch Handlungsmöglichkeiten, um Bestand und tatsächlichen Bedarf transparenter abzubilden. Die Stadt pflegt und unterhält die Spiel- und Bolzplätze wirtschaftlich. Der Einsatz ehrenamtlicher Helfer insbesondere bei den wöchentlichen Sichtkontrollen wirkt sich hier positiv aus.“ Als letzten Punkt haben die gpa-Prüfer die Verkehrsflächen der Hansestadt Warburg unter die Lupe genommen: „Die bilanzielle Altersstruktur der Verkehrsflächen ist noch unauffällig. Die Stadt hat aber seit der Eröffnungsbilanz dort keine weitere Inventur mehr durchgeführt. Für die Zukunft ist es deshalb wichtig, die Straßendatenbank kontinuierlich fortzuschreiben und die Kosten transparenter darzustellen“, mahnt gpa-Prüfer Thomas Lindemann. Präsident Heinrich Böckelühr schließt den Vortrag der gpaNRW: „Wir konnten feststellen, dass die Hansestadt Warburg bereits in vielen Bereichen gut aufgestellt ist. Nun gilt es, das städtische Vermögen auch für zukünftige Generationen zu bewahren. Ich bin zuversichtlich, dass den kommunalen Akteuren dies auch weiterhin gelingen wird. Ihr bisheriges finanzpolitisches Handeln war vorbildlich.“ Bürgermeister Michael Stickeln erklärt zu den Ergebnissen und Empfehlungen: „Wir freuen uns einerseits natürlich sehr darüber, dass die gpaNRW in ihren Prüfungsergebnissen uns für die Vergangenheit, insbesondere unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten, ein im Sinne der Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit gute und erfolgreiche Arbeit bescheinigt. Andererseits nehmen wir die Hinweise und Anregungen natürlich gerne auf, um in den Bereichen, wo noch ein gewisses Verbesserungspotential besteht, uns für die Zukunft noch optimaler aufzustellen. Der gpaNRW und dem Prüfungsteam danken wir insbesondere für die unbürokratische und sehr gute Zusammenarbeit während des Prüfungszeitraums.“

gpaNRW: Die gpaNRW ist Teil der staatlichen Aufsicht des Landes über die Kommunen und wurde im Jahr 2003 gegründet. Sie hat ihren Sitz in Herne. Ihr ist durch Gesetz und Gemeindeordnung die überörtliche Prüfung aller 396 Kommunen, der 30 Kreise sowie der Städteregion Aachen, den beiden Landschaftsverbände und des Regionalverbandes Ruhr (RVR) übertragen. Präsident der gpaNRW ist Bürgermeister a.D. Heinrich Böckelühr. Die gpaNRW veröffentlicht ihre Prüfberichte auf ihrer Homepage unter www.gpa.nrw.de.

 

Wirtschaft
Dienstag, 22. Januar 2019 08:43 Uhr
Lorenz Müller vertreibt EC-Terminals und Kassensysteme
Dienstag, 08. Januar 2019 08:38 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter e.V. (WIH) setzt ihren Fokus bei der Fachkräftesicherung auch auf die Generation 50 Plus. Ältere und erfahrene Mitarbeiter sollen an die Unternehmen gebunden werden. Nachdem die WIH vor fast zwei Jahren das EFRE-NRW Förderprojekt für Mitarbeiter 50 Plus „Arbeit altersgerecht gestalten“ initiiert hatte, wird sie nun die Ergebnisse anhand eines aktuellen Leitfadens für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) anlässlich eines Unternehmerfrühstücks in Brakel vorstellen. Im Kreis Höxter zeigt sich der demografische Wandel ausgeprägter als in anderen westfälischen Regionen. Die Abwanderung gerade junger Menschen prägt den am südöstlichen Rand Ostwestfalen-Lippes gelegenen Landkreis besonders stark. Entsprechend ist es für lokale Unternehmen hier noch schwerer, den dringend benötigten Nachwuchs zu finden. Beim Bemühen, die Fachkräfte in der Region und in den heimischen Unternehmen zu halten, wird es daher immer wichtiger, sich auf diejenigen zu konzentrieren, die bereits da sind: ältere, erfahrene Mitarbeiter. Dieser Zielgruppe widmet sich seit knapp zwei Jahren die WIH mit dem Projekt „Arbeit altersgerecht gestalten – Stärkung der Arbeitsfähigkeit älterer Mitarbeiter in KMUs der Region Höxter“. In zahlreichen Veranstaltungen, Workshops und Seminaren, an denen viele Mitarbeiter aus WIH-Mitgliedsfirmen teilnahmen und aktiv bis heute mitgearbeitet haben, wurden die Probleme der Unternehmen als auch die Bedarfe und der Mitarbeiter analysiert. Die WIH hat aus diesen Ergebnissen in Zusammenarbeit mit verschiedenen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) praxisnahe Ansätze entwickelt, bereits erprobt und daraus einen höchst aktuellen Leitfaden entwickelt. Diesen Leitfaden für KMU – Erfolgsfaktor Generation 50 Plus stellt die WIH nun interessierten Unternehmern und Mitarbeitern anlässlich eines Unternehmerfrühstücks vor. Dabei soll der Leitfaden dazu ermuntern, sich mit dem drängenden Thema zu beschäftigen, sowie Tipps und Hinweise geben. Während der Veranstaltung werden Fachleute, Vertreter der beteiligten Unternehmen als auch am Projekt beteiligte Mitarbeiter über die Ergebnisse des nun auslaufenden Förderprojekts berichten. Ziel ist es, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu allen Fragen des altersgerechten Arbeitens auszutauschen. Die Veranstaltung findet am 15. Januar von 8:30 bis 10:30 Uhr in den Räumen des Berufskollegs Kreis Höxter in der Klöckerstraße 10, 33034 Brakel statt. Interessenten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie können sich unter info@wih-hx.de, (Ansprechpartner Frau Schumacher) anmelden. Mehr unter http://wih-hx.de/foerderprogramme/arbeit-altersgerecht-gestalten/.

Die Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter e.V. (WIH) wurde 2012 von lokalen Unternehmern mit dem Ziel gegründet, die Fachkräftesicherung im Kreis Höxter zu fördern und somit zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts beizutragen. Die WIH vereint neben kleineren und mittelgroßen Betrieben auch Kommunen, Bildungsträger, Kammern und Verbände.

 

Mittwoch, 19. Dezember 2018 10:04 Uhr

Warburg (red). In Kooperation mit der Transition Initiative Warburg zeigt das Cineplex am heutigen Mittwoch, 19. Dezember, den Film „AWAKE2Paradise“. Los geht es um 19.30 Uhr. „AWAKE2Paradise“ ist der neue inspirierende Dokumentarfilm der österreichischen Filmemacherin Catharina Roland, der zeigt, wie wir in Freude und Harmonie miteinander und mit der Erde leben können. Darum geht es: Wir befinden uns an einem Punkt in unserer Evolution, an dem unser Handeln über unser Überleben und das ungezählter Spezies entscheidet. Was aber ist die grundlegende Ursache für unseren Zerstörungsdrang gegenüber uns selbst, anderen Lebewesen und der Erde? In ihrem Film macht sich Catharina Roland auf die Reise um Wissenschaftler, Coaches und Visionäre wie Prof. Gerald Hüther, Bernd Kolb, Bruce Lipton und viele andere zu befragen, wie wir wieder in Balance kommen können. In berührenden Bildern, mit bewegenden Geschichten und inspirierenden Interviews zeigt sie, wie Mensch und Erde verbunden sind. Mögliche Lösungen werden aufgezeigt und der Zuschauer ermutigt, zu der Veränderung zu werden, die wir uns in der Welt wünschen. Es geht also nicht nur um den äußeren Wandel, sondern auch um den inneren Wandel.

 

Sport
Freitag, 18. Januar 2019 09:22 Uhr
Mit Sport beginnen - aber wie?
Dienstag, 08. Januar 2019 09:45 Uhr

Germete (red). Der Kreisreiterverband Höxter-Warburg veranstaltete - nach der erfolgreichen Resonanz im vergangen Jahr - in diesem Jahr erneut einen Dressurlehrgang unter der Leitung von Katharina Hemmer. Dieser fand am 5. und 6. Januar auf der Anlage des Reitervereins St. Georg Diemeltal in Germete statt. Katharina Hemmer ist gelernte Pferdewirtin der klassischen Reitausbildung, Bereiterin bei Hubertus Schmidt auf dem Fleyenhof in Borchen-Etteln und weist selbst zahlreiche Erfolge in der Dressur bis zur Klasse S*** auf. 17 Reiterinnen und Reiter aus verschiedenen Reitervereinen in der Region kamen zum Lehrgang nach Germete. Der Lehrgang umfasste zwei Unterrichtseinheiten von jeweils 30 Minuten. Je nach Wunsch der Teilnehmer wurde in Zweier-Gruppen oder einzeln geritten. Ziel war es, dass Pferd und Reiter wertvolle Tipps der Profireiterin erlernten und künftig umsetzen können. Neben Losgelassenheit und Haltung wurden insbesondere auch Problembereiche von Reiter und Pferd trainiert. Feinfühlig ging Katharina Hemmer individuell auf den jeweiligen Leistungsstand der Teilnehmer ein. Der Kreisreiterverband Höxter-Warburg und der Reiterverein St. Georg Diemeltal verweisen auf weitere Lehrgänge im Frühjahr 2019. Interessierte können auf den jeweiligen Websites (www.krv-hoexter-warburg.de und www.rv-germete.de) geplante Lehrgänge einsehen. Der Reiterverein St. Georg Diemeltal veranstaltet insbesondere am 23. und 24. Februar einen Springlehrgang unter der Leitung von Ingo Rüsen. Informationen zur Anmeldung sind auf der Homepage des Reitervereins veröffentlicht. Der Reiterverein weist ausdrücklich darauf hin, dass Reiterinnen und Reiter anderer Vereine herzlich zur Teilnahme eingeladen sind.

 

Samstag, 05. Januar 2019 12:30 Uhr

Warburg (red). Der Tanzclub startet mit Tanz und Fitness ins neue Jahr. Unter der Leitung von Trainer Robert Klann finden folgende (Paar-)Tanzangebote statt: Am Mittwoch, 9. Januar, beginnt um 20 Uhr das Mitgliedertraining für die Anfänger- und Einsteigergruppe, am Samstag, 12. Januar, und am Sonntag, 13. Januar, jeweils ab 18 Uhr für die Fortgeschrittenen. Tanzinteressierte sind zum kostenlosen Schnuppertraining herzlich eingeladen. Ab Samstag, 12. Januar, ab 16 Uhr trainiert die Latein-Paartanzgruppe ChaCha, Rumba, Jive und ähnliches. Kinder, die an Tanzturnieren teilnehmen möchten, haben die Möglichkeit, sich zusätzlich zum Gruppentraining mit Einzelunterricht auf den Leistungssport vorzubereiten. Ab 16.45 Uhr übt die Hip-Hop-Gruppe. Zu allen Trainingseinheiten lädt der Tanzclub Jungen und Mädchen zu einem kostenlosen Schnuppertraining ein. Darüber hinaus werden folgende Tanzangebote und Fitnesskurse für Erwachsene ohne Partner von Elvira Mutz angeboten, bitte unbedingt vorher anmelden unter 05641-748451: Ab Montag, 7. Januar, läuft von 19 bis 20 Uhr das ZUMBA-Angebot weiter. Bei diesem moderaten Ausdauerangebot tanzen die Teilnehmer zu vorwiegend lateinamerikanischen Rhythmen. Interessierte können an diesem Tag und in der folgenden Woche nach vorheriger Anmeldung an einer Schnupperstunde teilnehmen, um später in den Kurs einzusteigen. Die Schritte der einzelnen Choreos werden vorher gezeigt. Ab Donnerstag, 10. Januar, beginnt wieder ein neuer Kurs Powerworkout und Faszientraining mit Schwungstab und Co. - mit geänderter Anfangszeit von 19.30 bis 20.30 Uhr. Dabei handelt es sich um ein sehr effizientes Training vorwiegend für die der Wirbelsäulen nahen Muskulatur mit einem Fiberglasstab und anderen Materialien. Ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich. Ab Dienstag, 15. Januar, startet ein offenes Kursangebot "Tanzen im Sitzen" (60+) in Kooperation mit dem St. Johannes Seniorenzentrum, wöchentlich von 16.30 bis 17.30 Uhr mit 12 Unterrichtseinheiten. Bitte unbedingt vorher anmelden wegen begrenzter Teilnehmerzahl. Am Donnerstag, 17. Januar, startet ein Folgekurs "Bewegung zu Musik und Yoga im Alter" in Kooperation mit dem St. Johannes Seniorenzentrum, wöchentlich von 15.30 bis 16.30 Uhr mit 12 Unterrichtseinheiten, begrenzte Teilnehmerzahl. Am 20. Januar beginnt der 7-Stunden-Tanzkurs „Tanz dich fit“. Dieses Angebot ist kein klassischer Paartanz-Kurs, sodass gerade Einzelpersonen daran teilnehmen können. Er findet sonntags von 10.30 – 11.30 Uhr statt. Geplante Termine: 20.01., 03.02. und 17.02., 03.03., 17.03. und 31.03. sowie 14.04. Ein späterer Einstieg ist eventuell möglich. Neu im Angebot ist das Angebot "Tanzen beflügelt", das Tanzfreudige mit neurologischen und anderen Handycaps einlädt, sich zu bekannter Tanzmusik zu bewegen. Partner sind herzlich eingeladen, teilzunehmen. Das Angebot findet ab dem 8. Februar, freitags von 15.30 bis 17 Uhr in der Gymnastikhalle der Laurentius-Schule statt. Der 8-Stunden-Kurs findet an folgenden Terminen statt: 08.02./ 22.02./ 08.03./29.03./ 12.04./ 03.05./ 17.05./31.05. Mehr Informationen unter www.tanzclub-warburg.de.

 

Panorama
Dienstag, 22. Januar 2019 09:39 Uhr
Trimm-Dich-Pfad vorübergehend gesperrt
Montag, 21. Januar 2019 11:12 Uhr

Diemelstadt (red). Fröhliche Klaviermusik erklang jetzt in der Seniorenresidenz Lustgarten: Mit einem ehrenamtlichen Konzert begeisterte die Pianistin Ellen Mönnikes die Bewohner der Einrichtung. Bereits seit über zehn Jahren musiziert die 88-jährige Musiktherapeutin mit Senioren und kranken Menschen, um so Freude und Abwechslung in deren Alltag zu bringen. „Musik erfüllt die Herzen aller Menschen mit Freude, unabhängig von Alter, Herkunft oder Krankheit“, sagt Ellen Mönnikes. Um dieses Credo zu leben und ihre Leidenschaft für Musik weiterzugeben, begeistert die 88-jährige Pianistin regelmäßig Senioren und kranke Menschen mit ihren ehrenamtlichen Klavierkonzerten. „Musik ist mein Leben“, sagt sie. Bereits seit 1979 gibt sie regelmäßig und auch heute noch Orgel- und Klavierunterricht. Die Künstlerin studierte bei dem bekannten Wiener Prof. Felix Petyrek Musik. Durch ihn wurde ihre Liebe zu den Operetten, Melodien von Strauß und der Wiener Kaffeehausmusik geweckt. In angenehmer, entspannter Atmosphäre erzählt die Künstlerin aus ihrem Leben. Diese Liebe zur Musik zog sich durch ihr ganzes Leben. Sie hatte den Beruf der Krankenschwester erlernt und konnte durch die Musik viele kranke Menschen aufmuntern, motivieren und ihnen fröhliche Stunden schenken. „Über 50 Bewohner lauschten begeistert ihrer Klaviermusik. Die Leidenschaft der Pianistin verzauberte die Senioren. Freudestrahlend wurde mitgesungen und zugehört“, freute sich Einrichtungsleiter Lothar Koch-Sander.

 

Donnerstag, 10. Januar 2019 10:32 Uhr

Hardehausen (red). Ein Seminar zur Unterstützung beruflicher und persönlicher Selbstentfaltung für ein Leben im Gleichgewicht wird vom 14. bis 16. Januar in der Landvolkshochschule Hardehausen veranstaltet. „Jeder sieht die Welt mit der Brille, die für die Augen passt.“ So sagt es ein altes Sprichwort. Nicht die Welt ist gut oder schlecht, sondern erst die Art der eigenen Wahrnehmung lässt sie positiv oder negativ erscheinen. Die eigenen Vorstellungen, Gedanken und Überzeugungen prägen die jeweilige Lebenssituation entscheidend mit. Deshalb sind Menschen meist auch selbst in der Lage, sich mit Hilfe von Anregungen und Unterstützung wieder von Problemen zu befreien. Die wichtigsten Elemente des erfolgreichen "Positiven Denkens" sind: Verantwortung übernehmen, offene Kommunikation, Ziele finden, Imagination und Fantasie, Tatkraft und Ausdauer, in der Gegenwart leben und Vertrauen. In dem Seminar über die Macht der positiven Gedanken werden unterschiedliche Methoden vorgestellt und ausprobiert, um die eigene Vorstellungskraft konstruktiv zu nutzen, Lebensziele zu verwirklichen. Zudem bringen praktische Übungen mehr Klarheit über persönliche Ziele. Energie- und Entspannungsübungen sowie eine Fantasiereise sorgen für eine entspannte Atmosphäre. Am Ende des Seminars hat jeder Teilnehmer eine eigene "Wunsch-Collage" erstellt und kann im Alltag mit dem "Positiven Denken" starten. Geleitet wird das Seminar von der erfahrenen Mentaltrainerin Helma Hennek. Interessenten jeden Alters sind herzlich eingeladen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Weitere Informationen und Anmeldung: Kath. Landvolkshochschule Hardehausen, Abt-Overgaer-Str. 1, 34414 Warburg, 05642/9823-0, zentrale@lvh-hardehausen.de, www.lvh-hardehausen.de.

Dienstag, 08. Januar 2019 10:05 Uhr

Willebadessen/Brakel (red). Mehr als zehn Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung leidet an einer Abhängigkeitserkrankung durch legale oder illegale Suchtmittel. Sei es nun der exzessive Umgang mit Alkohol, Medikamenten und Cannabis oder aber die selbstdominierende Nutzung der elektronischen Medien wie Smartphone und PC-Spiele; von den vermögensverzehrenden Geldverspielautomaten in den öffentlichen Spielhallen mal ganz zu schweigen. Doch während Süchtigen und Suchtgefährdeten durch Caritas und Diakonie im Kreis Höxter ein professionelles Beratungsangebot zur Verfügung steht, gilt für die Angehörigen der Betroffenen oft ein lakonisches „Fehlanzeige“. Dabei sind bei jedem Abhängigen oder Gefährdeten drei bis vier Angehörige involviert. Mit FORUM SUCHT in Willebadessen, dem einzigen originären Selbsthilfe- und Diskussionskreis für Angehörige von Suchtgefährdeten und Abhängigkeitserkrankten, steht kreisweit seit mehr als einem Jahr eine Plattform zum Informationsaustausch für sogenannte Mitbetroffene zur Verfügung. Diese Initiative des SELBST.HILFE.SUCHT. e.V. Willebadessen hat jetzt eine Finanzspritze in Höhe von 1 000 Euro der Vereinigten Volksbank eG in Brakel erfahren. „Bei den monatlichen frei zugänglichen aber dennoch vertrauensvollen Zusammenkünften im evangelischen Gemeindehaus an der Langen Wiese in Willebadessen geht es“, so Vereinsvorsitzender und Moderator Wolfgang Laudage, „in der Sache immer wieder um die gleichen Fragen: Trinkt mein Partner übermäßig viel Alkohol? Sind für meine Ehefrau Medikamente mehr als das tägliche Brot? Raucht mein Sohn heimlich Cannabis? Trägt mein Mann immer mehr Geld in die öffentliche Spielhalle? Ist der jugendliche Erwachsene Tag und Nacht an seinen Computer gefesselt?“ Dabei ist FORUM SUCHT der vertrauliche Ansprechpartner und die authentische und neutrale Quelle sowohl für stoffliche (Alkohol, Cannabis, Medikamente, Geldspiele) wie auch für nichtstoffliche Suchtmittel (Computer-, Online und Digitalsucht). Die Selbsthilfegemeinschaft hilft durch vertrauensvollen Erfahrungsaustausch beim Erkennen von Suchtgefahren und sensibilisiert beim Aufspüren von Krankheitssymptomen. Tipps und Informationen über professionelle Hilfeinstitutionen bei Suchterkrankungen stehen ebenso auf der Tagesordnung wie die Vermittlung von Hilfesuchenden an die einschlägigen Sucht- und Drogenberatungsstellen von Caritas und Diakonie. „Wir werden“, so Wolfgang Laudage, „die Zuwendung der Vereinigten Volksbank eG nutzen, um unsere ehrenamtliche und gemeinnützige Arbeit auch für die Mitbetroffenen – Fachleute nennen sie Co-Abhängige - über Ärzte und Apotheker im gesamten Kreisgebiet noch besser bekannt zu machen.“ Die nächste Zusammenkunft von FORUM SUCHT ist am Donnertag, 17. Januar, 19 bis 21 Uhr, im evangelischen Gemeindehaus an der Langen Wiese in Willebadessen. Der ausführliche Infofolder von FORUM SUCHT kann angefordert werden unter wolf-laudage@web.de oder per SMS unter 0157-89728623.

 

Samstag, 15. Dezember 2018 10:58 Uhr

Warburg (tab). Er ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte im Kreis Höxter, wenn nicht sogar der schönste: Der Weihnachtsmarkt der gemeinnützigen Initiative „Alle Jahre Wieder“ auf dem Marktplatz in der Warburger Altstadt. In diesem Jahr feiert der Altstädter Weihnachtsmarkt seinen 25. Geburtstag - mit einer Eröffnung bereits am Freitagabend, 14. Dezember. Der Weihnachtsmarkt ist am Samstag, 15. Dezember, von 16 bis 22 Uhr, und am Sonntag, 16. Dezember, von 12 bis 18 Uhr, geöffnet. Tanja Sauerland war für Warburg-News bei der Eröffnung dabei…

 

25. Weihnachtsmarkt der gemeinnützigen Initiative "Alle Jahre Wieder" in der Warburger Altstadt

Er ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte im Kreis Höxter, wenn nicht sogar DER schönste: Der Weihnachtsmarkt der gemeinnützigen Initiative "Alle Jahre Wieder" auf dem Marktplatz in der Warburger Altstadt. Tanja Sauerland war bei der Eröffnung dabei... https://www.warburg-news.de/region-aktiv/2409-altstadtmarkt-erstrahlt-im-lichterglanz

Gepostet von Warburg News - www.warburg-news.de am Samstag, 15. Dezember 2018
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de