Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 18. Januar 2018 12:35 Uhr
15 Millionen Euro fließen in den Breitbandausbau im Kreis Höxter
Donnerstag, 18. Januar 2018 12:32 Uhr

Hardehausen (r). Den Familien- und Betriebsalltag gelassen und widerstandsfähig meistern. Vom 2. bis 4. Februar treffen sich Familien aus der Landwirtschaft mit ihren Kindern zu einem gemeinsamen Familienwochenende. Es bietet die Möglichkeit gemeinsam Zeit zu verbringen bei Aktionen für Eltern und Kinder, aber auch in getrennten Gruppen. Die Familien haben dabei die Gelegenheit, sich mit anderen Familien vom Bauernhof auszutauschen und neue Freunde zu finden.

Am Samstag setzen sich die Erwachsenen mit der Thematik "Stark gegen Stress: Zauberformel Resilienz?! Stresssituationen im Familien- und Betriebsalltag gelassen und widerstandsfähig meistern" auseinander. Manchen Menschen scheint es mühelos zu gelingen, den alltäglichen Stress an sich abprallen zu lassen und die beruflichen und privaten Aufgaben gelassen zu bewältigen. Diese Fähigkeit bezeichnet man als Resilienz: und Resilienz ist erlernbar. Damit Stress nicht zu einer ernsthaften Gesundheits-Gefahr wird, ist es wichtig, die eigenen Ressourcen zu stärken und Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Für die Kinder geht es raus in die Natur: Per Geo-Caching gilt es verschiedene Schätze in der Hardehausener Feld- und Waldflur zu finden.

Weitere Informationen und Anmeldung: Kath. Landvolkshochschule Hardehausen, Abt-Overgaer-Str. 1, 34414 Warburg, 05642/9823-0, zentrale@lvh-hardehausen.de, www.lvh-hardehausen.de

Donnerstag, 18. Januar 2018 12:19 Uhr

Warburg (fw). Am letzten Wochenende im Februar wird im Autohaus Jakobi in Warburg der Frühling eingeläutet. Die unterschiedlichsten Hobbykünstler präsentieren ihre Kunst und geben Einblicke in ihr Handwerk.

Das Spektrum umfasst viele neue Künstler - von Floristik und Keramik, über Kerzen und Filzen bis hin zu Bildern, Schmuck und Ostereier. Die verschiedensten Stoffe, Materialien und Designs werden in Form von Dekorationen für die Frühlings- und Osterzeit dargeboten.

Alle Interessierten, egal ob Jung oder Alt, sind zum Bestaunen der vielen Angebote und zum Bummeln durch die Ausstellungshallen herzlichst eingeladen. Genießen sie das abwechslungsreiche Angebot der Künstler und lassen sie sich von den vielen Ideen und Anregungen für die bevorstehende Frühlings-und Osterzeit verzaubern.

Unter anderem lädt Frau Roswitha Michels mit Sandmalerei die Kinder zum Werkeln ein, Frau Olga Holn stellt Kerzen für festliche Anlässe aus und Herr Thorsten Fritz präsentiert seine Sternenbilderfotos.

Neben all den erfrischenden Inspirationen durch die Künstler, veranstaltet das Autohaus Jakobi ein Gewinnspiel, bei dem viele tolle Preise auf sie warten. Der Eintritt natürlich frei und für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Öffnungszeiten: Samstag, 24. Februar von 12.00 bis 17.00 Uhr/ Sonntag, 25. Februar von 11.00 bis 17.00 Uhr

Donnerstag, 18. Januar 2018 11:36 Uhr

NRW (jp). Auf Nachfrage der Redaktion teilte ein Sprecher der Deutschen-Bahn in Nordrhein-Westfalen mit: „Wir haben seit heute, 10 Uhr, den Bahnverkehr von Regional- und Fernzügen bis auf Weiteres wegen des Sturmtiefs „Friederike“ eingestellt.“ Der Hauptgrund für die sofortige Stilllegung des Bahnverkehrs ist, dass die Deutsche Bahn die Sicherheit der Fahrgäste nicht gefährden möchte. Alle Züge, die noch unterwegs sind werden schnellstmöglich in sichere Bahnhöfe gebracht, so heißt es weiter.

Mittwoch, 17. Januar 2018 14:20 Uhr

Willebadessen (r). Schluss mit Rauchen? Oft sind mehrere Anläufe nötig, um ans Ziel zu gelangen. Wer dem Tabak dauerhaft abschwören will, braucht eine gute Strategie für den Fall des Rückfalls.

Nichts sei leichter, als mit dem Rauchen aufzuhören, er selbst habe es schon Hunderte Male getan, befand Mark Twain, US-Schriftsteller und notorischer Zigarrenraucher. Jeder Betroffene weiß: Die echte Herausforderung besteht darin, dauerhaft die Finger vom Tabak zu lassen. "Nur die wenigsten schaffen es ohne professionelle Hilfe auf Anhieb", erklärt Dr. Steph an Mühlig, Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Technischen Universität Chemnitz, der die dortige Raucherambulanz leitet und zu "Rauchen und Tabakentwöhnung" forscht.

Er hat persönlich Erfahrung mit dem Thema, war 30 Jahre starker Raucher, Pensum: 20 bis 30 Zigaretten am Tag, und hatte "einige ernstgemeinte Versuche" unternommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Ein Rückfall sorgt für Frust und Enttäuschung, vor allem bei den Betroffenen selbst, aber auch bei Angehörigen, er wird zudem häufig als Zeichen von Schwäche interpretiert.

"Ein Rückfall ist keine Katastrophe", betont Dr. Ute Mons, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Es erfordere Zeit und Geduld, eingeschliffene Verhaltensweisen zu verändern. "Wichtig ist herauszufinden, was den Rückfall ausgelöst hat, um sich für die Zukunft besser zu wappnen." Die Experten unterscheiden drei Arten des Rückfalls: den "Slip", einen Ausrutscher zum Beispiel auf der Party; den "Lapse", einen Fehltritt über einen bis mehrere Tage, sowie den "Relapse", den vollständigen Rückfall in das alte Suchtverhalten. "Wer stark geraucht hat, kann sich den Ausrutscher nicht erlauben, er rutscht sonst schnell wieder in die alten Suchtmuster", sagt Professor Mühlig. Dafür sorge die Hirnbiologie: "Bei Rauchern erhöht sich die Anzahl bestimmter Rezeptoren im Gehirn. Die Überzahl von Nikotinrezeptoren bewirkt bei einem Rauchstopp Entzugssymptome, vergleichbar einem starken Hungergefühl." Professor Mühlig nennt das Beispiel eines 70-Jährigen , der vor einiger Zeit in die Raucherambulanz der TU Chemnitz kam, voller Selbstanklage. "Ich bin so ein Idiot, ich habe wieder angefangen und verstehe mich nicht. " 23 Jahre lang hatte er nicht mehr geraucht, dann beim Aufräumen des Wohnzimmerschranks eine alte Schachtel Zigaretten entdeckt. Und sich erinnert: Da war doch mal was mit Rauchen. Ob es wohl noch schmeckt? Tat es vermutlich nicht, aber das Nikotin zeigte Wirkung: Die Rezeptoren wurden "aufgeweckt", alte Verhaltensmuster wiederbelebt. Der Mann rauchte im Anschluss mehrere Jahre – mehr als je zu vor. Mittlerweile ist er wieder rauchfrei.

Um sich vor einem Rückfall zu schützen, empfiehlt Experte Mühlig eine genaue Analyse der Risikosituation: In welchem Moment könnte ich am ehesten schwach werden: Wenn ich in meine Lieblingskneipe gehe, Freunde beim Fußballabend treffe, auf einer Party eine Zigarette angeboten bekomme? Um solche Situationen zu überstehen, sind Vorbereitung und Krisenmanagement nötig.

Folgende Selbstinstruktionen – als Stichworte auf dem Smartphone oder auf einer Karteikarte griffbereit dabei – haben sich für die akute Rückfallsituation bewährt:

1. Mach die Zigarette so schnell wie möglich aus!

2. Verlasse umgehend die Rauchsituation!

3. Reflexion: Was genau hat dich dazu verleitet, schwach zu werden? Was hätte dich daran hindern können?

Neu motivieren: Welche guten Gründe hast du immer noch, nicht mehr zu rauchen? Um sich daran im Ernstfall zu erinnern, hilft es, sich im Vorwege eine Notfallkarte zu schreiben, um diese bei Bedarf aus der Tasche zu ziehen.

Werbung
Blaulicht
Donnerstag, 18. Januar 2018 16:45 Uhr
Einsätze durch Sturmtief Friederike
Donnerstag, 18. Januar 2018 16:33 Uhr

Warburg (r). Ein 34-jähriger Brakeler hat am Donnerstag, 11.01.2018, seinen schwarzen 1er BMW auf dem Pendlerparkplatz an der Bundestraße 252 unmittelbar an der Auffahrt zur Autobahn A7 bei Warburg abgestellt. In der Zeit von 06.55 Uhr bis 16.15 Uhr, wurde der BMW am hinteren Stoßfänger, vermutlich durch ein anderes Fahrzeug, beschädigt. Der bislang unbekannte Unfallverursacher entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Der entstandene Schaden bam BMW beträgt mindesten 1000 Euro. Die Polizei in Warburg, Tel. 05641 - 78800, bittet Unfallzeugen und Hinweisgeber sich zu melden.

Mittwoch, 17. Januar 2018 11:36 Uhr

Warburg (r). Eine 78-jährige Warburgerin ist am Mittwochmorgen, 17.01.2018, gegen 07.25 Uhr, mit ihrem Mercedes die Straße "Paderborner Tor" stadtauswärts gefahren. Vor dem Kreuzungsbereich zur Industriestraße geriet sie mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem Mercedes einer 30-jährigen Warburgerin, welche in entgegengesetzter Richtung fuhr. Zur Unfallzeit befanden sich witterungsbedingt Schnee und Eis auf der Fahrbahn.

Durch den Unfall erlitt die 30 Jährige leichte Verletzungen. Sie konnte selbstständig ein Krankenhaus aufsuchen. Beide Fahrzeuge wurden durch den Zusammenstoß so beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden beträgt rund 10000 Euro.

Montag, 15. Januar 2018 11:14 Uhr

Willebadessen(r).Unbekannte Täter sind in der Zeit vom 07. bis 13. Januar 2018 in ein Haus in der Straße Kalkofen in Willebadessen- Altenheerse eingebrochen. Im Haus wurden sämtliche Räume betreten, etliche Schranktüren geöffnet, viele Schränke ausgeräumt und durchwühlt. Zum möglichen Diebesgut können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Wer in der oben genannten Zeit verdächtige Personen oder sonstige Feststellungen in Tatortnähe gemacht hat, die mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnten, wird gebeten, dies der Polizei in Bad Driburg, Tel. 05253 - 98700, mitzuteilen.

Donnerstag, 11. Januar 2018 12:27 Uhr

Warburg/Wrexen (r). Bei einem Großfeuer auf dem Gelände einer Speditionsfirma in Diemelstadt-Wrexen entstand ein Sachschaden von etwa einer halben Million Euro. Am gestrigen Mittwoch gegen 5 Uhr, bemerkte ein LKW-Fahrer der seine Frühschicht beginnen wollte, Flammenbildung im Werkstattbereich und alarmierte die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte eintrafen standen die Werkstatthalle und andere Hallenbereiche bereits im Vollbrand. Während diese Bereiche total ausbrannten, gelang es den über 80 Feuerwehrleuten aus allen Ortsteilen Diemelstadts und mit Hilfe der Drehleitern aus Bad Arolsen und Warburg, auf Grund ihres schnellen Einsatzes ein Übergreifen der Flammen auf ein nebenstehendes Wohngebäude und weiterer Hallenflächen zu verhindern. In der Nähe abgestellte LkW's konnten rechtzeitig aus der Gefahrenzone gebracht werden. Wegen starker Rauchentwicklung und möglicher giftiger Dämpfe aus eingelagerten Gegenständen wurden die Bewohner in der Umgebung, auch durch Rundfunkdurchsagen gewarnt, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Nach etwa einer Stunde hatten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle. Personen kamen nicht zu Schaden. Inzwischen haben Sachverständige und die Kripo Korbach die Brandermittlungen aufgenommen. Nach ersten vorsichtigen Einschätzungen geht man nicht von Brandstiftung aus. Der weitere Speditionsbetrieb wurde nur wenig beeinflusst, da die Spedition noch ein Lager mit Halle direkt an der Abfahrt Diemelstadt der A 44 betreibt. Foto: Hubert Rösel

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Sonntag, 31. Dezember 2017 13:23 Uhr
Heimatministerin Ina Scharrenbach kommt nach Warburg
Samstag, 30. Dezember 2017 06:58 Uhr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

verehrte Besucher und Freunde der Hansestadt Warburg!

An der Schwelle zum neuen Jahr befällt uns Menschen trotz aller sorgfältiger Planungen und Vorkehrungen eine mehr oder minder große Unruhe und Unsicherheit. Liegt es doch nur allzu offensichtlich in der Natur der Sache, dass die Zukunft und die dort vor uns liegenden Ereignissen eben nur sehr bedingt vorauszuberechnen und damit steuerbar sind.

Ein Zitat des Dichters Rainer Maria Rilke möchte ich ihnen hierfür mit auf den Weg geben: „Lasst Euch nicht beirren von Übergängen!“

Und gerade deswegen mag ein Aufruf wie der Rilkes ermuntern, sich frohgemut und zuversichtlich den Herausforderungen zu stellen und sich auf Neues einzulassen.

Für meine Person füge ich mit Nachdruck hinzu: Es fällt mir leichter, da ich weiß, dass Menschen wie Sie auch künftig mit unterwegs sind in unserer Stadt und unseren Gemeinden.

In diesem Zusammenhang danke ich Ihnen allen sehr herzlich für Ihr Mitdenken, Mitwirken und Mitarbeiten in den Familien, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, in unseren Vereinen und sonstigen Institutionen. Auch oder vielleicht sogar gerade in unserer mittlerweile hochtechnisierten Welt brauchen wir unbedingt dieses persönliche Sich-Einbringen und Engagement, damit in den Orten, in welchen wir gerne leben und zu Hause sind, dieser immens wichtige Wohlfühlcharakter erhalten bleibt.

Eine Menge Bürgerinnen und Bürger Warburgs wie der umliegenden Dörfer setzen sich in dieser Art und Weise ein für ihre Mitmenschen, für ein stabiles und lebendiges Gemeinwesen. Dieses Wirken auf karitativem, auf kulturellem oder sportlichem Gebiet trägt ganz entscheidend zur Lebensqualität unserer Heimat bei. Sie alle tun dies freiwillig, Sie fragen nicht, was es wohl kostet oder welchen Aufwand man dafür betreiben muss, Sie denken und handeln nicht in den heute so oft üblichen Kosten-Nutzen-Kategorien. Ihre Motivation ist vielmehr ein echtes Interesse an Ihren Mitmenschen, an einem intakten und auch für die Zukunft tragfähigen Lebensumfeld. Und hieraus spricht ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Solidarität.

Zudem beweist es, dass die vermeintlich „alten“ Werte, die wir bereits aus der Weihnachtsbotschaft kennen und die auch in anderen Religionen einen großen Stellenwert besitzen, dass diese Werte auch heute noch nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben.

So berichten mir die Bezirksverwaltungsstellenleiter bzw. Ortsvorsteher der einzelnen Stadtteile immer wieder von der nach wie vor starken Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihren Gemeinwesen, die eben bei vielen deutlich mehr als bloße Wohnorte darstellen. Bei anliegenden Gemeinschaftsaufgaben oder der Organisation von Festen besteht deshalb an engagierten Helfern keinerlei Mangel. Generell werden die Belange der Allgemeinheit nicht nur mit Interesse verfolgt, sondern darüber hinaus oftmals mit konkreten Vorschlägen zur Umsetzung bereichert.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

gerade wenn man in diesen Tagen einmal in andere Teile der Welt schaut, so haben wir wohl allen Grund, mit Zuversicht und Vertrauen in unsere Stärken nach vorne zu schauen und weiterhin mit Neugier, mit Leidenschaft in unserem Tun und Herzblut für unsere Heimat in das nächste Jahr zu gehen. Bemühen wir uns doch auch im neuen Jahr wieder gemeinsam darum, stets Wege und Lösungen zu finden für die vor uns liegenden Herausforderungen. Ich bin guten Mutes, dass uns dies zusammen einmal mehr gelingen wird.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen für das Jahr 2018 Gesundheit, Zufriedenheit und jederzeit persönliches Wohlergehen.

Warburg, im Dezember 2017

 

Ihr

Michael Stickeln

Bürgermeister     

Freitag, 15. Dezember 2017 10:45 Uhr

Hohenwepel (red). Alle Kinder ab acht Jahren und alle Jugendlichen aus Hohenwepel, die bei der Sternsinger-Aktion 2018 mitmachen möchten, sind für Montag, 18. Dezember, zu einem ersten Vorbereitungstreffen eingeladen. Los geht es um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Margaretha. Dazu lädt der Arbeitskreis „Sternsinger“ ein. Unterwegs sind die Sternsinger dann am Samstag, 6. Januar, ab 12.45 Uhr. Die Aktion endet an diesem Tag mit einer Dankmesse, die um 17.30 Uhr beginnt.

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 16. Januar 2018 08:03 Uhr
Finanztipp der Woche: Was vom Bitcoin-Boom zu halten ist 
Sonntag, 14. Januar 2018 12:24 Uhr

Warburg (rus). Es ist Freitagabend, 20 Uhr, und plötzlich kommt kein Wasser mehr aus der Dusche. Kein Problem für denjenigen, der ein örtliches Sanitärunternehmen kennt und nun den Notdienst rufen kann. Wer das nicht kann, muss an dieser Stelle aber erst einmal Telefonbücher wälzen. Doch Halt - es gibt unseren „Branchenklick“ auch einen Online-Service, der da weiterhelfen kann – natürlich in der Onlinezeitung Warburg News.

Mit dem Service erweitert die Onlinezeitung ihr Dienstleistungsangebot und sorgt damit wieder einmal für einen großen Mehrwert des Nachrichtenportals. Denn es ist im „Branchenklick“ für Jedermann möglich, Firmen aus der Region einfach und schnell mit den wichtigsten Kontaktdaten zu finden. Egal ob der Heizungsbauer aus der Stadt, der Werbetechniker von nebenan oder ein passender Zahnarzt gesucht wird – auf dem Branchenklick werden Benutzer fündig und zwar mit nur wenigen Klicks, ganz gleich ob über einen Computer, Smartphone oder Tablet.

Das Verzeichnis des Branchenklicks wird ständig um weitere Firmen ergänzt und erweitert und will durch seine pure Einfachheit überzeugten. Denn es gelingt in der Regel die Suche mit nur wenigen Klicks, mit einer praktischen Stichwortsuche geht es zudem schnell voran. Wird ein Unternehmen aus der näheren Umgebung gesucht, empfiehlt sich der Umkreisfilter, bei dem man nach Belieben den Suchradius um den eigenen Ort herum angeben kann. So wird sichergestellt, dass die nächste Handwerkerrechnung auf jeden Fall im Ort bleibt, was nicht nur die heimische Wirtschaft stärkt, sondern auch dem Kunden hohe Anfahrtskosten erspart. Mit dem Branchenklick alles kein Problem.

Der Branchenklick ist ein neuer Service der Weser-Ith News & der Deutschland News WBH-Gruppe aus Holzminden. Die Idee war entstanden, da bereits zahlreiche Firmen und auch zahlreiche Leserinnen und Leser einen derartigen Service und damit die sinnvolle Ergänzung des Onlineangebotes gewünscht hatten. Das Verzeichnis bringt nun also zusammen, was zusammen gehört und vermittelt rund um die Uhr das passende Unternehmen zu ganz egal welchem Anliegen.

HIER geht es zum neuen Branchenklick, gleich ausprobieren!

Übrigens: Sollte ein Unternehmen noch nicht im Branchenklick aufgeführt sein, genügt eine kurze E-Mail an branchenklick@meine-onlinezeitung.de und der Eintrag wird zeitnah ergänzt. Auch bei Verbesserungsvorschlägen darf diese E-Mail-Adresse gerne genutzt werden. Der Service ist ab sofort im gesamten Verbreitungsgebiet erreichbar und für Nutzer völlig kostenfrei.

Foto: fotolia.com - vectorfusionart

 

Sonntag, 14. Januar 2018 07:44 Uhr

Warburg (red). Heute schon beworben? Mit dem Jobbörsen-Service stellen die regionalen Onlinezeitungen der Weser-Ith News und Deutschland News WBH Jobsuchenden und Inserenten eine Jobsuch-Plattform zur Verfügung. Firmen können von monatlich bis zu über einer Millionen Seitenabrufen (Stand Ende 2016) der Onlinezeitungen profitieren und so gezielt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ihr Unternehmen suchen. Anders herum bietet sich auch Arbeitssuchenden eine völlig neue Möglichkeit, abseits überregionaler Jobbörsen direkt im unmittelbaren Umfeld - nämlich in unserer Region - einen passenden Job zu finden.

Haben Sie eine eigene Stellenanzeige oder dürfen wir Ihnen einen Gestaltungsvorschlag mit Ihren Daten zukommen lassen? Auch ein Stellengesuch könnte die Chance, einen neuen Job zu finden, erhöhen. Wir beraten sie gerne, sprechen Sie uns an. Unser Vertriebsleiter Benjamin Beineke steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Mailen Sie uns an b.beineke@w-wbl.de oder rufen Sie uns an unter Tel. 05531/9826445

Zur Jobbörse geht es HIER.

Werbung
Sport
Samstag, 13. Januar 2018 07:00 Uhr
Dressurlehrgang mit Katharina Hemmer auf der Anlage des RV St. Georg Diemeltal
Freitag, 12. Januar 2018 09:53 Uhr

Warburg (r). Jetzt hat jeder die Gelegenheit, kostenfrei und ohne Druck alle unsere Angebote auszuprobieren um selbst einzuschätzen, ob wir das passende Angebot haben. Bei dieser Aktion ist es erforderlich, sich kurz anzumelden, damit  die Teilnahme etwas gesteuert werden kann, um die Angebote nicht zu überfrachten. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich, Eine Sportversicherung ist abgeschlossen.

Kurze Anmeldungen bitte telefonisch oder persönlich in der Geschäftsstelle (Tel. 05641/7473027) oder per mail: geschaeftsstelle@warburgersv.de

Die Übersicht über die offenen Schnupper-Angebote sind leicht auf unserer Website www.warburgersv.de  zu finden und werden in einer Übersicht, die auch auszudrucken ist, auf der Einstiegsseite bereitgehalten.

Donnerstag, 11. Januar 2018 11:17 Uhr

Bad Arolsen (r). Der Sieger des 15. Westheimer Hallenmasters in der Arolser Großsporthalle heißt Rot Weiß Erlinghausen. Der Landesligist und Rekordsieger bezwang in einem spannenden Finale Vorjahressieger SC Willingen mit 3:0-Toren. Den dritten Platz belegte der VfR Volkmarsen, der im Neunmeterschießen mit 3:1 Toren gegen den TSV Berndorf gewann. Das Finale verlief zunächst ausgeglichen. Willingen hatte Pech mit zwei Pfostenschüssen. Dann, im letzten Drittel der Spielzeit gelang den Rot-Weißen durch einen Abpraller die glückliche 1:0-Führung. Das Tor beflügelte offensichtlich den Landesligisten und führte zu sehenswerten Spielzügen. Mit zwei weiteren, schön heraus gespielten Treffern brach Erlinghausen dann die Gegenwehr der Willinger und kam somit zum achten Pokalsieg dieses Turniers. Als völlig verdient bezeichnete selbst Willingens Coach Schäfer den Erfolg Erlinghausens. Hatten die Westfalen sich doch ohne Punktverlust über Vorrunde und Zwischerunde bis ins Finale gespielt. Vorjahresfinalist TSV/FC Korbach scheiterte in der Zwischenrunde ohne Punktgewinn als Tabellenletzter, hinter dem FC Peckelsheim/Eissen/Löwen. Nach Platz zwei in der Vorrunde, verpasste der FC PEL in der Zwischenrunde nur auf Grund des schlechteren Torverhältnisses die Endrunde. Zwei weitere heimische Verteter, der FC Westheim/Oesdorf und der SV Bonenburg beendeten jeweils erfolglos ihre Gruppenspiele. Das Team vom Veranstalter SG Rhoden/Schmillinghausen konnte zwar als Gruppensieger in die Zwischenrunde einziehen, musste aber dann als Tabellendritter die Segel streichen. Bei der Siegerehrung überreichte Freiherr von Twickel den Siegerpokal an den Kapitän des Rekordsiegers RW Erlinghausen, Malte Krische. Als beste Torschützen (je 9 Tore) wurden Frederik Schlüter und Bilal Akgüvercin (RWE) geehrt; bester Torwart war Sascha Kreis (TSV Berndorf) und zum besten Spieler wurde Bilal Akgüvercin benannt.

Erstmals wurde in diesem Rahmen ein Hallenmasters für Fußballfrauen-Teams ausgetragen. Acht Teams kämpften am Freitag um die Pokalehren. Das Zuschauerinteresse war ausgesprochen gut und lässt auf ein Fortsetzung im nächsten Jahr hoffen. Nach spannenden Spielen gewann im Finale die SG Landau/Wolfhagen (Gruppenliga) gegen den TSV Korbach mit 2:0 und wurde erster Masterssieger. Im Neunmeterschießen um Platz drei unterlag der VfR Volkmarsen dem TSV Flechtdorf mit 0:3 Toren. Rund eintausend Zuschauer sorgten für einen würdigen Rahmen dieses Hallenspektakels und sorgten für zufriedene Mienen beim Ausrichter und den Veranstaltern.

Foto:Hubert Rösel

Werbung
Panorama
Sonntag, 14. Januar 2018 13:21 Uhr
Schon wieder Halsschmerzen? Zwei- bis dreimal im Jahr sind Erwachsene im Schnitt erkältet  
Sonntag, 07. Januar 2018 13:28 Uhr

Warburg(djd). Den einen plagen Völlegefühl oder Sodbrennen, andere leiden unter Magenschmerzen, Durchfall oder Verstopfung: Wiederkehrende Beschwerden im Magen-Darm-Trakt sind weit verbreitet. Ungesunde Ernährung, Stress, zu wenig Bewegung, ungewohnte Lebensmittel oder auch Medikamente können dafür verantwortlich sein. Bei vielen Magen-Darm-Beschwerden ist die Darmflora, also die Mikrobiota, gestört. Mit einer abwechslungsreichen, ballaststoffbetonten Ernährung kann man einiges tun, damit das Verdauungssystem wieder ins Lot kommt.


Hafer fördert eine gesunde Mikrobiota

Seit langem ist die wohltuende Wirkung von Hafer bekannt. Ob als Zutat für Müsli, Porridge, einen Smoothie, Brot, Muffins oder andere Gerichte: Kernige und zarte Haferflocken sowie Haferkleie haben eine schützende Wirkung auf die Darmschleimhaut und fördern die Verdauung. Doch die gesunden Vollkornflocken können noch mehr: In neueren wissenschaftlichen Studien wurden ein probiotischer Effekt und ein besonders positiver Einfluss von Hafer auf die Gesamtheit aller Darmbakterien, die Mikrobiota, festgestellt. Das heißt, wer regelmäßig Lebensmittel mit Hafer verzehrt, fördert das Wachstum wichtiger Darmbakterien. Diese Bakterien helfen beispielsweise bei der Abwehr von schädlichen und entzündungsauslösenden Substanzen und tragen zum Erhalt des Darmimmunsystems bei. Das Risiko für einige Darmerkrankungen kann so ebenfalls verringert werden.

Hafer-Beta-Glucan - gut für Darm und Cholesterinspiegel

Verantwortlich für diese positive Wirkung ist der lösliche Ballaststoff Hafer-Beta-Glucan, der gleichzeitig eine cholesterinsenkende Wirkung hat, was Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. Experten empfehlen, täglich mindestens drei Gramm Hafer-Beta-Glucan zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa sieben Esslöffeln Haferflocken, fünf Esslöffeln Haferkleie oder acht Esslöffeln löslichen Haferkleieflocken. Am besten stellt man seinen Speiseplan aus unterschiedlichen Haferprodukten und -portionen zusammen. Leckere Rezeptideen mit Angaben des Beta-Glucan-Gehalts findet man zum Beispiel unter www.alleskoerner.de. Darunter Hafer-Möhren-Puffer an Blattsalat, Auberginen-Haferbällchen in Tomatensoße, Hafer-Käse-Taler oder ein Frühstücks-Crumble.

Foto: djd/Hafer Die Alleskörner

Mittwoch, 27. Dezember 2017 10:44 Uhr

Warburg (djd). Im Winter klagen viele Menschen über depressiven Verstimmungen. Die Betroffenen werden von bleierner Müdigkeit, Lustlosigkeit, Konzentrationsstörungen und Heißhunger gequält. Aufgrund des Gefühls "nur auf Sparflamme" zu laufen, hinken sie den Anforderungen des Alltags hinterher. Auch die kürzeren Tage und das nasskalte Wetter schlagen auf die Stimmung. So bewirkt der Lichtmangel, dass der Melatoninspiegel im Blut tagsüber nur langsam sinkt. Das Hormon ist normalerweise für gesunden Schlaf zuständig und macht daher müde. Experten raten, in der dunklen Jahreszeit auf die richtige Mischung aus Aktivität und Entspannung zu achten und sich seine Kräfte gut einzuteilen. Wer sich hauptsächlich in geschlossenen Räumen aufhält, sollte jede Gelegenheit nutzen, sich im Tageslicht an der frischen Luft zu bewegen. Anspruchsvolle Tätigkeiten, die eine hohe Aufmerksamkeit erfordern, sollte man am besten bis zum frühen Nachmittag erledigen.

Magnesiummangel kann die Stimmung beeinflussen

Wer einem Winterblues im Vorfeld entgegenwirken möchte, sollte auf seine Ernährung achten. Feldsalat ist ein vitaminreiches Baldriangewächs mit hohem Eisengehalt und gilt daher als ein gutes Hausmittel gegen Winterdepressionen. Was viele nicht wissen: Magnesiummangel kann nicht nur zu den bekannten Symptomen wie Muskelkrämpfen führen, sondern auch das psychische Wohlbefinden negativ beeinflussen. Studien zeigen, dass eine magnesiumarme Ernährung einen größeren Risikofaktor für das Entstehen von depressiven Verstimmungen darstellen kann als beispielsweise zu wenig Bewegung oder Lichtmangel. Der wertvolle Mineralstoff ist an der Produktion von Serotonin beteiligt - ein Botenstoff, der das Glücksgefühl steigert. Ist zu wenig Magnesium vorhanden, bleibt der Serotoninspiegel niedrig. Eine Nahrungsergänzung mit einem qualitativ hochwertigen Magnesiumpräparat wie etwa "Biolectra Magnesium 400 mg ultra Trinkgranulat" wird daher von Wissenschaftler empfohlen.

Vorsicht bei hartnäckigem Wintertief

Schon mit einem Glas pro Tag lässt sich der tägliche Magnesiumbedarf decken. Und wenn gerade kein Wasser zur Hand ist, können praktische Micro-Pellets alternativ ohne Flüssigkeit auch unterwegs eingenommen werden. Weitere Informationen rund um das wichtige Muskelmineral gibt es unter www.ratgeber-muskeln-gelenke-knochen.de. Seelische Durchhänger lassen sich zudem auch durch soziale Kontakte, freudige Unternehmungen, erfüllende Hobbys oder Wellness überwinden. Kann man das Wintertief trotz aller Gegenmaßnahmen nicht vertreiben, sollte ein Arzt oder Therapeut zurate gezogen werden, bevor sich eine Depression entwickelt.

Foto: djd/Biolectra Magnesium/www.jupiterimages.com/Pixland

Montag, 18. Dezember 2017 07:53 Uhr

Höxter (red). Böhmische Musik in der Residenz Stadthalle zu hören. Wenn am 28. Januar des kommenden Jahres der Bühnenvorhang aufgeht, wird sicherlich ein volles Haus in der Residenz Stadthalle Höxter zu erwarten sein. Die Original Egerland Musikanten geben sich in großer Besetzung die Ehre in der Kreisstadt. 
Der unverwechselbarer böhmische Sound einer 
einer Blaskapelle, die auf den Spuren von Ernst Mosch wandelt. Als Wilfried Schröer mit Familie die Original Egerland Musikanten gründete, war er sich durchaus bewusst, dass man mit diesem Namen durchaus den Vater der Egerländer Blasmusik, Ernst Mosch, damit in Verbindung bringen würde. Wilfried Schröer wusste auch, dass die Zuschauer mit einer ganz bestimmten Erwartungshaltung in jedes Konzert gehen. Wer sich allerdings Jahrzehnte mit dem weichen böhmischen Klang beschäftigt, der weiß wie das klingen muss. 

Nachdem sein Sohn Markus die musikalische Leitung übernommen hatte, startete das Unternehmen „Original Egerland Musikan…ten“ durch. Sehr erfolgreich sogar, ausverkaufte Häuser im gesamten Bundesgebiet, Rundfunkauftritte, mehrere Siege auf internationalen Hitparaden eroberten die Herzen der Zuschauer des heute sehr erfolgreichen Orchesters. 2014 Sieger der internationalen Hitparade mit der Löffelpolka Und 2015 Sieger mit dem Musikstück: "Auf der Vogelwiese". Um dem Klang des großen Vorbildes möglichst nahe zu kommen, tritt das Orchester um Markus Schröer ausschließlich nur in der großen „Original“ Mosch Besetzung auf. Mit einem weichen 2 stimmigen Gesang kommt dieses Klangergebnis dem Original in der Tat schon unglaublich nahe. Und nicht nur die Besetzung, sondern auch das Repertoire muss einem Mosch Konzept entsprechen. Das ist der Erfolg! Es gibt wahrscheinlich nur wenige Orchester, welche sich nur der Musik von Mosch widmen. Darin liegt auch der große Erfolg der „Original Egerland Musikanten“, Die großen Erfolgstitel in voller Länge wie „Rauschende Birken, Egerland Heimatland, Fuchsgraben Polka“ u.v.a. Blasmusikklassiker werden dem Zuhörer dargeboten. 

Alle Erfolgstitel werden dem Publikum auch wieder in Original Mosch Bearbeitung dargeboten. Millionenhits geraten durch die „Original Egerland Musikanten“ nicht in Vergessenheit. Wir machen da weiter, wo Mosch nach seinem Tod 1999 leider aufhören musste, lautet das Bekenntnis von Wilfried und Markus Schröer und seinen Musikanten. Die böhmische Blasmusik, die singend und swingend zugleich den Klang hervorragender Melodien in Szene setzt, ist der Ansporn dieses erfolgreichen Klangkörpers. Denn alle Orchestermitglieder wissen, welches Qualitätszeichen mit einem solchen Namen verbunden wird. Freuen Sie sich also auf den unverwechselbaren Sound einer Blaskapelle, die auf den Spuren von Ernst Mosch wandelt. Allerdings: einen Nachfolger für Ernst Mosch kann und wird es nie geben. Die Orchesterleitung um Wilfried und Markus Schröer trägt dazu bei, dass Millionenhits nicht in Vergessenheit geraten. Alle Mitglieder des sehr erfolgreichen Orchesters sind gestandene Musikanten und kommen aus allen Landesteilen der Bundesrepublik. Ein Großteil dieser Musikanten musiziert in weltbekannten Orchestern, im Heeresmusikkorps, in Opernhäusern, in Rundfunkorchestern, bei Peter Maffey, usw. Die meisten Orchestermitglieder sind studierte Musikanten, die sich an der schönen Mosch Musik erfreuen. Auch Musikdozenten gehören zum Kader. Das alles und viel mehr gibt das Orchester auch dem Publikum weiter.

Tickets für die Veranstaltung am Sonntag,  28. Januar 2018 (16.00 Uhr) sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen in der Region erhältlich. 

Freitag, 15. Dezember 2017 10:29 Uhr

Bonenburg (red). Die Bonenburger Messdiener werden sich am Sonntag, 17. Dezember, auf den Weg zum Bahnhof Kassel/Wilhelmshöhe machen, um dort mit ihren Laternen das Friedenslicht von den Pfadfindern aus München entgegenzunehmen und in ihren Pfarrverbund zu tragen. Am Dienstag, 19. Dezember, möchten die Messdiener dieses Licht in dem von ihnen mutgestalteten Gottesdienst in der Bonenburger Pfarrkirche an viele Menschen weitergeben - verbunden mit dem Gebet um Frieden. Seit 1986 entzündet jedes Jahr ein Kind das Friedenslicht an der Flamme in der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 23 Jahren verteilen die Pfadfinder das Friedenslicht von Betlehem aus auf der ganzen Welt.

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.