Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Werbung
Mittwoch, 18. November 2020 10:48 Uhr

Willebadessen: Reservisten Kameradschaft und St. Sebastian St. Johannes Bruderschaft gedenken den Toten

Hinten von links nach rechts (Georg Vogt, Mario Schmidt); Vorne von links nach rechts (Dirk Linnenberg, Volker Linnenberg, Detlef Ernst)

Willebadessen (red). Die Reservisten Kameradschaft Willebadessen und die St. Sebastian St. Johannes Bruderschaft Willebadessen haben heute unter Ausschluss der Öffentlichkeit aller Opfer und aller Gefallenen der schrecklichen vergangenen Kriege gedacht. Vor nunmehr genau hundert Jahren, im Jahre 1920, wurde der Volkstrauertag eingeführt, als Gedenktag für die Kriegstoten des Ersten Weltkriegs. Bis heute sind, auf der Welt viele Kriege dazu gekommen. Damals, vor hundert Jahren, hieß der Volkstrauertag noch "Heldengedenktag".

"Besonders heute, wo während der Pandemie auch das Gedenken in den Hintergrund gerät, ist es die Pflicht des Staates und somit der Kommunen der schrecklichen Kriege mit allen Opfern zu gedenken. Denn nur wer die Erinnerung hochhält, wird sich der Fehler unserer Väter erinnern und für den dauerhaften Frieden einstehen. Es darf nie wieder Gewalt, Zerstörung, Vernichtung, Vertreibung oder Krieg vom Deutschen Boden aus gehen. Aus diesem Grund Gedenken die Reservisten Kameradschaft und die Schützenbruderschaften Still unter Corona Bedingungen aller Opfer, aller schrecklichen Kriege dieser Welt. Die Willebadessener Bevölkerung wurde gebeten im Laufe des Tages Still zu gedenken und Ansammlungen am Ehrenmal zu vermeiden. Wir beten für einen dauerhaften Frieden in der Welt", so die Teilnehmer.

Foto: St. Sebastian St. Johannes Bruderschaft

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang