Samstag, 12. Januar 2019 11:12 Uhr

Imkerverein Scherfede feiert 2020 den 100. Geburtstag

Im Jahr 1980: Schuhmachermeister Josef Prott (Mitte) und Enkelin Christine mit dem damaligen Vereinsvorsitzenden Heinz Piepenbrink. Ehefrau Elisabeth Prott hört zu. Foto: Imkerverein Scherfede

Scherfede (red). „Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.“ Ob die zehn aktiven Imker diese Weisheit, die Albert Einstein zugeschrieben wird, im Sinn hatten, als sie im Herbst 1920 den Imkerverein Hardehausen-Scherfede gründeten, ist nicht überliefert. Es war zwei Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und die Nahrungsversorgung der Bevölkerung hatte auch bei der Vereinsgründung sicherlich Vorrang. Das 100-jährige Bestehen ihres Vereins wollen die „Freunde der Bienen“ am 22. August 2020 mit einer öffentlichen Info- und Fachveranstaltung vor großer Kulisse jedenfalls ordentlich begehen. Ort dieser überregional bedeutenden Tagung wird das Waldinformationszentrum Hammerhof in Scherfede sein. Zu einem ersten vorbereitenden Treffen lädt die seit 1946 unter dem Namen „Imkerverein Scherfede und Umgebung“ betitelte Gemeinschaft für Mittwoch, 9. Februar 2019, um 15 Uhr in das Auditorium des Hammerhofes ein. „Wir wollen an diesem Nachmittag nicht über die aktuelle Situation der Imkerei diskutieren“, so Vereinsvorsitzender Dr. Winfried Michels, „sondern vor allem auf die Geschichte und Entwicklung des Vereins zurückblicken und aufarbeiten.“ Nach einer ersten Sichtung kommt auf der großen Leinwand des Auditoriums eine Auswahl von gelungenen Fotos vergangener Aktivitäten des heimischen Imkervereins zur Vorführung. „Dazu sind nicht nur unsere Mitglieder, sondern alle an der Imkerei Interessierten herzlich eingeladen“, so der Vereinsvorsitzende. Insbesondere werden die Bürger aus Scherfede und Umgebung aufgefordert, in ihren Fotoarchiven nach thematischen Fotos aus den vergangenen Jahrzehnten Ausschau zu halten und diese zum Hammerhof mitzubringen. Die Ausrichter des 100-jährigen Vereinsjubiläums wollen nicht nur in einer Festschrift, sondern auch in einer eventuellen Foto- und Fachausstellung die Geschichte und Entwicklung des heimischen Imkereiwesens einer breiten Öffentlichkeit zur Kenntnis bringen.



Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung..

Ich akzeptiere Cookies von der Seite www.warburg-news.de