Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 18. August 2018 13:38 Uhr
Ausstellung im Hammerhof: Neues Leben in alten Mooren
Samstag, 18. August 2018 06:00 Uhr

Hohenwepel (r). Zum 18. Mal findet am Sonntag, dem 16. September in der Schützenhalle an der Engarer Straße in der Zeit von 14.00 bis 16.30 Uhr ein Kindersachenbasar statt.

An bis zu 30 Ständen wird alles rund um das Kind, von Bekleidung über Spielsachen bis hin zu Büchern u.v.m. angeboten. Eine Extrastellfläche für Kindersitze u.-wagen, sowie Kinderfahrzeuge und größere Teile steht bereit. Kinder können ihre Schätze auf einer Decke anbieten. An dem Tag steht wie immer ein großes Kuchenbuffet mit selbstgebackenen Kuchen, Torten und frischen Waffeln, sowie Kaffee und verschiedene Kaltgetränke bereit. Kuchen, Torten und Waffeln können auch mitgenommen werden.

Der Erlös des Basars wird für die Jugendarbeit in Hohenwepel verwendet. Bei Interesse bitte bei: Sandra Zierau 05641 9055555/0177 6015309 oder Katharina Rempel 0171 3304755 melden.

Foto: Redaktion

Samstag, 18. August 2018 06:00 Uhr

Region Warburg (r). Zu einer Tagesfahrt nach Goslar im Harz laden die Landvolkshochschule Hardehausen und der Landfrauenverband Höxter/ Warburg ein. Nach einer historischen Stadtführung und gemeinsamem Mittagessen haben Sie Zeit für einen kleinen Stadtbummel oder die Besichtigung der aufwendig restaurierten Kaiserpfalz. Neben Informationen zur Geschichte in dieser besonderen Region bietet diese Fahrt die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Denn die Fahrt richtet sich primär an Menschen, die ihren Lebenspartner verloren haben. Im Laufe des Jahres bieten wir übrigens unter dem Motto: „Sorge Dich nicht, lebe!“ weitere Veranstaltungen für diesen Personenkreis an. Interessierte sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen und Anmeldung: Kath. Landvolkshochschule Hardehausen, Abt-Overgaer-Str. 1, 34414 Warburg, 05642/9823-0, zentrale@lvh-hardehausen.de, www.lvh-hardehausen.de.

Foto: Redaktion

Freitag, 17. August 2018 10:36 Uhr

Bundesland NRW (r). Schon ein erster Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Sommer alles andere als normal ist. Durchschnittlich 31 Mal brennt es in den Wäldern Nordrhein-Westfalens pro Jahr - so die offizielle Waldbrandstatistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. In diesem Jahr hat es bereits über 130 Mal gebrannt. Das ergab eine aktuelle Abfrage bei den Regionalforstämtern von Wald und Holz NRW. Und der Sommer ist noch nicht vorbei! Waldbrände betreffen immer nur einzelne Wälder; unter der Trockenheit leiden aber alle Wälder in NRW. Besonders extrem war der Juli. Statt der sonst für den Monat üblichen 82 Millimeter hat es nur 25 Millimeter geregnet. Seit Februar fehlen den Wäldern in NRW 43 Prozent der Niederschläge.

Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW: „Die Regenfälle und die moderateren Temperaturen der letzten Tage helfen dem Wald nicht weiter. Wir brauchen jetzt für mehrere Wochen einen leichten Landregen.“ Viele Forstkulturen sind vertrocknet und abgestorben. Eichen werfen ihre Früchte ab, weil ihnen die Kraft fehlt, die Samen bis zur Reife zu bringen. Ein großer Teil der Waldbäume hat das Wachstum eingestellt und versucht jetzt im Sparmodus zu überleben.

Andreas Wiebe: "Der Klimawandel ist für uns Forstleute eine gewaltige Herausforderung, die uns in den nächsten Jahren und Jahrzehnten vor große und völlig neue Aufgaben stellt. Es gibt keine Erfahrungswerte für die Rettung von Wäldern im Klimawandel."

Waldbäume sind zwar robust und können das eine oder andere Wetterextrem verkraften. Aber wenn die Extreme zur Normalität werden, wird es schwierig. Bäume wachsen sehr langsam und werden sehr alt. Im Wald dauert es Jahrtausende, bis sich die Bäume in einem natürlichen Prozess über viele Generationswechsel langsam an veränderte Klimaverhältnisse anpassen. Der Wandel geht aber viel schneller als die Wälder hinterherkommen.

Weil der Klimawandel Försterinnen und Förster schon länger beschäftigt, hat Wald und Holz NRW schon vor vielen Jahren begonnen, Konzepte für den Waldbau im Klimawandel zu entwickeln. Andreas Wiebe: „In mehreren Forschungsprojekten wollen wir herausfinden, ob Eichen und andere Bäume aus dem Mittelmeerraum mit dem sich ändernden Klima bei uns besser zurechtkommen. Wir experimentieren auch mit Baumarten wie Esskastanie, Mammutbaum, Weißtanne, Douglasie und zahlreichen weiteren Baumarten. Das ganze sehr vorsichtig und behutsam und immer nur als Mischung mit unseren bisherigen Waldbaumarten. Vielfalt ist das beste Rezept für den Waldbau im Klimawandel.“

Die Wälder des Landes entwickeln die Forstleute von Wald und Holz NRW bereits zu klimastabilen Mischwäldern. Aber die meisten Wälder in NRW gehören 150.000 Privatpersonen, die sehr oft nur sehr kleine Waldparzellen besitzen. Andreas Wiebe: „NRW ist Privatwaldland. Von den zahlreichen Privatwaldbesitzerinnen und Privatwaldbesitzern hängt es ganz entscheidend ab, wie unsere Wälder den Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten überstehen. Wir wissen, dass es in NRW Regionen und spezielle Bodenverhältnisse gibt, in denen unsere wichtigste Wirtschaftsbaumart, die Fichte, keine Chance haben wird im Klimawandel zu bestehen. Die Aufgabe unserer Försterinnen und Förster ist es, mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer klug zu beraten. Einfache Patentlösungen gibt es nicht. Ob nun Weißtannen, Douglasien oder ganz andere Baumarten die Fichten ersetzen können, oder ob an einem speziellen Standort die Fichte sogar eine Zukunft hat, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Unsere Forstleute helfen den Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern, die richtigen Entscheidungen für den Waldbau im Klimawandel zu treffen."

Dieser Trockensommer 2018 Sommer gibt uns einen Vorgeschmack auf die Aufgaben die vor uns liegen. Wenn wir die Wälder für die kommenden Generationen sichern wollen, brauchen wir eine breite Unterstützung der Gesellschaft, denn mit ‚business as usual‘ sind die Herausforderungen des Klimawandels nicht zu meistern.

Schwerpunkte der Trockenheit in NRW
Von der Trockenheit sind der Niederrhein, das Münsterland und Teile des angrenzenden Ruhrgebiets besonders betroffen. Vor allem auf sandigen Böden mit geringem Wasserspeichervermögen sind die die Auswirkungen der Trockenheit deutlich sichtbar.

Auswirkungen der Trockenheit auf die Waldbäume
Waldbäume sind widerstandsfähig und haben je nach Alter schon einige Trockenperioden überstanden. Durch die extreme Hitze und Trockenheit der vergangenen Woche stehen alle Waldbäume unter hohem Stress. Unter Stress stellen sie das Wachstum ein oder reduzieren es. Als Schutz vor zu viel Wasserverlust werfen sie Blätter und Früchte ab. Sie sterben dadurch in der Regel nicht und treiben im nächsten Jahr wieder aus. Das Jahr 2018 wird man später im Holz als sehr dünnen Jahrring erkennen. Wald und Holz NRW geht davon aus, dass der Zuwachs der Bäume im Land in diesem Jahr um 40 Prozent geringer ausfällt, als üblich.

Bäume die durch die Trockenheit sterben
Besonders Bäume, die an Waldrändern stehen oder durch Orkanschäden im Wald plötzlich freistehen, sind anfällig für Trockenheitsschäden. Ihnen fehlt das gewohnte, kühlere und feuchtere Klima im Waldinneren. Nach ersten Schätzungen geht Wald und Holz NRW davon aus, dass bisher in NRW 200.000 große Waldbäume durch die extreme Trockenperiode abgestorben sind. Ungefähr weitere 500.000 Bäume werden absterben, weil Krankheiten, Pilze und Schadinsekten die gestressten und geschwächten Bäume leicht befallen können.

Forstkulturen (Pflanzungen von neuem Wald)
In NRW wachsen auf einer Fläche von ungefähr 10.000 Fußballfeldern 30 Millionen junge Bäume in Forstkulturen zu neuem Wald heran. Die jungen Bäume sind besonders durch Trockenheit gefährdet, da ihre Wurzeln noch nicht in tiefere Bodenschichten reichen, in denen sich das Wasser länger hält. In allen Forstkulturen sind Schäden durch die Trockenheit sichtbar. In einigen Kulturen sind Totalverluste zu beklagen. Wie groß die Verluste in den Kulturen sind werden, lässt sich erst im nächsten Jahr beurteilen. Einige Pflanzen haben jetzt die Blätter abgeworfen, treiben aber im nächsten Jahr wieder neu aus.

Zahl der Waldbrände
In den letzten 8 Wochen haben die Forstleute in NRW fast 130 Waldbrände registriert. Die tatsächliche Zahl kann höher liegen, da bei kleinen Bränden die Försterinnen und Förster nicht immer informiert werden. Die Zahl der Waldbrände ist in diesem Jahr ungewöhnlich hoch. In den vergangenen Jahren brannte es nur 31 Mal pro Jahr.

Wo es in NRW gebrannt hat
Am häufigsten hat es am Niederrhein gebrannt. Auffällig war bisher, dass dort wo hohes Besucheraufkommen im Wald war auch die meisten Waldbrände verzeichnet wurden. Gleichzeitig sind Waldbesucher die schnellsten und effektivsten ‚Brandmelder‘.

Umfang der Waldbrände
Alle Waldbrände sind kleinräumig geblieben. Der spektakulärste war mit circa 10.000 Quadratmeter am Niederrhein in Straelen an der holländischen Grenze. Dort hat ein holländischer Militärhubschrauber bei den Löscharbeiten geholfen. Mit einer großen Holzerntemaschine, einem Harvester wurde eine Schneise in den Wald geschlagen um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. In wenigen hundert Meter Entfernung war ein Tanklager und eine Pipeline. Die meisten Brände beschränkten sich auf wenige 100 Quadratmeter bis um die 1.000 Quadratmeter. Die Brände waren alle Bodenfeuer, die nicht auf die Baumspitzen übergegriffen haben. So genannte Vollfeuer, bei denen komplette Wälder in Flammen stehen gab es nicht.

Foto: Stefan Befeld

Freitag, 17. August 2018 10:21 Uhr

Willebadessen (r). Das neue VHS Semester beginnt in Kürze. Nun werden die neuen VHS Programmhefte verteilt. Sie finden Sie im Bürgerbüro des Rathauses in Peckelsheim, in der Verwaltungsnebenstelle in Willebadessen, bei den Banken und Sparkassen und bei den weiteren bekannten Stellen.

Veranstaltungen im September
• Tanzen für Paare, Teutonia Klippenhalle, Borlinghausen, Beginn bereits Ende August/Anfang September, Anmeldungen direkt beim Dozenten unter Tel.: 05646/268027
• Der Weg zum Fischereischein – Fit für die Prüfung, Grundschule Willebadessen, 31. August, 19 bis 21:15 Uhr, 10x
Hinweis: Die Veranstaltungen „Tanzen für Paare“ und „Der Weg zum Fischereischein“ beginnen aus organisatorischen Gründen kurzfristig zum Semesterbeginn. Anmeldungen für diese Kurse werden bereits entgegengenommen.
• Nähen für Kids ab neun Jahren, Eggeschule Peckelsheim, Schützenweg, 4. September, 16 bis 18:30 Uhr, 10x
• Yoga-Faszien-Training, Familienzentrum Am Park Peckelsheim, 5. September, 17 bis 18:30 Uhr, 8x
• Yoga-Faszien-Training, Familienzentrum Am Park Peckelsheim, 5. September, 18:30 bis 20 Uhr, 8x
• Einführung: Smartphone und Tablets, Android oder Apple, Grundschule Willebadessen, 11. September oder 13. September, 19 bis 20 Uhr
• Schwimmen für Mutter, Vater und Kind (vier bis sechs Jahre), Hallenbad Peckelsheim, 15. September, 9:15 bis 10 Uhr, 10x
• Schwimmkurs: Seepferdchen für Kinder ab fünf Jahren, Hallenbad Peckelsheim, 15. September, 10 bis 10:45 Uhr, 10x
• Schwimmkurs: Seepferdchen für Kinder ab fünf Jahren, Hallenbad Peckelsheim, 15. September, 10:45 bis 11:30 Uhr, 10x
• Schwimmkurs: Aufbaukurs nach dem Seepferdchen, Hallenbad Peckelsheim, 15. September, 11:30 bis 12:15 Uhr, 10x
• Wirbelsäulen- und Ausgleichsgymnastik, Familienzentrum Am Park Peckelsheim, 17. September, 18 bis 19 Uhr, 8x
• Hatha Yoga, Familienzentrum Am Park Peckelsheim, 17. September, 19 bis 20:15 Uhr, 8x • Vortrag: Diabetes, Peckelsheim, Sitzungssaal Zehntscheune, 25. September, 18 Uhr, keine Gebühr
• Orientalische Küche, Küche der Eggeschule, Peckelsheim, Grundweg, 26. September, 18 bis 21:30 Uhr, 2x
• Erntedank & bunte Pracht, Küche der Eggeschule, Peckelsheim, Grundweg, 27. September, 18 bis 21:30 Uhr

Anmeldungen können ab dem 20. August schriftlich, telefonisch, per Fax oder per E-Mail erfolgen. Durch eine rechtzeitige Anmeldung sichern Sie sich einen Platz in den Kursen. Anmeldungen für Kurse in Peckelsheim und Willebadessen können tagsüber unter der Telefonnummer 05644/88-19, per Fax 05644/88-39 oder per Email i.menzel@willebadessen.de bei der Leiterin der VHS-Stellen, Ingrid Menzel vorgenommen werden. Weitere Informationen im Programmheft oder unter www.vhs-diemel-egge-weser.de:

Foto: Redaktion

Werbung
Blaulicht
Freitag, 17. August 2018 14:04 Uhr
Salzlagerhalle fängt Feuer
Donnerstag, 16. August 2018 10:35 Uhr

Borgenteich (r). Eine 18-Jährige kam am gestrigen Mittwochmorgen auf der L 953 Richtung Natzungen nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Fahrerin eines PKW der Marke VW Polo überfuhr einen Leitpfosten und prallte daraufhin gegen einen Straßenbaum. Das Fahrzeug kam auf dem Dach zu liegen. Die Fahrerin wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der PKW musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 850,00 Euro.

Foto: Redaktion

Montag, 13. August 2018 17:11 Uhr

Warburg (r). Unbekannte Täter verschafften sich am vergangenen Wochenende im Zeitraum vom 11. August, 20 Uhr, bis zum 12. August, 14:25 Uhr, Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus Am Markt und brachen dabei Wohnungstüren im ersten Stock des Hauses auf. Die Täter entwendeten Wertsachen aus zwei Wohnungen, hinterließen dabei jedoch einen Teil der zuvor entwendeten Beute in einer der Wohnungen. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Warburg, Tel. 05641/78800, entgegen.

Foto: Redaktion

Sonntag, 12. August 2018 11:44 Uhr

Willebadessen (r). Am Samstag, dem 11. August gegen 18 Uhr kam es auf der Kreuzung der K14/K21 zu einem Verkehrsunfall mit vier Schwerverletzten. Ein 56-jähriger Fahrzeugführer missachtete an der vorgenannten Kreuzung die Vorfahrt einer 58-jährigen PKW Fahrerin, so dass im Kreuzungsbereich zur Kollision beider Fahrzeuge kam.

Drei Insassen der 58-jährigen Fahrzeugführerin wurden ebenso wie der Unfallverursacher schwer verletzt und mit mehreren Rettungswagen und dem Rettungshubschrauber auf die Krankenhäuser Göttingen, Paderborn und Warburg verteilt. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden im vierstelligen Euro Bereich. Die beiden Kreisstraßen waren für die Dauer von circa zwei Stunden gesperrt.

Foto: Redaktion

Samstag, 11. August 2018 11:43 Uhr

Warburg (r). Aus bislang ungeklärter Ursache geriet gestern Abend ein PKW, Passat, auf der L 838 (Desenbergstraße) aus Richtung Daseburg kommend in Fahrtrichtung Warburg nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Das Fahrzeug wurde durch den Aufprall in zwei Teile gerissen und geriet auf dem Dach liegend in Brand. Der Fahrer konnte durch die eintreffenden Rettungskräfte nur noch tot aus dem ausgebrannten Fahrzeugwrack geborgen werden. Die L 838 war für die Unfallaufnahme für vier Stunden gesperrt.

Foto: Redaktion

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 03. August 2018 09:58 Uhr
Generation 50plus - Aktiv in den Ruhestand
Donnerstag, 02. August 2018 10:13 Uhr

Bonenburg (red). Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift beginnt am Montag, 6. August, mit der Sanierung der L837 bei Bonenburg. Die Fahrbahn wird zwischen der L828 und der Ortsdurchfahrt Bonenburg auf einer Länge von ca. 850 m erneuert. Brückeninstandsetzungsarbeiten an der Naurebrücke in Bonenburg werden parallel durchgeführt. Während der Arbeiten wird die Ortsdurchfahrt Bonenburg für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Die Umleitung ist vor Ort ausgeschildert und führt in beiden Fahrtrichtungen über die L828 und die K17. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich Ende September 2018 abgeschlossen sein. Straßen.NRW investiert ca. 580.000 Euro aus Landesmitteln in diese Maßnahme.

 

Donnerstag, 19. Juli 2018 10:02 Uhr

Detmold/Kreis Höxter (red). Beim Zeugnistelefon der Bezirksregierung Detmold zum Ende des Schuljahres 2017/2018 haben sich insgesamt etwa 100 Anrufer gemeldet. Überwiegend Eltern nutzten das Angebot, Anrufe von Schülerinnen und Schülern waren selten. Die telefonische Rechtsberatung für Fragen zu Noten und zur Schullaufbahn war an drei Tagen geschaltet. Die Mitarbeiter des Schulrechtsbereichs sind jedoch auch regulär für Auskünfte erreichbar.

Mehr als 30 Anrufe pro Tag sind bei den fünf Mitarbeitern des Zeugnistelefons eingegangen. „Die Resonanz auf das Zeugnistelefon ist schon seit Jahren unverändert gut“, sagt Christine Tellbüscher-Beckfeld, Dezernentin für Schulrecht und Schulverwaltung. Die Zahl der Anrufer sei zwar um ein Drittel kleiner gewesen als im vergangenen Jahr. Jedoch erkundigten sich viele Eltern oder volljährige Schüler bereits im laufenden Schuljahr bei den Schulrechtsexperten der Bezirksregierung, sagt Tellbüscher-Beckfeld.

Zahlreiche Fragen beim Zeugnistelefon kreisten um die Benotung. Aber auch um Versetzungsentscheidungen und hier insbesondere um die sogenannten blauen Briefe ging es in den Gesprächen. WeitereSchwerpunkte bildeten Fragen zu Fehlstunden, Bemerkungen auf Zeugnissen sowie Fragen zur schulischen Laufbahn oder zu den
Möglichkeiten der beruflichen Bildung. Bei strittigen Fällen rät die Bezirksregierung den Anrufern stets, zunächst mit den Verantwortlichen der jeweiligen Schule zu sprechen. Führt dies zu keiner Lösung, kann eine Beschwerde, beispielsweise gegen eine Zensur, bei der Schule eingelegt werden. Bei Fragen zur schulischen Laufbahn ist immer der einzelne Fall ausschlaggebend. So spielt es zum Beispiel eine Rolle, welches berufliche Ziel verfolgt und inwieweit dabei ein höherer Schulabschluss oder ein direkter Einstieg in die Praxis angestrebt wird.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten ganzjährig Fragen zu Noten und zur Schullaufbahn in der Sekundarstufe I und II. Zu den Halbjahres- und Jahresabschlusszeugnissen kommen aber besonders viele Fragen auf. Daher bieten wir in diesem Zeitraum zusätzlich das Zeugnistelefon an“, berichtet Tellbüscher-Beckfeld. Dieses Angebot der Bezirksregierung Detmold gibt es in dieser Form seit 1999.

Über die Rechtsberatung der Bezirksregierung Detmold hinaus können sich Schülerinnen und Schüler bei Nöten und Ängsten an die schulpsychologischen Beratungsstellen der Kreisverwaltungen wenden. Im Internet gibt es dazu Informationen unter www.schulpsychologie.de (Menü “Schulpsychologische Beratungsstellen in Deutschland/NRW/Regierungsbezirk Detmold“).

 

Werbung
Wirtschaft
Freitag, 17. August 2018 10:25 Uhr
Lödige Industries goes Down Under (again)
Donnerstag, 09. August 2018 12:01 Uhr

Höxter (r). Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH veranstaltet in Zusammenarbeit mit der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld am Mittwoch, dem 12. September 2018, in der Zeit von 9 bis 17 Uhr ein Orientierungsseminar für potenzielle Existenzgründerinnen und Existenzgründer in Warburg.

Auf dem Weg von der Geschäftsidee bis hin zur Existenzgründung stehen viele Fragen. Diese gilt es zu beantworten. Je besser ein Vorhaben vorbereitet wird und je mehr Informationen eingeholt werden, umso wahrscheinlicher ist der spätere Erfolg. Genauso wichtig ist es jedoch, zielgerichtet nach Antworten und Informationen zu suchen. Hier setzt die Veranstaltung an.

Das Orientierungsseminar für Existenzgründerinnen und Existenzgründer soll einen ersten Überblick in besonders wichtigen Bereichen der Gründungsphase und in der Zeit danach verschaffen. Hierzu zählen insbesondere:

- Unternehmenskonzept und Unternehmerpersönlichkeit
- Kapitalbedarfsermittlung und Finanzierungskonzept
- Marketing
- Recht und Steuern.

Veranstaltungsort ist die Stadtverwaltung Warburg in der Bahnhofstraße. Das Teilnahmeentgelt beträgt 65 Euro. Hierin enthalten sind Unterlagen, Tagungsgetränke sowie ein Mittagsimbiss. Anmeldungen sollten spätestens bis zum 5. September 2018 bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH, Corveyer Allee 7, 37671 Höxter unter Tel. 05271 9743-15 oder per E-Mail unter tatjana.disse@gfwhoexter.de eingegangen sein.

Foto: Redaktion

Mittwoch, 08. August 2018 09:44 Uhr

Hardehausen (red). Das „Klima im Betrieb“ ist Thema eines Seminars, das die Landvolkshochschule Hardehausen vom 17. bis zum 18. September veranstaltet. Ein gutes Miteinander im Betrieb, zwischen Betriebsleiter, Mitarbeitern und Auszubildenden, ist ein wichtiger Faktor, um erfolgreich und angenehm den Arbeitsalltag zu gestalten. Vor allem die eigene Zufriedenheit ist Voraussetzung und Ansporn für das Erbringen von Leistung. Aber oft mangelt es im laufenden Betriebsalltag gerade an den Schlüsselkompetenzen, wie der Teamfähigkeit: Der Chef versteht das Verhalten seines Mitarbeiters nicht, der Auszubildende fühlt sich von seinem Vorgesetzten nicht verstanden. Teamfähigkeit bedeutet Unterschiede zu respektieren und ein Team zu bilden. Dafür muss ich mein eigenes Teamverhalten kennenlernen und wissen, wo mein Verhalten förderlich oder hinderlich im Team sein kann. Dieses Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, sich intensiv mit dem eigenen Teamverhalten und der Teamentwicklung auseinanderzusetzen. Die Stärkung der eigenen Kompetenz steht dabei im Vordergrund. Anhand von Übungen werden verschiedene Alltagssituationen "in den Seminarraum geholt" und praktische Tipps und Hilfestellungen für den Alltag gegeben. Weitere Informationen und Anmeldung: Kath. Landvolkshochschule Hardehausen, Abt-Overgaer-Str. 1, 34414 Warburg, 05642/9823-0, zentrale@lvh-hardehausen.de, www.lvh-hardehausen.de

 

Werbung
Sport
Donnerstag, 02. August 2018 10:02 Uhr
Sportfest des SV Wormelia Wormeln
Mittwoch, 01. August 2018 10:26 Uhr

Hofgeismar (red). Am 19. August findet der Sababurger Tierparklauf zum zehnten Mal statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten die Sportler auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke. Als vorletzter Lauf zum Reinhardswald Lauf- und Walkingcup 2018 können noch fehlende Punkte erlaufen werden.

Spende für die Wollschweine
Wollschweine wurden ursprünglich in Ungarn gezüchtet. Ihre typischen lockigen Borsten schützen sie gut vor Witterungseinflüssen, so dass sie sich hervorragend im Freien halten lassen. Als „Fettschweine“ wurden sie im letzten Jahrhundert von magereren Sorten fast vollständig verdrängt. Der Tierpark hält eine kleine stabile Rotte in verschiedenen Farben, die sich sehr wohl fühlen und eifrig für Nachwuchs sorgen. Insbesondere die Ferkel machen allen Besuchern immer sehr große Freude. Der Erhalt alter Nutztierassen ist ein zentrales Anliegen des Tierparks Sababurg. Mit ihrer Teilnahme am Tierparklauf leisten die Läufer einen tollen Beitrag zur Realisation dieses wichtigen Projektes. Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Vom Einsteiger bis zum „Profi“ – es ist für jeden etwas dabei.

Halbmarathon
Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2002 und älter möglich.

10 km-Strecke
Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zweimal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2004 und älter möglich.

5 km-Strecke und 5 km-Walking
Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2008 und älter möglich.

Schüler 1.000 m und Bambini 500 m
Die Schüler und die Bambini laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werden als Bambini gewertet.

Klasseneinteilung
Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet.
Gewertet wird in 11 Altersklassen

Jahrgänge weiblich männlich
2010 + 2009 WK U10 MK U10
2008 + 2007 WK U12 MK U12
2006 + 2005 WJ U14 MJ U14
2004 + 2003 WJ U16 MJ U16
2002 - 1999 WJ MJ
1998 - 1989 W 20 M 20
1988 - 1979 W 30 M 30
1978 - 1969 W 40 M 40
1968 - 1959 W 50 M 50
1958 - 1949 W 60 M 60
1948 + älter W 70 M 70

Die Startzeiten in der Übersicht:
Halbmarathon 09:00 Uhr
Bambini 500 m 09:10 Uhr
Schüler 1.000 m 09:30 Uhr
10 km-Strecke 10:00 Uhr
5 km-Strecke 10:15 Uhr
5 km-Walking 10:20 Uhr


Startgeld
Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15,00 €. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1999 starten für 2,00 €. Das Startgeld wird direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes gezahlt. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:00 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten. Ein großer Anteil des Startgeldes fließt direkt in die Unterstützung der Wollschweine. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Der Lauf findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldungen
Eine Voranmeldung ist online über www.tierparklauf.de bis zum 17.08.2018 möglich.
Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen.

Veranstalter
Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen
Mit freundlicher Unterstützung der LG Reinhardswald,
der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar.
Weitere Informationen unter: www.tierparklauf.de

Sanitäre Einrichtungen
Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten.

Medizinische Betreuung
DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

 

Samstag, 28. Juli 2018 10:48 Uhr

Warburg (red). Der Tanzclub startet mit Tanz und Fitness in den Herbst. Unter der Leitung von Trainer Robert Klann finden folgende (Paar-)Tanzangebote statt:

Am Mittwoch, 29. August, beginnt um 20:00 Uhr das Mitgliedertraining für die Anfänger- u. Einsteigergruppe und am Samstag, 1. September, ab 18:30 Uhr für die Fortgeschrittenen. Tanzinteressierte sind zum kostenlosen Schnuppertraining bei den Mitgliedergruppen herzlich eingeladen. Sofort nach den Sommerferien, 1. September 2018, beginnt eine neue Trainingseinheit für Mädchen und Jungen ab 9 Jahren um 16:30 Uhr. Sie üben mit Robert Klann und Christina Peters Video-Clip-Dancing, das heißt: Tanzen wie die Stars aus den Charts, nach deren Musik. Vorher, ab 15:00 Uhr, trainiert die Latein-Paartanzgruppe ChaCha, Rumba, Jive usw. Kinder, die an Tanzturnieren teilnehmen möchten, haben die Möglichkeit, sich zusätzlich zum Gruppentraining mit Einzelunterricht auf den Leistungssport vorzubereiten.

Ab 15:45 Uhr üben die Hip-Hop-Gruppen, die „Had-Hod-Kids“ (1. - 4. Schuljahr) und die „Burning Beats“ (5. - 8. Schuljahr) gemeinsam für den Showauftritt für den Rosenball. Zu allen Trainingseinheiten lädt der Tanzclub Jungen u. Mädchen zu einem kostenlosen Schnuppertraining ein.
Zu einem Standard-/Latein-Tanzkurs lädt der Tanzclub tanzfreudige Erwachsene ein, die ihre Tanzkenntnisse auffrischen oder erweitern möchten, bzw. Gesellschaftstänze wie Walzer, Foxtrott, Tango, ChaCha, Rumba, Discofox u. mehr erlernen möchten. Dieser Kurs läuft über 6 Stunden jeweils samstags von 17:30 – 18:30 Uhr. Er beginnt am 8. September 2018.
Am Sonntag, 9. September, nehmen die Kinder der Latein-Paartanzgruppe und der Hip-Hop-Gruppen am Sommerfest des Jugenddorfes in der Silberbrede 25 teil. Ab 15:00 Uhr üben sie mit Robert Klann u. Kindern, die das Sommerfest besuchen, eine kleine Choreographie ein, die sie dann um 16:00 Uhr gemeinsam vorführen.
Nach den Sommerferien bietet der Tanzclub Warburg wieder einen Schüler- u. Jugendtanzkurs an. Ab dem 09. September 2018 können Jungen und Mädchen, (ab 13/14 Jahren, ) an 10 Sonntagen von 17.00 – 18.00 Uhr Gesellschaftstänze wie Walzer, Foxtrott, Tango, ChaCha, Rumba, Jive und auch Discofox lernen.
Am Samstag, 03. November 2018, startet ein neuer Discofox (Paartanz-) Kurs. Discofox-Freunde treffen sich an 6 Samstagen, von 17.30 – 18.30 Uhr, um mit dem Trainer des Tanzclubs, Robert Klann, neue Schrittfolgen zu erlernen und Bekanntes zu vertiefen.

Folgende Tanzangebote und Fitnesskurse für Erwachsene ohne Partner bietet Trainerin Elvira Mutz an:
Am Donnerstag, 30. August, startet ein Folgekurs "Bewegung zu Musik und Yoga im Alter" in Koooperation mit dem St. Johannes Seniorenzentrum wöchentlich von 15:30 -16:30 Uhr mit 12 UE bis Dezember 2018. Bitte vorher anmelden.
Ab Donnerstag, 30. August 2018, beginnt wieder ein neuer Kurs Powerworkout und Faszientraining mit Schwungstab und Co. mit geänderter Anfangszeit von 19.30 - 20.30 Uhr. Dabei handelt es sich um ein sehr effizientes Training vorwiegend für die Wirbelsäulen nahen Muskulatur mit einem Fiberglasstab. Ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
Ab Montag, 03. September 2018, läuft von 19.00 - 20.00 Uhr das ZUMBA-Angebot weiter. Bei diesem moderaten Ausdauerangebot tanzen die Teilnehmerinnen zu vorwiegend lateinamerikanischen Rhythmen. Interessierte können an diesem Tag und in der folgenden Woche nach vorheriger Anmeldung an einer Schnupperstunde teilnehmen, um später in den Kurs einzusteigen. Die Schritte der einzelnen Choreos werden vorher gezeigt.
Am 09. September 2018 beginnt der 10-Stunden-Tanzkurs „Tanz dich fit“ für Tanzfreunde ab 55+, der von Elvira Mutz geleitet wird. Dieser Tanzkurs ist kein Paartanz-Kurs, sodass gerade Einzelpersonen daran teilnehmen können. Er findet sonntags von 10.30 – 11.30 Uhr statt. Ein späterer Einstieg ist evtl. möglich.
Neu im Angebot ist das Angebot "Tanzen beflügelt", das Tanzfreudige mit neurologischen und anderen Handycaps einlädt, sich zu bekannter Tanzmusik zu bewegen. Partner sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Das Angebot findet ab dem 13. September 2018, donnerstags, von 17:00 - 18:00 Uhr in der Gymnastikhalle der Schule im HPZ St. Laurentius, Stiepenweg 70, statt.
Ab Dienstag, 18. September 2018, startet das neue Kursangebot "Tanzen im Sitzen" in Kooperation mit dem St. Johannes Seniorenzentrum, wöchentlich  von 16.30 -17:30 Uhr. Bitte unbedingt vorher anmelden.
Robert Klann bietet nach Absprache auch Crash-Kurse zu Familienfeiern und Hochzeiten an. Hochzeitspaare üben ganz individuell ihren Hochzeitstanz zu ihrem Lieblingslied.

Fast alle Kurse finden in der Turnhalle des alten Hüffertgymnasiums statt, nur die Kooperationsangebote mit dem St. Johannes finden im Seniorenzentrum statt.
Infos u. Anmeldungen telefonisch 05641 / 24 35 oder im Internet www.tanzclub-warburg.de und per E-Mail: mail@tanzclub-warburg.de.

 

Werbung
Panorama
Samstag, 18. August 2018 06:00 Uhr
Interkulturelles Training in Soest
Donnerstag, 16. August 2018 12:31 Uhr

Soest (r). Mit einem gesunden Selbstwertgefühl und dem entsprechenden Selbstvertrauen können viele Lebenssituationen gelassener wahrgenommen werden. Oft sind es eigene Denkmuster, die negativ das eigene Bild beeinflussen. Häufige Selbstzweifel, eigene Abwertung bei Misserfolgen oder schnelles Gekränktsein kann die Folge sein. Im Rahmen des Tagesseminars „Was bin ich mir selbst wert?“ erfahren Interessierte am Freitag, 12.10.2018 in der Tagungsstätte Soest über Zusammenhänge und Auflösungen. Unter Leitung von Coacherin Inka Scharenberg werden durch verschiedene Übungen ein wertschätzender Umgang mit sich selbst trainiert. Weitere Anregungen für den Alltag tragen zur Steigerung des Selbstwertgefühls bei. Die Kosten betragen 65 Euro.

Information und Anmeldung bei: Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V., Postfach 13 61, 59473 Soest, Telefon: 02921 371-204, e-Mail: wieneke@frauenhilfe-westfalen.de, www.frauenhilfe-bildung.de

Donnerstag, 16. August 2018 10:39 Uhr

Paderborn/Kreis Höxter/Lügde (r). Eine Fortbildung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe bietet die Regionalstelle Paderborn des Evangelischen Erwachsenenbildungswerkes Westfalen und Lippe e.V. an. Unter dem Titel „Die Welt bei uns – und nun?!“ möchte die Veranstaltung Ehrenamtliche in ihrer Arbeit stärken, Grundlagenwissen vermitteln und Kompetenzen für die Praxis ausbauen.

Referentin ist die Diplom-Pädagogin und Trainerin für Kommunikation und interkulturelle Kompetenz Dorothee Pieper. Die Fortbildung beginnt am Mittwoch, 5. September 2018, und umfasst insgesamt vier Termine, jeweils mittwochs von 18 bis 21 Uhr. Sie findet statt im Markus-Gemeindezentrum, Bastfelder Weg 30 in Paderborn. Ein Nachtreffen ist für den 28. November geplant.

Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer möchten Asylbewerber und Flüchtlinge unterstützen. Diese Aufgabe ist nicht einfach – durch Grenzen der sprachlichen Verständigungsmöglichkeiten, Unterschiede in Kultur und Lebenswelt oder die Konfrontation mit persönlichen Schicksalen, Flucht- und Kriegserfahrungen. Neben Grundlagen für die Arbeit mit Menschen stehen daher Themen wie Kommunikation und Körpersprache, interkulturelle Unterschiede und Umgang mit schwierigen Situationen auf dem Programm. Auch Fallbeispiele aus der Praxis werden besprochen.

Information und Anmeldung bis 31. August: Jennifer Geisler, Tel. (05251) 5002-52; E-Mail: geisler@kkpb.de.

Foto: Redaktion

Mittwoch, 15. August 2018 10:33 Uhr

Soest (r). Wenn Menschen im pädagogischen, pflegerischen oder seelsorgerlichen Kontext tätig sind, kennen sie sicherlich Situation wie diese „Kann ich Sie kurz sprechen?“ oder „Haben Sie einen Moment Zeit?“. Der von der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V. angebotene Grundkurs "Kurzgespräche zwischen Tür und Angel meistern" will Berufstätige und Ehrenamtliche in sozialen, pflegerischen, schulischen oder gemeindlichen Handlungsfeldern in die Lage versetzen, diese Begegnungen erfolgreich zu gestalten. Das „zielorientierte Kurzgespräch nach Timm Lohse“ ist eine spezifische Form der systemischen Beratung. Diese will nicht das ganze Problem lösen, sondern hilfesuchenden Menschen zielgerichtet einen konkreten Schritt weiterhelfen. In dem Grundkurs vom 12. bis 16. November 2018 wird unter Leitung von Dr. Christian Klein täglich von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr in die Methodik des Kurzgespräches eingeführt und grundlegende Fähigkeiten vermittelt. Die Kosten betragen ohne Unterkunft 320 Euro.

Information und Anmeldung bei: Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V., Postfach 13 61, 59473 Soest, Telefon: 02921 371-204, e-Mail: wieneke@frauenhilfe-westfalen.de, www.frauenhilfe-bildung.de.

Foto: Redaktion

Dienstag, 14. August 2018 10:48 Uhr

Soest (r). Zilgrei ist eine natürliche Atem-, Haltungs- und Bewegungstherapie. Sie ist klinisch anerkannt, erprobt und stellt eine wirksame Selbstbehandlungsmethode zur Beseitigung bzw. Linderung von Schmerzen in Gelenken, Muskeln und Nerven dar. Die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V. bietet einen Kurs unter dem Titel „Zilgrei - der gesunde Weg zur Entspannung und Schmerzfreiheit“ in der Tagungsstätte Soest an. Am Mittwoch, dem 24. Oktober 2018 wird Wilhelm Bersch, Zilgrei-Lehrer, zeigen, wie diese Methode zum Abbau von Stress hilft und einen wohltuenden Schlaf fördert. Pflegende Angehörige, Pflegekräfte und Interessierte können in dem Seminar die Grundelemente des Zilgrei vermittelt erhalten. Die Seminarkosten betragen ca. 45,00 Euro.

Information und Anmeldung bei: Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V., Postfach 13 61, 59473 Soest, Telefon: 02921 371-204, e-Mail: wieneke@frauenhilfe-westfalen.de, www.frauenhilfe-bildung.de.

Foto: Redaktion

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de