Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 13. August 2020 10:44 Uhr

Gemeinsam für die Region im Süden des Kreises Höxter: CDU-Bürgermeisterkandidaten stellen Gemeinsamkeiten heraus

Landratskandidat Michael Stickeln, die Bürgermeisterkandidaten Norbert Hofnagel (Willebadessen), Nicolas Aisch (Borgentreich) und Tobias Scherf (Warburg)

Borgentreich/Willebadessen/Warburg (red). Bei einem gemeinsamen Treffen der CDUBürgermeisterkandidaten Nicolas Aisch (Borgentreich), Norbert Hofnagel (Willebadessen), Tobias Scherf (Warburg) und Landratskandidat Michael Stickeln wurde über die Gemeinsamkeiten und das Miteinander in der Region diskutiert. Beim Besuch der Drei-Dörfer Engar, Großeneder und Hohenwepel, an deren Grenzen sich die drei Städte Borgentreich, Willebadessen und Warburg treffen, haben sich die CDU-Kandidaten über Projekte in den jeweiligen Orten informiert, über Zusammenarbeit diskutiert und ausgetauscht.

Viele politische Fragestellungen machen nicht an den Stadtgrenzen halt und so ist es wichtig, dass in allen Themenfeldern eine gute Bereitschaft des Miteinanders besteht. Dies geschah bereits bisher und soll aufbauend auf die bisherige gelebte Kooperation z.B. im Bereich Standesamt, gemeinsame Ausbildung, Bauhof und Sozialversicherungsangelegenheiten, Abwasser, Forst und Schule (Sekundarschule mit Standorten Warburg und Borgentreich) fortgesetzt werden.

Nicolas Aisch, Bürgermeisterkandidat in Borgentreich, selbst wohnhaft in Willebadessen, ist durch seine bisherige berufliche Tätigkeit als Lehrer und Medienberater der Bezirksregierung Detmold gewohnt, auch über Stadtgrenzen hinaus zu denken. Für ihn steht etwa die Fortsetzung des Schulverbundes mit Warburg im Vordergrund. Ebenso setzt er sich in den Bereichen Digitalisierung, Generationengerechtigkeit und Verwaltungsvereinfachung ein.

Norbert Hofnagel ist es als Geschäftsführer des Maschinenrings gewohnt, Menschen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenzubringen und gemeinsame Projekte voranzubringen. Der Bürgermeisterkandidat in Willebadessen stellt sich insbesondere bei den Themen Infrastruktur und Sozialem einen fachlichen Austausch vor, um bei immer komplexeren Sachverhalten voneinander zu profitieren. Für Tobias Scherf, Bürgermeisterkandidat in Warburg, ist es wichtig, dass Win-WinSituationen entstehen, dies könnte z.B. bei Fragestellungen des überörtlichen Radwegeverkehrs, der Beschilderung oder des Tourismus geschehen, um die Region weiter voranzubringen.

Michael Stickeln kann für den Fall seiner Wahl zum Landrat seine langjährigen Erfahrungen als Bürgermeister von Warburg und Sprecher der Bürgermeister im Kreis Höxter einbringen und sowohl die Zusammenarbeit, als auch das Miteinander im Sinne einer nachhaltig positiven Entwicklung unserer Heimat fördern und unterstützen.

Die drei CDU-Bürgermeisterkandidaten im Altkreis Warburg sehen im Falle ihrer Wahl beste Voraussetzungen, die Zusammenarbeit positiv zu gestalten. Denn es besteht unter den Kandidaten ein gutes Miteinander, eine hohe Wertschätzung der benachbarten Kommunen und Aufgaben sowie der Wille an allen Punkten zusammenzuarbeiten, die den Bürgerinnen und Bürgern Vorteile bringen. Und am Ende steht nicht das Problem, sondern mögliche Lösungen im Vordergrund. Straßen und Aufgaben enden eben oft nicht an den Stadt- oder Kreisgrenzen. „Wir schauen über den Tellerrand, das ist uns wichtig zu betonen“, machen Aisch, Hofnagel, Scherf und Stickeln abschließend deutlich.

Foto: CDU

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang