Mittwoch, 11. September 2019 09:52 Uhr

Anne-Marie Beverungen ist die erste Auszubildende zur Fachangestellten für Bäderbetriebe in der Weser-Therme

Bad Karlshafen (r). Seit August 2019 hat die Weser-Therme eine Auszubildende als Fachangestellte für Bäderbetriebe. Die Freude darüber ist groß, denn durch den Fachkräftemangel in diesem Berufsfeld, ist jede/r neue Auszubildende ein Gewinn.

„Im Jahr 2017 habe ich meinen Ausbilderschein absolviert. Da viele nicht wissen, dass der Beruf als Fachangestellte/r für Bäderbetriebe ein tolles und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld bietet, hat es leider 2 Jahre gedauert, bis wir die Ausbildungsstelle nun endlich besetzen konnten.“ so Lars Kuphal, Ausbilder in der Weser-Therme und weiter: „Umso mehr freue ich mich, dass Anne-Marie sich für eine Ausbildung in unserem Betrieb entschieden hat.“

Der Fachkräftemangel in den deutschen Schwimmbädern ist schon lange kein Geheimnis mehr. Auch die Weser-Therme hat mit diesem Problem zu kämpfen. Sei es, wenn es darum geht qualifizierte Fachkräfte oder Auszubildende zu finden. Dabei handelt es sich hier um einen sehr abwechslungsreichen Beruf mit vielen verschiedenen Tätigkeitsfeldern. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Jeden Tag kommen neue Herausforderungen auf die Auszubildenden zu. Angefangen bei der Kommunikation mit Gästen, über 1. Hilfe in Notfällen, dem Durchführen von Wassergymnastik-Kursen und Events, der Erhaltung der Sicherheit im Bad, bis hin zu Arbeiten in der Technikabteilung. Fachangestellte für Bäderbetriebe sind Allround-Talente. Hat jemand die Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe erfolgreich absolviert, so kann er in allen Bereichen eines Bäderbetriebes eingesetzt werden. Egal, ob am Empfang, im Marketing, im Bad oder in der Technik. Ein/e Fachangestellte/r für Bäderbetriebe kennt sich in all diesen Bereichen aus und gewinnt mit der Ausbildung Kenntnisse in gleich mehreren Berufszweigen. Dies ist ein deutlicher Vorteil gegenüber vielen anderen Berufen. Gleichzeitig ist es das, was den Beruf so abwechslungsreich und anspruchsvoll macht. Der Beruf als „Bademeister“ verbirgt also einige Überraschungen hinter den Kulissen und ist alles andere, als langweilig und einfach. Um eventuelle Interessenten die Möglichkeit zu geben, den Beruf einmal zu testen, bietet die Weser-Therme auch Praktika an: „Wer Lust und Interesse hat, in diesen Beruf einmal hinein zu schnuppern, kann sich auch gerne um einen Praktikumsplatz in unserem Haus bewerben.“ so Martina Abel, Prokuristin der Bad Karlshafen GmbH.

Anne-Marie Beverungen freut sich jedenfalls auf die Ausbildung: „Mir ist bewusst, dass diese Ausbildung nicht einfach wird, aber die abwechslungsreiche Arbeit und die vielen Herausforderungen, welche mich erwarten, sind genau das, was ich mir von einem Beruf wünsche. Ich wollte nie einen der typischen Berufe, wie beispielsweise einen reinen Bürojob ausüben. Solche Berufe sind für mich einfach zu langweilig. Außerdem darf ich jetzt da arbeiten, wo andere Urlaub machen.“

Foto: Wesertherme Bad Karlshafen

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de