Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:38 Uhr
Vier Jubilare feiern „Silberhochzeit“ im HPZ
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:36 Uhr

Warburg (red). Der Anglerverein Warburg veranstaltet an diesem Samstag, 23. Juni, sein jährliches Sommerfest. Los geht es um 15 Uhr. Dann findet der traditionelle Familiennachmittag in der Diemelhütte statt. Um eine Anmeldung wird bis zum 21. Juni gebeten.



Dienstag, 19. Juni 2018 10:10 Uhr

Warburg (tab). Der für diesen Sonntag, 24.06.2018, geplante 3. Warburger Helios-Bubble-Soccer-Cup findet nicht statt. „Wir haben uns entschieden, diesen sportlichen Tag abzusagen. Es haben sich leider zu wenig Teams angemeldet“, heißt es in einer Pressemitteilung des Warburger Krankenhauses. In den vergangenen Jahren hatten das Helios-Klinikum Warburg und der Warburger Sportverein bereits zwei Bubble-Soccer-Cups ausgetragen und damit Hobby-Kickern und Freizeitsportlern einen sportlichen Tag bereitet.

Dienstag, 19. Juni 2018 10:03 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Das Projekt Smart Country Side (SCS) der Kreise Lippe und Höxter zeigt, wie Bürgerbeteiligung auf lokaler Ebene funktionieren kann. Auf das Projekt ist jetzt auch das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) aus Dortmund aufmerksam geworden. Das Institut führt die europäische RELOCAL-Studie in Deutschland durch und hat SCS als eines von zwei Modellprojekten in Deutschland für eine Fallanalyse ausgewählt. Die RELOCAL-Studie untersucht, inwieweit sich Bürger an kommunalen und regionalen Entwicklungen beteiligen können. Gleichzeitig wertet das ILS für die Studie aus, ob eine stärkere Berücksichtigung von regionalen Besonderheiten, wie beispielsweise einer eher ländlichen Struktur, dazu beitragen kann, territoriale Ungleichgewichte in der EU zu verringern. „Dank Smart Country Side haben wir die Möglichkeit bekommen, unsere Erfahrungen und Strategien mit in den europäischen Prozess einzubinden“, freut sich Landrat Dr. Axel Lehmann. Höxters Landrat Friedhelm Spieker ergänzt: „Zudem ist natürlich ein Austausch mit dem ILS und dessen Know-how auch für uns in OWL ein Gewinn für die Wirksamkeit unseres Projektes.“ Bei RELOCAL kooperieren 13 Universitäten und Forschungseinrichtungen aus elf Ländern. Insgesamt 33 europäische Projekte werden in der Studie berücksichtigt. „Was uns an Smart Country Side interessiert, ist die Kombination aus einer zukunftsweisenden Thematik und dem direktdemokratischen Verfahrenscharakter. Hier werden Möglichkeiten der Digitalisierung für eine bessere Lebensqualität im ländlichen Raum von den Bürgern selbst mitentwickelt und erprobt“, erklärt Dr. Sabine Weck, Leiterin des Forschungsvorhabens vom ILS. Bei ersten Auftaktgesprächen mit dem SCS-Projektleiter Dr. Klaus Schafmeister sowie den Projektmanagerinnen Ann-Kathrin Habighorst und Heidrun Wuttke, von den Kreisen Lippe und Höxter, konnte das ILS einen ersten Überblick über SCS bekommen. Bis Ende Juni führt das Institut Interviews mit weiteren Projektbeteiligten, lokalen politischen Akteuren sowie regionalen und überregionalen Experten. Zudem sind Workshops geplant, in denen die teilnehmenden SCS-Modelldörfer über ihre eingebrachten Ideen diskutieren. So soll die Perspektive der beteiligten Bürger stärker in die Forschungsergebnisse einfließen können. Weitere Informationen zu Smart Country Side und der RELOCAL-Studie gibt es unter: www.innovation-landlab.de oder www.relocal.eu.

Hintergrundinformationen zu Smart Country Side: Smart Country Side ist ein mit Mitteln aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) gefördertes Kooperationsprojekt der Kreise Lippe und Höxter und eines von 10 Projekten des Handlungskonzeptes „OWL 4.0“. Zusammen wollen die Akteure die digitale Transformation in Ostwestfalen-Lippe voranbringen und die Zukunftschancen der Region sichern.

Hintergrundinformationen zum Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung: Das ILS –Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung analysiert als raumwissenschaftliches Stadtforschungsinstitut die Dynamik und Vielgestaltigkeit des urbanen Wandels in international vergleichender Perspektive. Ziel der anwendungsorientierten Grundlagenforschung ist ein besseres Verständnis neuerer Urbanisierungsprozesse, um im aktiven Dialog mit Praxis, Politik und Gesellschaft inter-, transdisziplinär Erkenntnisse für eine sozial und ökologisch nachhaltige Transformation und Gestaltung urbaner Räume auf unterschiedlichen räumlichen Maßstabsebenen zu erarbeiten Das ILS ist Gründungsmitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF). Die JRF stellt eine wichtige Säule der Nordrhein-Westfälischen Forschungslandschaft dar. Sie vernetzt inter- und transdisziplinäre Forschungskompetenzen zu gesellschaftspolitisch relevanten Zukunftsthemen und bündelt die Aktivitäten von 15 gemeinnützigen Forschungsinstituten.

 

Dienstag, 19. Juni 2018 10:00 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (red). Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GfW), die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld und die Hochschule OWL laden Unternehmen und Interessierte erstmalig in diesem Sommer in die Abtei Marienmünster zur Transferveranstaltung Schlossrunde ein. Mit neuem Konzept möchten die Veranstalter vor allem eines erreichen: Austausch zwischen Anwendern und Experten. Prägendes Thema der Veranstaltung ist der digitale Wandel in Wirtschaft und Landwirtschaft – hier bieten sich Unternehmen viele Optimierungspotentiale für Produktion, Produkte und Dienstleistungen. Aber was sind die wichtigen Schritte und wie können sie gegangen werden?

In zwei Vorträgen werden Nissrin Arbesun Perez (Institut für Industrielle Informationstechnik – inIT) sowie Prof. Dr. Burkhard Wrenger (Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik) zu oben genannten Themen informieren.

Erstmals wird es auch die Möglichkeit geben, in kleinen Gruppen mit Fachkräften zu bestimmten Kernthemen der Digitalisierung ins Gespräch zu kommen:

Datenschutz/Security: Jens Otto, Fraunhofer IOSB
Strategie: Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, Institut Industrial IT der Hochschule OWL und Fraunhofer IOSB
Personal: Prof. Dr. Anja Iseke, Personalmanagement, Hochschule OWL
Prozessoptimierung: Prof. Dr. Sven Tackenberg, Produktion und Wirtschaft, Hochschule OWL
Förderung und Förderprogramm: Dr. Claudia Auinger, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld und Oliver Verhoeven, GfW Höxter

In kleinen Runden an sogenannten „Expertentischen“ kann sich zum Thema der Wahl ausgetauscht werden, und es können gezielt Fragen gestellt werden. Wie kann ich die Digitalisierung in meinem Unternehmen umsetzten und vorantreiben? Was sind die neuesten Erkenntnisse zum Thema und welche Vorteile bringen sie für meinen Betrieb? Gibt es die Möglichkeit zur Kooperation? Beim anschließenden Get Together kann in angenehmer Atmosphäre weiter diskutiert werden.
Die Veranstaltung findet am 26. Juni ab 18.00 Uhr in der Abtei Marienmünster statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis zum 21. Juni bei der GfW (info@gfwhoexter.de) erbeten. Weitere Infos gibt es unter www.gfwhoexter.de

 

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 20. Juni 2018 11:03 Uhr
Neue Erpressermasche im Kreis Höxter
Dienstag, 19. Juni 2018 14:13 Uhr

Kreis Höxter/Bad Driburg (red). Am Dienstagvormittag, 19.06.2018, hat sich auf der Bundesstraße 64 bei Bad Driburg-Herste ein Verkehrsunfall zwischen einem Audi Q2 und einem Unimog des Landesbetriebes NRW ereignet. Ein 46-jähriger Mann aus Salzkotten befuhr um 11.05 Uhr die B 64 in Richtung Paderborn. Aus bislang nicht bekannten Gründen bemerkte er die Mäharbeiten des Unimog am rechten Fahrbahnrand nicht und fuhr ungebremst auf. Durch den Unfall wurden der Fahrer des Audis und zwei im Unimog befindliche Mitarbeiter des Landesbetriebes (46 und 19 Jahre alt) leicht verletzt. Alle drei Männer wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die B 64 wurde im Bereich der Unfallstelle bis 12.20 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Am Unimog entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Der Audi wurde mit einem Totalschaden abgeschleppt.

Donnerstag, 14. Juni 2018 13:02 Uhr

Herlinghausen (red). Ein bislang unbekannter Fahrer eines weißen Kastenwagens hat am Mittwoch, 13.06.2018, gegen 17.00 Uhr in der Erser Straße in Herlinghausen eine Verkehrsunfallflucht begangen. In Höhe der Hausnummer 3 konnte ein Zeuge beobachten, wie ein weißer Kastenwagen rückwärts gegen eine Gartenmauer, einen Laternenpfahl und einen Telefonverteilerkasten gefahren ist. Ohne auszusteigen und sich um eine Schadensregulierung zu kümmern, setzte der Fahrer des weißen Kastenwagens seine Fahrt auf der Kreisstraße 24 in Richtung Ersen fort. An dem Kastenwagen, kleiner als z.B. ein Sprinter, waren im oberen Bereich rund herum rote Streifen angebracht. Der entstandene Schaden beträgt rund 4500 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Warburg, Tel. 05641 - 78800.

 

Dienstag, 12. Juni 2018 14:15 Uhr

Warburg (red). Bereits am Mittwoch, 30. Mai, ereignete sich eine Unfallflucht in Warburg. In der Zeit von 13.10 bis 20.05 Uhr wurde ein grauer VW-Bulli im Bereich des Raiffeisenmarktes an der Landfurt und vor dem Rewe-Markt am Paderborner Tor von seinem Halter geparkt. Beim Einladen der Einkäufe am Rewe-Markt stellte er einen Schaden am Heck seines Fahrzeugs fest. Der Verursacher, der den Schaden im Bereich der beiden Örtlichkeiten verursachte, hatte sich entfernt, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Der Schaden beträgt etwa 1500 Euro. Die Anhängerkupplung und der Stoßfänger hinten wurden am Bulli deutlich beschädigt. Hinweise zum Verursacher oder dem flüchtigen Fahrzeug nimmt die Polizei in Warburg, Tel. 05641-78800, entgegen.

Montag, 11. Juni 2018 11:18 Uhr

Kreis Höxter/Marienmünster (red). Die Anrufe von angeblichen Beamten der Kriminalpolizei im Kreis Höxter gehen weiter. Am gestrigen Sonntagabend, 10.06.2018, meldeten sich insgesamt sieben Personen bei der Leitstelle der Polizei in Höxter und gaben an, dass sie in der Zeit von 20.15 Uhr bis 22.30 Uhr, Anrufe von angeblichen Polizeibeamten erhalten hätten. Diesmal sind offensichtlich Bürger aus dem Stadtgebiet Marienmünster Ziel der Betrüger gewesen. Erneut wurde angegeben, dass zwei Leute festgenommen wurden und bei der Durchsuchung ein Notizzettel mit der Adresse des Angerufenen aufgefunden wurde. Anschließend erkundigte sich der Anrufer nach Wertgegenständen im Haus. Richtigerweise beendeten die Angerufenen sofort das Gespräch und informierten die Polizei über den Sachverhalt.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:29 Uhr
„Cyber-Mobbing geht uns alle an“
Donnerstag, 14. Juni 2018 09:28 Uhr

Warburg (red). Landrat Friedhelm Spieker bietet am Montag, 18. Juni 2018, in der Warburger Nebenstelle der Kreisverwaltung in der Bahnhofstraße eine Sprechstunde für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises an. Er ist in der Zeit von 17 bis 18 Uhr in Raum 208 zu sprechen.

 

Mittwoch, 13. Juni 2018 09:45 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Betriebskosten senken und gleichzeitig die Umwelt schonen – das ist das Ziel des Projektes ÖKOPROFIT, das in diesem Jahr das zweite Mal im Kreis Höxter stattfindet. Experten beraten Unternehmen, wie sie ihren Betrieb ökonomisch und ökologisch stärken können. Noch vor den Sommerferien beginnen die Workshops, Anmeldungen sind noch möglich. ÖKOPROFIT steht für „ÖKOlogisches PROjekt Für Integrierte UmweltTechnik“. Wo lässt sich Energie einsparen? Wie können Abfälle vermieden und somit Entsorgungskosten gesenkt werden? Diesen und weiteren Fragen gehen die Teilnehmer des Projekts gemeinsam mit Experten auf den Grund. Dazu finden Workshops mit den Themenschwerpunkten Energie, Abfall, Wasser/Abwasser, gefährliche Stoffe, Umwelt- und Energiemanagement, Umweltrecht und Arbeitsschutz, Beschaffung sowie Mitarbeitermotivation statt. Zusätzlich gibt es individuelle betriebliche Beratungen, in denen passgenaue Maßnahmen entwickelt werden, um die Betriebskosten zu reduzieren und die Umwelt zu entlasten. Am Ende des Projekts werden die teilnehmenden Unternehmen als „Ökoprofit-Betriebe“ ausgezeichnet. 2017 hat der Kreis Höxter ÖKOPROFIT mit zehn Unternehmen erstmals durchgeführt. Die beteiligten Betriebe haben insgesamt 55 Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz umgesetzt. Sie sparten damit nicht nur knapp 600.000 Euro pro Jahr. Auch die Umweltbilanz konnte sich sehen lassen. So konnte der jährliche Energieverbrauch in allen zehn Betrieben um insgesamt mehr als sieben Millionen Kilowattstunden pro Jahr gesenkt werden. Im gleichen Zeitraum wurde der Ausstoß von Kohlendioxid in den zehn Betrieben um 2.100 Tonnen reduziert. Darüber hinaus sparten die ersten zehn ÖKOPROFIT-Betriebe im Kreis Höxter zusammen 175 Millionen Liter Wasser und 100.000 Kilogramm Rohstoffe ein. Fern vermeiden sie mehr als 100.000 Kilogramm Abfälle. „Das Projekt hat sich bestens bewährt. Der Vorteil ist, dass es direkt in den Betrieben ansetzt. Zudem werden die Mitarbeiter eingebunden, denn oft kennen sie die Abläufe am besten und wissen, wo Einsparmöglichkeiten liegen“, sagt Michael Werner, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planen, Bauen des Kreises Höxter. „ÖKOPROFIT zeigt, dass wirtschaftliche und ökologische Interessen vereinbar sind. Das Projekt ist eine konkrete Maßnahme des Klimaschutzkonzeptes des Kreises Höxter, das 2017 vom Kreistag beschlossen wurde.“ Das Projekt wird begleitet von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter, Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, Hochschule OWL, Industrie- und Handelskammer OWL zu Bielefeld, EnergieAgentur NRW und der Effizienz-Agentur NRW. Der Abschlussbericht mit allen Ergebnissen der ersten ÖKOPROFIT-Runde im Kreis Höxter sowie weitere Informationen zu dem Projekt sind unter www.klimaschutz.kreis-hoexter.de abrufbar. Interessierte Betriebe aller Branchen können sich in der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter bei Martina Krog und Nicolas Witschorek unter den Telefonnummern 05271-965 4219 und 965 4215 sowie per Email unter klimaschutz@kreis-hoexter.de informieren und anmelden.

Folgende Betriebe haben sich für ÖKOPROFIT 2018 im Kreis Höxter bereits angemeldet:
Bad Driburg:
Glaskoch
Wäscherei Schopp
Ritzenhoff & Breker
Wieneke Color
Buddenberg Kunststoffe Fliegel
Brakel:
Tischlerei Jungblut
Höxter
Maderas Holztechnik
Nieheim
Finkeldei Polstermöbel
Steinheim
Spedition Heinrich Mahlmann
Plastikpack

 

 

Werbung
Wirtschaft
Montag, 11. Juni 2018 10:07 Uhr
Schüler gestalten neue Homepage für das Hüffertgymnasium
Freitag, 08. Juni 2018 09:58 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Ausländerbehörde des Kreises Höxter bleibt am Dienstag, 12. Juni, und am Mittwoch, 13. Juni, geschlossen. Wegen einer Fortbildungsveranstaltung sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch telefonisch nicht zu erreichen. Ab Donnerstag, 14. Juni, ist die Ausländerbehörde wieder wie gewohnt geöffnet.

Mittwoch, 30. Mai 2018 09:46 Uhr

Warburg (red). Das Kommunalunternehmen der Stadt Warburg (KUW), die Stadtwerke Warburg GmbH und das Infocenter auf dem Neustadtmarktplatz sind am heutigen Mittwoch, 30. Mai, wegen einer betrieblichen Veranstaltung geschlossen. Das Warburger Waldbad bleibt geöffnet. Die Stadtwerke sind in Notfällen unter der Ruf-Nr. 0175  22 11 202 zu erreichen. Die Vertriebsbüros der BeSte Stadtwerke GmbH sind während der regulären Betriebszeiten geöffnet. Die Verwaltungen sind am Freitag, 1. Juni, wieder geöffnet.

Werbung
Sport
Mittwoch, 13. Juni 2018 09:40 Uhr
Tim Rose Sechster bei den Deutschen Meisterschaften
Freitag, 25. Mai 2018 10:06 Uhr

Kreis Höxter/Borgentreich (red). Die Bedeutung des Datenschutzes nimmt zu und macht auch vor den Vereinen nicht Halt. Am 25. Mai tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Der Kreissportbund Höxter reagiert auf die vielen Fragen aus den Vereinen mit einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 20. Juni, um 18 Uhr im Rathaus der Stadt Borgentreich. Anmeldungen nimmt die KSB-Geschäftsstelle ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen entgegen.


Einige Beispiele: Die Schwimmabteilung möchte Ergebnislisten und Fotos ihres Wettbewerbs im Internet veröffentlichen. Der Abteilungsleiter möchte eine Telefonliste aller Abteilungsmitglieder verteilen, um Fahrgemeinschaften bilden zu können. Ein Sponsor bittet um eine Liste aller Mitglieder, um diese zu bewerben. Der Vorstand ist verantwortlich für den Umgang mit den Daten all derer, die mit dem Verein in Berührung kommen. Auch bei der Veröffentlichung von Bildern sind zahlreiche rechtliche Aspekte zu beachten. Viele Vereine betreten hier Neuland und setzen sich damit auch einem Haftungsrisiko aus. Anhand konkreter Beispiele werden zahlreiche Tipps für die Umsetzung in der Praxis gegeben.

Donnerstag, 24. Mai 2018 10:02 Uhr

Willingen (red). Das BIKE Festival Willingen schreibt auch im 21. Jahr seines Bestehens weiter an seiner Erfolgsgeschichte. 40.000 Mountainbike-Fans waren von Samstag bis Pfingstmontag im waldeckischen Upland vor Ort, um sich auf dem riesigen Messegelände auf dem Parkplatz der Ettelsbergbahn über die neuesten Mountainbike-Entwicklungen zu informieren und sorgten damit für einen Zuschauerrekord. Mehr als 120 Aussteller hatten ihre Zelte aufgeschlagen, um die aktuellsten Produktneuheiten der Saison den Endverbrauchern vorzustellen. Wie schon im Vorjahr setzten alle namhaften Hersteller der Szene auch 2018 wieder einen großen Fokus auf den eMTB-Sektor. 30% der 1.000 Testbikes waren mit Motorunterstützung ausgestattet. Und auch im sportlichen Bereich verzeichnete die Bosch eMTB Challenge supported by Trek, ein Mix aus Enduro und Orientierungsrennen für E-Mountainbikes, dem momentanen Trend entsprechend einen großen Zulauf. Im Vergleich zur Erstauflage gingen 2018 mehr als doppelt so viele Teilnehmer auf die spannende Strecke durch das Willinger Umland.

„Das BIKE Festival Willingen ist auch nach über zwanzig Jahren eine der wichtigsten Veranstaltungen der Radbranche. Keine andere Mountainbike-Messe gibt den Endverbrauchern in Deutschland die Möglichkeit, hautnah die neuesten Trends kennenzulernen und auszuprobieren. Egal ob im eMTB-Sektor, im traditionellen Mountainbike-Bereich oder Straßenradsport“, erklärt Mathias Ley, Geschäftsführer der mit der Gesamtorganisation und Vermarktung betrauten Hamburger Agentur Ley Events GmbH. Neben dem riesigen Expogelände lockten vom 19. bis 21. Mai zahlreiche Rennformate knapp 2.500 Aktive nach Nordhessen. Die meisten kämpften sich am Samstag im Rahmen des Rocky Mountain BIKE Marathon, dem Aushängeschild europäischer Langdistanzrennen, durch das hügelige Umland. Darüber hinaus fand in Willingen auch der jeweils zweite Stopp der Scott Enduro Series und des iXS Downhill Cups statt. Außerdem kamen die Rennradfans beim Warsteiner Sauerland-Giro voll auf ihre Kosten, während die jüngsten Talente bei der Scott Junior Trophy erste Wettkampfluft schnuppern konnten. Ein ähnlich umfangreiches Programm ist auch für das kommende Jahr beim BIKE Festival Willingen vorgesehen. Vom 17. bis 19. Mai 2019 öffnet dann Deutschlands größte Outdoormesse zum 22. Mal seine Pforten.

 

Werbung
Panorama
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:33 Uhr
Thema Demenz: „Betroffene mit Respekt und Wertschätzung behandeln“
Freitag, 15. Juni 2018 10:41 Uhr

Hardehausen (red). Hinterm Horizont geht’s weiter - aktiv und vital bleiben als Rentner: Unter diesem Motto bietet die Katholische Landvolkshochschule Hardehausen einen Kurs für den gelingenden Start in den Ruhestand an. Es gibt folgende Kurstermine zur Auswahl: 06.-07.07.2018, 14.-15.09.2018, 16.-17.10.2018.

Was soll ich jetzt machen? Welche neuen Perspektiven gibt es für mich? Was gibt meinem Leben Sinn? Das sind Fragen, die sich viele Menschen bei ihrem Übergang in die Rentenphase stellen. Vieles Neue ist zu meistern. Vertraute berufliche Kontakte und Aufgaben fallen weg. Es gilt, den Lebensalltag neu zu gestalten, den Kompass der eigenen Lebensorientierung neu zu justieren. Manche fallen in ein schwarzes Loch des Rentnerschocks. Der Neustart ist gleichzeitig eine große Chance, lang gehegte Träume endlich zu verwirklichen und neue Fähigkeiten und Talente zu entdecken. Der Kurs bietet die Gelegenheit, gemeinsam mit Menschen in der gleichen Lebenssituation diesen einschneidenden Wechsel konstruktiv, kreativ und selbstbewusst anzugehen. Jeder Teilnehmende bekommt konkrete Orientierungen, Informationen und Impulse für ein bewussteres, zufriedenes und bereicherndes Leben im Alter.

Weitere Informationen und Anmeldung: Kath. Landvolkshochschule Hardehausen, Abt-Overgaer-Str. 1, 34414 Warburg, 05642/9823-0, zentrale@lvh-hardehausen.de, www.lvh-hardehausen.de.

Donnerstag, 14. Juni 2018 09:23 Uhr

Kreis Höxter/Bad Driburg (red). Phibie und Paul sind erfolgreich als Therapiehunde im Einsatz. Ihre Besitzerin, Susanne Tingelhoff, ist nicht minder rege. Nach 16 erfolgreichen Fortbildungen arbeitet sie derzeit an ihrer eigenen Ausbildung als „Therapie-Hunde-Team-Trainer“ in der Prignitz in Brandenburg. Susanne Tingelhoff hat bereits ihre Facharbeit und ein Trainer-Seminar erfolgreich hinter sich gebracht. Es folgen noch einige mehrtägige Trainingseinheiten mit Theorie- und Praxiseinsätzen, bis nach der Abschlussprüfung am 8. September die Ausbildung endet. Dann darf das Dreigestirn deutschlandweit Hunde und Halter für tiergestützte Therapien zu sogenannten „Therapiehunde-Teams“ ausbilden. Schon vor neun Jahren hatte Susanne Tingelhoff die Idee, ihren Beruf mit ihrer Zuneigung zu Hunden zu verbinden. Sie ließ ihren Labrador-Retriever Paul zum Therapiehund ausbilden und kurz darauf zog Phibie, ihre französische Wasserhündin, nach. Weil Phibie ihren Kollegen Paul schon so oft begleitet hatte, konnte sie ihre Azubi-Zeit verkürzen und durfte sich schon nach einem Crash-Kurs von zwei Wochen „Therapiehund“ nennen. Beide Hunde besitzen einen Dienstausweis, der alle zwei Jahre bei Vorlage eines Gesundheitszeugnisses von einem Tierarzt neu ausgestellt wird. Susanne Tingelhoff ist hauptberuflich Nachtkrankenschwester in der „Marcus Klinik“ Bad Driburg, doch mit ihren beiden Therapiehunden besucht sie zusätzlich regelmäßig Patienten. Unter ihnen ist ein junger Mann, der vor 13 Jahren mit dem Motorrad verunglückte und seither im Wachkoma liegt. Bei den Besuchen mit den Hunden werden Koordination, Bewegung und Konzentration trainiert. Immer wieder staunt die erfahrene Hundehalterin über die Ergebnisse. „Ich lege dem Patienten ein Leckerli auf die Schulter, so dass der Hund ihm ganz nahe kommt, wenn er es sich holt. Und man mag es nicht glauben: Auch Patienten, denen der Schluckreflex eigentlich fehlt, schlucken automatisch mit, wenn der Hund das Leckerli durchbeißt und herunterschluckt“, erzählt die 55-Jährige. Ungefähr 15 Therapie-Stunden macht sie mit ihren beiden Hunden jeden Monat. Die drei haben auch schon einen Kurs an der Volkshochschule in Paderborn angeboten, um Kindern mit den „Zwölf Goldenen Regeln“ im Umgang mit Hunden vertraut zu machen. Neben einem theoretischen Teil mussten die Kinder viele praktische Aufgaben meistern. Dazu gehörte, den Hund per Zeichensprache aufzufordern, sich zu setzen, oder sie mussten ein Leckerli von der flachen Hand verfüttern. Alle Kinder wurden als stolze Besitzer mit einer Urkunde als „Hundekenner“ entlassen. Auch Hundephobien hat Susanne Tingelhoff schon bei zahlreichen Kindern erfolgreich behandeln können. Interessierte können sich gern bei Susanne Tingelhoff unter Telefon 0176 -26277 293, E-Mail Susannetingelhoff@gmx.de oder auf www.therapiehunde-altenbeken.de informieren.

 

Dienstag, 12. Juni 2018 10:12 Uhr

Herlinghausen (red). Der Schützenverein Herlinghausen trauert um seinen verstorbenen Schützenbruder Joachim Backs und erweist ihm am Samstag, 16. Juni 2018, um 11:00 Uhr in der evangelischen Kirche Herlinghausen die letzte Ehre. Anschließend erfolgt die Urnenbeisetzung. Die teilnehmenden Schützen treffen sich im Schützenanzug (dunkle Krawatte) um 10:45 Uhr am Dorfbrunnen.

Mittwoch, 06. Juni 2018 12:14 Uhr

Kreis Höxter/Kreis Paderborn/Lügde (ekp). Die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn tagt am Freitag, 15. Juni, in der Wildberghalle in Amelunxen. Zu Beginn wird um 8.30 Uhr ein Gottesdienst in der Evangelischen St. Georgskirche gefeiert, deren 900. Weihejubiläum in diesem Jahr gefeiert wird. Das Leitungsgremium setzt sich aus Abgeordneten der 17 evangelischen Kirchengemeinden und der gemeinsamen Dienste zusammen. Die Synodalen vertreten rund 80.000 evangelische Christinnen und Christen in den Kreisen Höxter und Paderborn sowie in Lügde im Kreis Lippe. Von 10 bis ca. 18 Uhr stehen unter anderem folgende Themen auf der Tagesordnung: Am Vormittag der Bericht des Superintendenten Volker Neuhoff und die Berichte der Kirchengemeinden sowie die Satzung des Kirchenkreises; am Nachmittag unter anderem Wahlen und der Deutsche Evangelische Kirchentag 2019 in Dortmund. Zur Kreissynode gehören aktuell 112 Delegierte: Theologinnen/Theologen sowie Abgeordnete aus den Gemeinden und den gemeinsamen Diensten.

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.