Werbung
Mittwoch, 08. November 2017 10:03 Uhr

Ein tiefes Gefühl, ein weiter Blick

Valentina Mér kommt am Sonntag, 26. November, für ein Solo-Unplugged-Konzert in das Katharina-von-Bora-Gemeindehaus nach Borgentreich. Los geht es um 18 Uhr. Symbolfoto: Pixabay

Borgentreich (red). Valentina Mér kommt am Sonntag, 26. November, für ein Solo-Unplugged-Konzert in das Katharina-von-Bora-Gemeindehaus nach Borgentreich. Los geht es um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten. Ein tiefes Gefühl, ein weiter Blick: Schon die ersten Songs von Valentina Mér führen die Zuhörer gleichzeitig zum Herz der Künstlerin und in die Ferne. Die Sängerin und Songwriterin stand auf den Schultern von Riesen (>Gigant<) und entdeckte Vertrautes in fremden Ländern (>Reminds me of you<). Dann erschien ihre Debütsingle >Paperheart<.

Ein Sturm tobt, das Meer bäumt sich auf, die Protagonistin findet das rettende Ufer. Das Lied beginnt kein und zerbrechlich, wird dann aber dramatisch und riesengroß - ein Traum aus sphärischen Sounds und Indiepopmusik, vor allem aber dem Gesang einer außergewöhnlichen Künstlerin. „Der Moment, in dem man selbst begreift, wie zerbrechlich man selbst ist, wie schutzlos man den Dingen ausgeliefert ist: Das wollte ich in >Paperheart< zum Ausdruck bringen“, erklärt Valentina Mér: „Aber ich wollte auch das Gegenteil zeigen, ein Gefühl von Geborgenheit und vielleicht so etwas wie Trost.“ Im Oktober und November 2016 begleitete die Sängerin sowohl Maria Mena als auch Bernhoft auf deren Touren durch Deutschland.

Parallel war Valentina Mér einige Monate mit den Produzenten Udo Rinklin und Frank Pilsl (unter anderem Philipp Poisel, Die Happy, Delirious) auf einer Entdeckungsreise, um ihre inneren Welten in Musik zu übersetzen. Das Debütalbum trägt den Namen >You< und ist im April 2017 erschienen. Danach ging es auf die großen Bühnen, als Support von Philipp Poisel. In der Lanxess-Arena Köln, der Barcley-Card-Arena Hamburg, dem Domplatz in Magdeburg und dem Elbufer in Diesen spielte Valentina Mér vor mehr als 35 000 Menschen. Dass die Musik von ihr etwas Erhebendes, Grenzenloses, Freies hat - ein wenig so, als würde man auf dem Rücken eines großen, stolzen Pferdes sitzen und durch eine weite, atemberaubende Landschaft galoppieren, empfanden wohl auch die Produzenten des Kinofilms >Ostwind - Aufbruch nach Ora< so. Sie machten Valentinas Song >Giant< kurzerhand zum Titelsong des Filmes.

 

Sag's deinen Freunden:
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.