Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 07. April 2021 10:23 Uhr

Rund 2.600 Impfberechtigte über Ostern im Impfzentrum für Kreis Höxter geimpft

Kreis Höxter (r). „Am Ostermontag haben wir erstmals den Rekord von fast 1.000 Impfungen am Tag geknackt“, blickt der medizinische Leiter des Impfzentrums, Dr. Jens Grothues, auf arbeitsreiche Feiertage zurück. Mit vier Impfstraßen sei das Impfzentrum in Brakel unter Volllast gelaufen. Er dankte dem engagierten Team, das an allen Tagen von 8 bis 20 Uhr unter Hochdruck gearbeitet habe.

Von Karfreitag bis Ostermontag haben insgesamt 2.600 Bürgerinnen und Bürger eine Impfung erhalten. „Damit ist die Sonderimpfaktion für die über 60-jährigen auch im Kreis Höxter sehr erfolgreich verlaufen“, erklärt Dr. Jens Grothues.

Aufgrund des hohen Andrangs hatte sich allerdings erstmals eine Warteschlange vor dem Impfzentrum gebildet. „Das war angesichts der Kälte vor allem für die über 80-jährigen eine Strapaze. Das bedauern wir sehr“, erklärt der organisatorische Leiter des Impfzentrums, Matthias Potthoff. „Normalerweise werden die Impfungen zügig durchgeführt. Das setzt allerdings voraus, dass sich die Impfberechtigen pünktlich zu ihrem Termin am Eingangsbereich einfinden“, so Potthoff. Viele seien jedoch viel zu früh zum Impfzentrum gekommen. Dies habe zu einem Stau vor dem Eingang und damit zu längeren Wartezeiten für alle geführt.

Die Leitung des Impfzentrums appelliert deshalb eindringlich an die Impfberechtigten, absolut pünktlich oder maximal wenige Minuten vor dem gebuchten Termin am Eingangsbereich des Impfzentrums einzutreffen. „Wer eine Viertelstunde oder länger vor dem Termin auf dem Parkplatz des Impfzentrums ankommt, soll bitte noch einen Moment im Auto warten“, empfehlen Dr. Grothues und Potthoff. „Viele Impfberechtigte haben Einschränkungen. Deshalb sind Wartezeiten in der Kälte für sie besonders belastend“, bitten sie um Pünktlichkeit.

Bis zum Ende der Woche stehen weitere 5.140 Impfdosen von AstraZeneca und BionTech für den Kreis Höxter zur Verfügung. Derzeit berechtigt, über die Kassenärztliche Vereinigung einen Termin zu buchen, sind weiterhin die über 80-jährigen, jetzt auch die 79-jährigen sowie bestimmte Berufsgruppen und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen.

79-jährige können seit heute Termine buchen

Seit Dienstagmorgen (6. April 2021) können die 79-jährigen über das Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung einen Termin vereinbaren, telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 116 117 02 oder online unter www.116117.de. Sie haben in diesen Tagen einen Brief mit Informationen zum Impftermin erhalten.

Hausärzte rufen ihre Patienten an

In dieser Woche starten auch die Hausärzte mit den Impfungen. Die ersten Impfdosen hierfür werden heute (6. April) an die Apotheken ausgeliefert. „Bitte rufen Sie auf keinen Fall wegen eines Impftermins in einer Hausarztpraxis an“, betont der medizinische Leiter des Impfzentrums, Dr. Jens Grothues, der auch selbst Hausarzt in Beverungen ist. Die Hausarztpraxen würden aktiv auf ihre Patientinnen und Patienten zugehen, die aktuell den höchsten Schutzbedarf haben. „Denn derzeit steht den Hausarztpraxen nur eine begrenzte Anzahl an Imfpdosen zur Verfügung“, so der Mediziner.

Foto: Kreis Höxter

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang