Werbung
Dienstag, 11. Februar 2020 14:14 Uhr

SPD möchte die Daseinsfürsorge in den Ortsteilen stärken

Warburg (red). Bei der diesjährigen Haushaltsklausur der SPD-Fraktion im Waldinformationszentrum Hammerhof - mit Bürgermeister Michael Stickeln, dem ersten Beigeordneten Klaus Braun und dem Kämmerer Klaus Weber - hat die SPD Fraktion die Schwerpunkte der Haushaltssatzung diskutiert und die zahlreichen Handlungsfelder kommunaler Politik besprochen. Es gibt hier bei vielen kommunalen Politikfeldern Handlungsbedarf und Möglichkeiten, die die SPD Fraktion mitgestalten wird.

Die Haushaltsdaten sind allgemein sehr positiv und spiegeln die derzeit allgemein sehr gute wirtschaftliche Gesamtlage wieder. Prognosen, ob das in der Zukunft so seien wird, sind mit großen Unsicherheiten behaftet. Die neuen Bilanzierungsmöglichkeiten stellen zukünftig einen Wertverzehr oder eine Wertsteigerung in der Bilanz der Stadt besser dar. Ebenso macht die weiterer Digitalisierung der Stadtverwaltung große Fortschritte. Von besonderer Wichtigkeit ist der weitere massiver Ausbau der Betreuungsplätze in den Kindergärten, sowie die katastrophale Situation im Stadtwald.

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit und eine wichtige Frage der Generationengerechtigkeit. Darin ist sich die Fraktion einig, denn wir sind die letzte Generation, die die Folgen des Klimawandels noch abmildern kann. Um die Daseinsfürsorge in den Ortsteilen zu stärken möchte die SPD-Ratsfraktion die Orts- und Bezirksausschussbudgets, sowie das Kinderspielplatzbudget erhöhen. Bei beiden Budgets hat es seit Jahren keine Anpassung an die vielfältigen Bedürfnisse der Ortsteile gegeben.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de