Montag, 11. Februar 2019 08:43 Uhr

Zweite Heimat: Kontakte knüpfen und Freunde treffen

Die Zweite Heimat Warburg platzte aus allen Nähten. 100 Gäste kamen zur Eröffnung der interkulturellen Begegnungsstätte. Foto: Privat

Warburg (red). Samstagmorgen, 11 Uhr: Die Zweite Heimat Warburg platzte aus allen Nähten. 100 Gäste kamen zur Eröffnung der interkulturellen Begegnungsstätte. „Eine schönere Bestätigung hätten wir uns gar nicht wünschen können,“ freute sich Katharina Linpinsel vom Vorstand des Vereins Zweite Heimat bei der Begrüßung. Dann dankte sie noch einmal allen Sponsoren, Unterstützern und den Nachbarn der Begegnungsstätte, die mit Blumen oder Beiträgen für das Buffet gekommen waren. Heidi Marquardt ermunterte die Gäste, dem Verein doch ein wenig Zeit zu schenken: „Wir haben bislang von Dienstag bis Samstag geöffnet, alles auf ehrenamtlicher Basis. Da ist jede weitere Unterstützung willkommen. Auch wenn jemand eine Idee hat und etwas anbieten möchte, die Türen stehen offen!“ Mehmet Cadar, der mit seiner Frau und seinem Sohn noch in der Flüchtlingsunterkunft an der Bahnhofstraße lebt, erzählte, wie er vor einem halben Jahr neu nach Warburg kam: „Ich konnte kaum Deutsch und kannte niemanden. Dann bin ich zu den Treffen des Vereins Zweite Heimat gegangen und habe mich dort engagiert. Es ist schön, dass ich darüber Kontakte knüpfen konnte und Freunde gefunden habe.“ Abschließend meinte Mehmet Cadar augenzwinkernd: „Wir haben leider immer noch keine Wohnung, aber immerhin gibt es nun ein Café, wo wir uns treffen können.“ Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnungsfeier vom Aeham Ahmad, bekannt als der Pianist aus den Trümmern. Sein Bild ging 2015 um die Welt, als er in einem eingekesselten Stadtteil von Damaskus auf seinem Klavier in den zerstörten Straßen Musik machte – bis der IS kam und sein Klavier verbrannte. Auf der Eröffnungsfeier spielte er einige Stücke zusammen mit seinem blinden Vater, der ihn auf der Geige begleitete. Mit berührten Gesichtern lauschten die Gäste seiner Musik und Auszügen aus seinem Buch „Und die Vögel werden singen“. Als Aeham Ahmad das Lied „Die Gedanken sind frei“ anstimmte, gab es kaum jemanden, der nicht mitsang. Am Schluss trat der Chor der Nationen aus Borgentreich auf. Unter der Leitung von Heike Bandner-Wappler singen hier Menschen zusammen, die in der ZUE (zentralen Unterbringungseinrichtung) Borgentreich leben und deren Bleibestatus noch ungeklärt ist. Auch sie sorgten mit ihren persischen Liedern für bewegende Momente und wurden mit viel Applaus bedacht. Öffnungszeiten und Angebote der Zweiten Heimat sind unter www.zweite-heimat-warburg.de zu finden.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de