Schnellkontakt: redaktion@warburg-news.de   -    Telefon: 0 173 - 19 25 674



Jobbörse Veranstaltungskalender Partnerzeitungen Sportkurve Immobilien
Anzeige

05.02.2017 - 12:10 Uhr

Starke Venen, schöne Beine

Warburg (aeo). Die Schildkröten-Apotheke in Warburg veranstaltet von Montag, 6. Februar, bis Freitag, 17. Februar, eine große Venen-Messaktion. Mit Hilfe eines speziellen Gerätes wird die Venenfunktion ermittelt. Ansprechpartnerinnen sind Anne-Kristin Schild, Ilona Rinteln und Dr. Dorothee Erbach-Niemann. Sie nehmen sich gerne, nach einer telefonischen Anmeldung unter der 0 56 41/86 00, Zeit für einen persönlichen Messtermin. Eine halbe Stunde Zeit sollte dafür eingeplant werden.

„Müde, schwere Beine, Beinschmerzen, Wadenkrämpfe, Besenreiser oder auch ein Anschwellen der Beine – all dies sind erste Anzeichen, die auf ein beginnendes Venenleiden hindeuten“, erklärt Dr. Dorothee Erbach-Niemann. Selten sei eine Bindegewebsschwäche die alleinige Ursache für eine Venenerkrankung, meint die Expertin.

Die Funktion von Muskel-Venen-Pumpen können durch folgende Faktoren beeinflusst werden: Stundenlanges Stehen und Sitzen mit angewinkelten Beinen im Büro, im Auto, in der Bahn oder im Flugzeug behindern den Blutfluss.

Dr. Dorothee Erbach-Niemann: „Reibungslos funktionieren die Muskel-Venen-Pumpen, wenn die Beine in Bewegung sind.“ Übergewicht laste auf den Venen, Nikotin- und Alkoholgenuss könnten die Entstehung von Krampfadern begünstigen. „In der Schwangerschaft wird durch die vermehrten weiblichen Hormone das Bindegewebe gelockert, um den Körper auf die Geburt vorzubereiten. Davon betroffen sind auch die Venen. Darüber hinaus drückt die im Laufe der Schwangerschaft größer werdende Gebärmutter auf die Gefäße im Becken und behindert somit den Rückfluss des Blutes zum Herzen“, so Dr. Dorothee Erbach-Niemann: „Ähnlich wie in der Schwangerschaft beeinflusst die Pille, aber auch Hormon-Präparate, die Frauen in den Wechseljahren einnehmen, die Venengesundheit nachteilig. Mit zunehmendem Alter erschlafft das Bindegewebe natürlicherweise im gesamten Körper, also auch in den Venen.“

Venenleiden sind nach ihren Angaben aber kein unabwendbares Schicksal. Durch wirksame und vorbeugende Maßnahmen kann man durchaus etwas tun, sodass sich eine bereits bestehende Gefäßschwäche nicht weiter verschlimmert. So können beispielsweise Stütz- bzw. Kompressionsstrümpfe dazu beitragen, Venenleiden vorzubeugen und zu verringern.


Starke Venen, schöne Beine  - Auf Twitter teilen.
Anzeige

TOP 5: Die meistgelesenen Nachrichten der Woche

1. Panorama Dienstag, 28.03 Lucy S. (15) wird vermisst ...
2. Panorama Mittwoch, 29.03 Vermisste Lucy S.: Hinweise auf Aufenthalt in ...
3. Gesellschaft Mittwoch, 29.03 Trickdieb entwendet Geldbörse aus Handtasche ...
4. Wirtschaft Freitag, 24.03 Brauerei kreiert neues ...
5. Regionaktiv Samstag, 25.03 Unikate aus alten Feuerwehrjacken ...
 
ANZEIGE

Region Aktiv

Unser Nachrichten-Netzwerk
Brakel News Einbeck News Holzminden News
Höxter News Immobilien aus der Region Meine Fankurve
Northeim News Sportkurve Höxter Warburg News
Weser-Ith News