Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 19. August 2020 17:21 Uhr

Haase (CDU) zum Motorradlärm in der Region: "Moderne Messmethoden statt Verbote"

Kreis Höxter (red). Durch eine Initiative des Bundesrats hat das Thema Motorradlärm wieder an Aufmerksamkeit gewonnen. Mit seiner Forderung nach neuen Lärmschutzregeln und Fahrverboten für Motorräder hat der Bundesrat viel Widerstand unter Bikern hervorgerufen.

Auch im Kreis Höxter sorgen die lauten Maschinen für Gesprächsstoff. Auf der einen Seite ist das Weserbergland bestens geeignet für ausgedehnte Rundfahrten, auf der anderen Seite fühlen sich viele Anwohner von dem Lärm belästigt.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Christian Haase versteht beide Seiten und berichtet: „Viele Biker fürchten jetzt natürlich, dass sie ihr Hobby in Zukunft nicht mehr ausleben können und mit den schwarzen Schafen der Szene, die ihre Maschinen aufmotzen, in einen Topf geworfen werden. Da sage ich ganz klar: Das darf nicht geschehen! Aber auch den Ärger der Anwohnerinnen und Anwohner müssen wir ernst nehmen. Die Entwicklung zu immer lauteren Maschinen und Schlupflöchern bei den Auflagen müssen wir stoppen. Da sehe ich auch den Bund in der Pflicht, der für die Zulassung von Motorrädern verantwortlich ist. Ich hatte dazu Kontakt zur Bundesanstalt für Straßenwesen (BaSt), die im Bereich der Geräuschemission und Lärmmessung forschen. Hier arbeitet man bereits an neuen Messmöglichkeiten. Diese sollten die Länder dann auch nutzen.“

Die Bundesländer können versuchen, durch Verkehrskontrollen manipulierte Maschinen aus dem Verkehr zu ziehen. Fahrverbote hält Christian Haase aber für keine geeignete Maßnahme: „Das verlagert die Problematik nur auf andere Strecken. Motorradfahren muss in Deutschland und in unserer Region möglich sein! Aber natürlich müssen die Behörden auch die Option haben, zu kontrollieren. Der Großteil der Biker hat ja nichts zu befürchten, und die schwarzen Schafe werden so ermahnt.“

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang