Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 17. Februar 2021 10:09 Uhr

Haus nach Küchenbrand unbewohnbar: 150.000 Euro Schaden

Brakel/ Kreis Höxter (r). Nach einem Küchenbrand in Brakel-Erkeln ist das betroffene Wohnhaus nicht mehr bewohnbar. Zwei Personen, die sich während des Brandausbruchs im Gebäude befanden, konnten das Haus rechtzeitig und unverletzt verlassen. Der Brand war am Montag, 15. Februar, gegen 19.30 Uhr in der Küche im Bereich des Herdes entstanden. Von hier aus hatten die Flammen auf die weitere Einrichtung der Küche übergegriffen. Eine 54-jährige Bewohnerin und ein 22-jähriger Bewohner konnten trotz der starken Rauchentwicklung das Haus rechtzeitig verlassen und die Feuerwehr verständigen. Die alarmierten Feuerwehren löschten mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften die Flammen und sicherten anschließend den Brandort, der durch die Polizei vorübergehend beschlagnahmt wurde. Brandermittler der Polizei nahmen am Dienstag die Ermittlungen zur Brandursache vor. Nach vorliegenden Erkenntnissen ist von einem technischen Defekt am Herd auszugehen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt.

Foto: Polizei

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang